DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Chill Greta, Chill!» – Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

12.12.2019, 15:1312.12.2019, 15:24
Bild: Keystone/watson

Greta Thunberg ist für das «Time»-Magazin die «Person des Jahres». Eine prominente Person, die mit dieser Auszeichnung nicht einverstanden ist: US-Präsident Donald Trump.

  • Wenig überraschend kritisierte Trump am Donnerstag auf Twitter die Entscheidung des «Time»-Magazins: «So lächerlich. Greta muss an ihrem Wutbeherrschungsproblem arbeiten», schrieb der US-Präsident. Dann solle sie sich mit einem Freund einen Film anschauen. «Chill Greta, Chill!»
  • Donald Trump war die «Person des Jahres» für 2017. Er stand auch in der engeren Auswahl für die Auszeichnung in diesem Jahr, musste sich aber der 16-jährigen Klimaaktivistin aus Schweden geschlagen geben.
  • Sie wurde nun zur jüngsten «Persönlichkeit des Jahres» gekürt, seitdem das «Time»-Magazin 1927 begann, diesen Titel zu verleihen.

Die Reaktionen auf den «Ratschlag» von Trump an Greta liessen nicht lange auf sich warten:

Und auch Greta Thunberg selbst reagierte – auf bekannte Weise: Sie änderte ihre Twitter-Bio und versprach, an ihrem «Wutbeherrschungsproblem» zu arbeiten.

Greta äusserte sich am Donnerstag auf Twitter ansonsten zur Wahl in Grossbritannien: «Jede Wahl ist eine Klimawahl», schrieb die 16-Jährige. «Stimmt für eure Kinder. Stimmt für den Planeten. Stimmt für künftige Generationen. Stimmt für die Menschheit», fügte sie hinzu.

(ll)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel