Sport
Fussball

Super-League-Modus: So funktioniert die neue Schweizer Liga 2023

Super League: Grafische Darstellung des schottischen Modus ab der Saison 2023/24.
So stellt die SFL den neuen Modus grafisch dar.Bild: sfl

Ab in die 2. Phase: So funktioniert der neue Modus der Super League

Der neue schottische Modus in der Super League geht in die entscheidende Phase. Wir erklären dir noch einmal, wie es ab diesem Wochenende weitergeht.
03.05.2024, 10:59
Mehr «Sport»

Am Wochenende beginnt eine neue Ära im Schweizer Fussball. Zum ersten Mal geht der neue schottische Modus in die entscheidende Phase mit zwei verschiedenen Gruppen, aber ohne Playoffs. Damit du weisst, was auf dich zukommt, hier die ausführliche Erklärung.

1. Phase (abgeschlossen)

In der ersten Phase der Super-League-Saison absolviert jedes Team 33 Spiele.

Runde 1 bis 22

In den Runden 1 bis 22 spielt jede Mannschaft gegen jeden Gegner je einmal zuhause und auswärts.

Runde 23 bis 33

In den letzten elf Runden der ersten Phase bestreitet die Hälfte der Liga sechs Heimspiele, die andere Hälfte nur deren fünf. Insgesamt kommt jede Mannschaft während der ersten Phase also auf 16 oder 17 Heimspiele.

Winterpause (vorbei)

Die Meisterschaft besteht insgesamt neu aus 38 statt wie bisher 36 Runden und zwei zusätzliche Teams sind dazugekommen. Das hat die Folge, dass es in der gesamten Meisterschaft zu 230 Spielen kommt statt wie bisher 182. Um alle Partien durchzubringen, wird die Winterpause verkürzt (fünf Wochen, vom 18. Dezember bis 20. Januar) und vermehrt auf englische Wochen gesetzt.

Das Stadion Schuetzenwiese mit dem schneebedeckten Platz, am Sonntag, 22. Januar 2023 in Winterthur. Das Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Winterthur und Servette FC von he ...
So könnte in Winterthur nicht gespielt werden.Bild: keystone

2. Phase (ab jetzt)

Nach der ersten Phase wird die Liga in zwei Gruppen unterteilt, in eine Championship Group und eine Relegation Group. Für diese zweite Phase nehmen die Teams in beiden Gruppen alle ihre in der ersten Phase gesammelten Punkte mit.

Kommt es in dieser Phase zu den gleichen Duellen wie in den Runden 23 bis 33, findet nun ein Rückspiel im jeweils anderen Stadion statt.

Die Spieler und Staff von YB feiern mit dem Pokal des Fussball Cupsiegers, nach dem Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, am Sonntag, 4. Juni 2023, im Stadion Wan ...
Es kann sein, dass Ende Saison nicht alle Mannschaften gleich viele Heimspiele auf dem Konto haben.Bild: keystone

Im Idealfall kommen so alle Klubs am Ende der Saison auf 19 Heimspiele. Es kann aber je nach Zusammensetzung der Gruppen in der zweiten Phase auch sein, dass es nicht bei allen Duellen zu einer ausgeglichenen Anzahl Heimspielen kommt. So hat der FC Zürich dieses Jahr drei Heimspiele gegen YB. GC empfängt den FC Basel in der Relegationsrunde zum dritten Mal und Lausanne-Sport hat ein drittes Heim-Derby gegen Lausanne-Ouchy.

Um die ungleiche Anzahl der Heimspiele aus der ersten Phase auszugleichen, können bei der Ansetzung des Spielplans für die nächste Saison (in diesem Fall die Saison 2024/25) Heimrechte getauscht werden.

Championship Group

Die besten sechs Teams der ersten Phase spielen in fünf zusätzlichen Runden die Meisterschaft und die Qualifikation für die europäischen Plätze unter sich aus. Die 38. und letzte Runde in der Meistergruppe wird am 25. Mai 2024 ausgetragen. Das Team auf Rang 1 nach 38 Runden ist Meister.

Super League: Die aktuelle Tabelle in der Championship Group. Stand: 2. Mai 2024.
Die Ausgangslage in der Meistergruppe.Bild: watson

Relegation Group

Auch in der Abstiegsgruppe werden fünf zusätzliche Runden ausgetragen. Hier kämpfen die Teams gegen den Abstieg. Weil die Gruppen getrennt werden, kann es sein, dass die Mannschaft auf Rang 7 beispielsweise am Ende mehr Punkte hat als die Mannschaft auf Rang 6. Am Schlussklassement ändert dies aber nichts. Die letzte Runde dieser Gruppe findet bereits am 21. Mai 2024 statt.

Super League: Die aktuelle Tabelle in der Relegation Group. Stand 2. Mai 2024.
Die Ausgangslage in der Abstiegsgruppe.Bild: watson

Europa & Abstieg

Europäische Plätze gibt es nur über die Meistergruppe oder weiterhin über den Sieg im Cup. Wofür man sich auf den jeweiligen Plätzen qualifiziert, hängt auch davon ab, wie die Schweizer Klubs jeweils in Europa performen. Der Schweizer Meister und nimmt an der Qualifikation zur Champions League teil. Der Vizemeister erhält ebenfalls einen Qualifikationsplatz im höchsten europäischen Wettbewerb, die Klubs auf den Rängen 3 und 4 starten in der Qualifikation zur Conference League. Ein Platz in der Europa-League-Qualifikation wird zudem noch im Cupfinal zwischen Servette und Lugano vergeben, das heisst, der Fünftplazierte rückt noch in die Conference Leauge nach.

Die aktuelle UEFA 5-Jahres-Wertung. Stand: Donnerstag 2. Mai 2024.
Die aktuelle 5-Jahres-Wertung.Bild: 5-jahres-wertung.de

Beim Abstieg geht es nach der Aufstockung der letzten Saison wieder zurück zum Modus der Vorjahre. Die Mannschaft auf dem 12. und letzten Platz nach der 2. Phase steigt direkt in die Challenge League ab. Das Team auf Rang 11 bestreitet gegen den Zweitplatzierten der Challenge League eine Barrage mit Hin- und Rückspiel. Der Modus in der Challenge League (10 Teams) bleibt unverändert.

Diese Story erschien vor dem Start der Saison 2023/24 ein erstes Mal und wurde vor dem Start der 2. Meisterschaftsphase überarbeitet.

Mehr Fussball:
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
    1 / 17
    GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
    Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
    quelle: keystone / paolo foschini
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    US-YouTuber trifft Cristiano Ronaldo – und dreht völlig durch
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    26 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    Illuminati
    20.07.2023 14:28registriert März 2015
    Verstehe die Aufstockung und die damit verbundene Notwendigkeit eines neuen Modus überhaupt nicht. Letztes Jahr hatten wir einen neuen Zuschauerrekord... Somit kann das "Produkt" ja nicht ao falsch sein oder? Für den Club auf Platz 7 kann es zum Beispiel nach der Tabellenteilung noch sehr, sehr lange 5 Runden werden, wenn sie nach 33 Runden schon praktisch nicht mehr absteigen können aber auch nicht mehr die europäischen Plätze erreichen kann wegen der Tabellentrennung... sicher dann auch kein Zuschauermagnet...
    745
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    H.P. Liebling
    20.07.2023 15:58registriert September 2018
    Tja, da hat man auf Aarau, Xamax und Thun gehofft, bekommen hat man Yverdon, SLO und Lausanne Sport. Well done, ihr lieben Ligaaufstocker ohne Not. Hoffentlich fällt euch das Ganze auf die Füsse.
    499
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    jaähä
    20.07.2023 16:03registriert April 2015
    Wenn man zuerst eine Krebs Diagnose erhält, ist man natürlich glücklich, wenns danach nur Gürtelrose ist. Trotzdem scheisse. Kein Playoffs Super-Gau, aber der Modus bleibt beschissen.
    377
    Melden
    Zum Kommentar
    26
    Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
    21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

    Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

    Zur Story