China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mehr als eine Million Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten sollen in China in Umerziehungslagern inhaftiert sein. bild: shutterstock

Uiguren in China: So erschafft das Regime ein Paralleluniversum für Touristen



Die Taklamakan-Wüste, die schneebedeckten Berge von Tianshan oder der Karakul-See: Das Bild, das China offiziell von der Provinz Xinjiang zeichnet, entspricht dem eines touristischen Idylls. Dabei herrschen in der im Nordwesten des Landes gelegenen Provinz Diskriminierung und Unterdrückung.

Bild

Der Karakul-See auf 3600 Metern über Meer ist beliebtes Ziel für Abenteuerreisende. bild: shutterstock

«Umerziehungslagern» für Uiguren

Menschenrechtsorganisationen werfen China vor, muslimische Uiguren in Internierungslagern festzuhalten und ein beispielloses Überwachungssystem installiert zu haben.

FILE - In this July 8, 2009, file photo, paramilitary police walk past an elderly ethnic minority man a day after Han Chinese mobs attacked Uighur in retaliation for earlier attacks in neighbourhoods in Urumqi, western China's Xinjiang region. Analysts say the Urumqi riots in 2009 set in motion the harsh security measures now in place across Xinjiang, where about 1 million Uighurs, Kazakhs and other Muslims are estimated to be held in heavily-guarded internment camps _ also called

Die Polizei gehört in Xinjiang seit Jahren zum Strassenbild. Bild: AP

Mehr als eine Million Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten sollen in Xinjiang in Umerziehungslagern inhaftiert sein, um sie zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache zu zwingen und zu «guten» chinesischen Staatsbürgern zu machen. Peking bestreitet dies und spricht von «Bildungszentren», die dem Kampf gegen islamistische Radikalisierung dienten.

China erschafft Paralleluniversum

Die von Uiguren bewohnte Provinz Xinjiang liegt ganz im Nordwesten Chinas.

Gleichzeitig boomt der Tourismus in der Provinz, die unter anderem an Afghanistan und Pakistan grenzt. Für die - meist chinesischen - Touristen haben die Behörden allerdings ein Paralleluniversum geschaffen, in dem von den gewaltigen Repressionen gegen die muslimischen Bewohner nichts zu spüren ist.

«Auf mich persönlich wirkte es nicht so, (...) als lebten die uigurischen Gemeinschaften in Angst», sagt der Tourist William Lee der Nachrichtenagentur AFP. Der Dozent unterrichtet seit zehn Jahren an chinesischen Universitäten und besuchte Xinjiang im Juni.

Fast nirgendwo sonst in China wächst der Tourismus so schnell wie in Xinjiang. Auch die massive Präsenz bewaffneter Polizei und die zahllosen Überwachungsstellen konnten dieses Wachstum nicht bremsen: 2018 lag die Zahl der Touristen im Vergleich zum Vorjahr nach offiziellen Angaben um 40 Prozent höher.

Bild

bild: shutterstock

2020 will die Region nach Angaben des Tourismusbehörde 300 Millionen Besuche von Touristen verbuchen - und damit doppelt so viele wie 2018. 600 Milliarden Yuan (85 Milliarden Franken) an Einnahmen soll die Tourismusbranche dann erzielen.

«Xinjiang ist sehr stabil», sagt Wu Yali, Betreiberin eines Reisebüros, AFP. Zwar seien die Touristen nicht an die straffen Sicherheitsbedingungen gewöhnt, doch «nach ein paar Tagen passen sie sich an».

Unsichtbare Gewalt

Der Zuwachs an Touristen ist von China gewollt - was sie in Xinjiang sehen, wird allerdings von den Behörden gesteuert. Die ausserhalb der touristischen Hochburgen gelegenen Internierungszentren für Uiguren bekommen Besucher nicht zu Gesicht. Während einer sechstägigen Reise durch Xinjiang stiessen AFP-Journalisten in der Nähe solcher Internierungslager immer wieder auf Strassensperren und wurden von Sicherheitskräften weggeschickt.

«Die Gewalt, mit denen Institutionen der uigurischen und anderer muslimischen Minderheiten unterdrückt werden, ist so gut wie unsichtbar», sagt Rachel Harris, Expertin für uigurische Kultur und Musik an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London. Für Touristen sei diese Gewalt aber nicht zu sehen. «Es ist alles sehr ruhig, weil ein gegen die Lokalbevölkerung gerichtetes Regime herrscht», fügt die Expertin an.

In this photo taken Tuesday, July 7, 2009, a Uighur woman protests before a group of paramilitary police when journalists visited the area in the aftermath of riots in Urumqi in western China's Xinjiang region. Analysts say the Urumqi riots in 2009 set in motion the harsh security measures now in place across Xinjiang, where about 1 million Uighurs, Kazakhs and other Muslims are estimated to be held in heavily-guarded internment camps _ also called

Bild: AP

«Ethnische» Reiseerlebnisse

Zwar bieten offizielle Reiseagenturen in Xinjiang sogar «ethnische» Reiseerlebnisse an. Touristen besuchen dabei meist traditionelle uigurische Tanzaufführungen. Manche Reiseagenturen bieten sogar Besuche bei uigurischen Familien an.

Experten werfen den chinesischen Behörden jedoch vor, die komplexe Kultur der Uiguren auf wenige Aspekte zu reduzieren. «Die uigurische Kultur wird auf Tanzen und Singen reduziert», kritisiert der US-Autor Josh Summers, der seit zehn Jahren in Xinjiang lebt. Jene Aspekte der uigurischen Kultur, die dem Tourismus nicht dienten, würden hingegen ausgeblendet oder sogar bekämpft.

A man who is about to be executed is escorted by riot policemen in this still image taken from video in an unknown location in the Xinjiang Uighur Autonomous Region, June 16, 2014. China executed 13 people on Monday for

Uiguren verschwinden oft spurlos. Sie werden inhaftiert oder exekutiert.

Immer wieder sind in den vergangenen Jahren prominente Uiguren spurlos verschwunden. Kritiker der chinesischen Minderheitenpolitik fürchten, dass sie in den Internierungszentren gefangen gehalten werden.

Rote Linien für Touristen

Doch selbst unter den Bedingungen des strikt kontrollierten Tourismus in Xinjiang kommt es immer wieder vor, dass Reisende in Berührung mit den vom Staat gezogenen roten Linien kommen.

Ein muslimischer Tourist aus Südostasien schilderte der AFP, wie er von Sicherheitskräften daran gehindert wurde, in der Idkah-Moschee in Moschee in Kaschgar zu beten. «Sie wollen die Touristen von der Lokalbevölkerung fernhalten», sagt er.

(oli/sda/afp)

Die unterdrückten Uiguren in China

China testet ein Punktesystem für Bürger

Play Icon

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

55
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

55
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fredz 22.07.2019 07:59
    Highlight Highlight Erst die Tibeter, jetzt die Uiguren, sind wir die nächsten ?
    Die neue Seidenstrasse lässt grüssen.
  • DomKi 21.07.2019 22:16
    Highlight Highlight Ich kaufe wenn immer möglich keine Produkte aus China. Wenn das ganz Europa tun würde wenn man schon einen Schritt in eine andere Richtung gehen.
    • Phippu Skriminelli 21.07.2019 23:07
      Highlight Highlight Der Witz des Tages. Sorry aber selten sowas gelesen. Hast du ein Smartphone, TV, Computer, Adidas, Nike?
    • Fredz 22.07.2019 07:57
      Highlight Highlight Das mach ich auch so. Und @Phippu: Wie DomKi schreibt: ".... wenn immer möglich.
    • Mia_san_mia 22.07.2019 11:20
      Highlight Highlight @Phrippu: Er schreibt ja "wenn immer möglich".
  • MeinAluhutBrennt 21.07.2019 21:54
    Highlight Highlight Umerziehungslager nennt man liebevoll Bildungszentren...

    Wer die Begriffe vorgibt, steuert das Denken...
  • Swen Goldpreis 21.07.2019 21:19
    Highlight Highlight Ich habe damals vor etwa zehn Jahren in Xinjiang noch bei uighurischen Familien gewohnt. Wir haben alle gemeinsam auf dem Dach ihres Lehmhauses unter dem Sternenhimmel geschlafen. Das war eine tolle Erfahrung. Seit Xi Präsident ist, geht es aber mit China bergab.

    Spannend fand ich, meine Erfahrungen mit denen von Stephan Orth im sehr lesenswerten "Couchsurfing in China" zu vergleichen. Er sagt, dass es nun alle 100 Meter eine Polizeistation gebe. Das war bei mir noch nicht so. Siehe auch: http://www.sinograph.ch/couchsurfing-in-china/
  • aern 21.07.2019 20:38
    Highlight Highlight Klar können die chinesischen Touristen die Unterdrückung nicht fassen und halten alles für normal. Sie kennen ja meistens nur die Version ihrer Regierung.
    Jeder westliche Tourist aber, der in der freien Welt lebt und Xinjiang besucht, kann sich ein sehr eindrückliched Bild vom Ausmass der Unterdrückung machen.
  • Wasmeinschdenndu? 21.07.2019 19:58
    Highlight Highlight Da wäre ich jetzt nicht darauf gekommen. China ist doch super offen und tollerant!?!
  • Heinzbond 21.07.2019 19:02
    Highlight Highlight So gross, so repressiv, auch die Tage der selbstherrlichen chinesischen Führung sind bereits gezählt. Und dann? Hunderte Kleinstaaten wie auf dem Balkan? China eine Demokratie nach europäischem Vorbild? Das wird viel Leid geben...
    • Gender Bender 21.07.2019 20:45
      Highlight Highlight Diese Aussage zeigt einmal mehr auf wie wenig Wissen hier über China vorhanden ist.
    • Swen Goldpreis 21.07.2019 21:21
      Highlight Highlight Das ist eher unwahrscheinlich. China ist ethnisch homogen. Wenn das Land verfallen würde - wofür ich keinerlei Anzeichen sehe - würde es das entlang der ethnischen Linien. Das würde allenfalls 5 bis 6 Länder geben.
    • Armend Shala 21.07.2019 21:55
      Highlight Highlight Als Schweizer was von hunderten Kleinstaaten im Balkan daherschwatzen, hammer! 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 21.07.2019 18:58
    Highlight Highlight China hindert alle Religionen respektive ihre Anhänger an der Ausübung der Religion. Berichtet doch mal über Saudi Arabien, die VAE, den Iran oder sonstige Muslimische Länder wie all diese Christen massiv unterdrücken...
    Oh das passt ja nicht ins linke Weltbild des bösen ja verhassten weissen Christen der andere unterdrückt...
    • El Vals del Obrero 21.07.2019 19:35
      Highlight Highlight Weiss nicht, ob das so sehr mit Links und Rechts zu tun hat (links/rechts ist ohnehin immer eine Vereinfachung von komplexen Fragen auf eine Dimension):

      Manche "Rechte" in Europa würde ja den Umgang des (offiziell "linken", aber durchaus "nationalistischem") China mit Muslimen ja als geradezu als vorbildhaft ansehen.
    • Kruk 21.07.2019 20:56
      Highlight Highlight Es gibt auch in Saudi Arabien keine Umerziehungslager für Christen. Christen sind dort vor allem als Gastarbeiter. Das dieses Land keine Religionsfreiheit kennt ist allgemein bekannt und nicht zu beschönigen.
      dies unter einen Artikel über China zu schreiben, lässt das Ziel des Verfassers durchschimmern. Stimmung zu machen.

      In Europa gibt es Rechte die gerne solche lager für Muslime hätten.
  • Gender Bender 21.07.2019 18:58
    Highlight Highlight pro memoria: Das berner Oberland lebt hauptsächlich vom Tourismus und vom Krieg. Die arbeiten alle entweder in einem Hotel oder bei der Raug.
    • Wurstbrot 22.07.2019 04:53
      Highlight Highlight Ruag heisst der Laden = Rost und alter Gerümpel
    • Frankygoes 22.07.2019 07:37
      Highlight Highlight ..und wo sind die andersgläubigen Minderheiten interniert?
  • giandalf the grey 21.07.2019 18:57
    Highlight Highlight Waaaas? China unterdrückt Minderheiten? Neeeeein. Sowas kann ich mir nicht vorstellen. China? Nicht doch... Zu blöd dass die so wichtig für die Weltwirtschaft sind, sonst hätte die USA denen doch längst ein bisschen Freiheit und Demokratie gebracht. Ach wie ich die Welt liebe.
  • Armend Shala 21.07.2019 18:06
    Highlight Highlight China ist typisch kommunistisch und eifert dem albanischen Kommunismus nach, wie ich gerne sage, wo damals als einziges Land die Religion offiziell per Verfassung verboten war, so wie es der Traum vieler westlicher linker Utopisten ist. Kurzum es endete mit vielen Toten und „Verschwundenen“. „Was ihr Sohn ist verschwunden? Welcher Sohn? Haben Sie überhaupt Kinder?“ Auch die Christen (Katholiken) werden in der VR massivst verfolgt und an der Religionsausübung gehindert.
    • Platon 21.07.2019 18:34
      Highlight Highlight „kommunistisch“
    • Storma 21.07.2019 18:49
      Highlight Highlight Was Sie hier beschreiben hat nichts mit links/rechts oder kapitalistisch/kommunistisch zu tun. Es ist ein Vorgehen welches früher und heute von jenen betrieben wird, welche sich an Macht klammern, welche sie Angst haben zu verlieren, würden sie die Menschen nicht einschänken und kontrollieren. Damit meine ich nicht, dass es keinen Unterschied zwischen linken oder rechten Regimen gibt, aber was China tut liegt beiden zugrunde.
    • Gender Bender 21.07.2019 18:56
      Highlight Highlight Hihi, China eifert Albanien nach. Soviel zu den kritisierten Vereinfachungen.
      Staatszersetzende Ideologien werden in China radikal bekämpft und das ist richtig so. Religion ist in china nicht verboten, gehen sie einfach nicht raus und verbreiten sie ihre ideologisch kindlichen Ansichten, behalten sie sie für sich.
    Weitere Antworten anzeigen

Zwangsarbeit in China: Fragwürdige Geschäfte in Xinjiang – auch von Schweizer Firmen

Ob Nestlé oder Novartis: Auch Schweizer Firmen sind in der chinesischen Provinz aktiv, in der Muslime in Lager weggesperrt werden.

In demonstrativer Einigkeit sprach Washington am vergangenen Dienstag ein Machtwort in einem der weltweit schwerwiegendsten Menschenrechtsverbrechen: Mit nur einer Gegenstimme hat das US-Repräsentantenhaus Sanktionen gegen die Komplizen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit in der westchinesischen Provinz Xinjiang gefordert.

Nancy Pelosy, Sprecherin des US-Abgeordnetenhauses, sprach von «barbarischen Taten» in den Internierungslagern, in denen mehrere hunderttausende Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel