Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Meister Juve feiert nach Minisieg den Titel – Lazio holt nach Rot gegen Lulic und Last-Minute-Penalty einen Punkt gegen Verona



BildBild

Lulic fliegt vom Platz. Gif: Youtube/Pro Soccer

In der 36. Runde der Serie A verpassen Lazio Rom und Hellas Verona, sich in eine bessere Position um einen Europa-League-Rang zu schiessen und trennen sich in einer turbulenten Partie 3:3. Eine der Hauptfiguren war Senad Lulic, der Bosnier mit Schweizer Vergangenheit.

In der 60. Minute erzielte Lulic die 2:1-Führung für die Römer, in der 86. Minute sah er nach einem brutalen Foul die rote Karte. Auch die Gäste aus Verona konnten die Partie nicht vollzählig zu Ende spielen, nachdem Albertazzi in der 92. Minute nach einem leichten Schubser im Strafraum des Feldes verwiesen wurde.

Stefano Mauri verwandelte den Penalty im Nachschuss zum glücklichen 3:3. Verona hatte dank Toren von Iturbe (69.) und Romulo (83.) das Spiel scheinbar gedreht, und hätte sich wie die Gastgeber mit einem Sieg auf Rang 7 verbessern können, punktgleich mit Torino auf Rang 6.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mauri trifft im Nachsetzen. Gif: Dailymotion

Im Abendspiel feierte Juventus Turin, das am Sonntag wegen des Ausrutschers der AS Roma bereits als Meister feststand, mit einem 1:0 gegen Atalanta Bergamo den 30. Scudetto. Das Tor erzielte Simone Padoin in der 72. Minute, Stephan Lichtsteiner wurde in der 85. Minute durch Simone Pepe ersetzt. (pre/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Padoins Siegtreffer für Juve. Gif: Youtube/HDgoals13

Serie A, 36. Runde

Lazio Rom – Hellas Verona 3:3

Juventus Turin – Atal. Bergamo 1:0

Juventus' coach Antonio Conte (3rd R) celebrates with his players after winning the Serie A championship at the end of their match against  Atalanta at the Juventus stadium in Turin May 5, 2014. REUTERS/Max Rossi  (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Trainer Conte und Co.: Im Spurt in Richtung Fankurve. Bild: Reuters

TURIN, ITALY - MAY 05:  Antonio Conte head coach of Juventus FC is lifted by his players after beating Atalanta BC 1-0 to win the Serie A Championships at the end of the Serie A match between Juventus and Atalanta BC at Juventus Arena on May 5, 2014 in Turin, Italy.  (Photo by Valerio Pennicino/Getty Images)

Conte lebe hoch! Bild: Getty Images Europe

epa04192752 Juventus' player Giorgio Chiellini celebrates at the end of the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs Atalanta BC at the Juventus Stadium in Turin, Italy, 05 May 2014. Juventus won the 'scudetto', the Italian soccer championship trophy.  EPA/ANDREA DI MARCO

Giorgio Chiellini jubelt den Fans zu. Bild: EPA/ANSA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Froh, dass ich immer noch klar im Kopf bin» – Pelé wird 80 Jahre alt

Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten: Edson Arantes do Nascimento, kurz Pelé, feiert heute Freitag seinen 80. Geburtstag.

Die legendäre Nummer 10 gewann mit Brasilien drei WM-Titel und gilt zusammen mit dem Argentinier Diego Armando Maradona als bester Fussballer aller Zeiten. «O Rei», den König, nennen sie ihn in seiner Heimat. In den vergangenen Jahren hatte Pelé aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Edson Arantes do Nascimento kam am 23. Oktober 1940 in der Stadt Três Corações in Minas Gerais in armen Verhältnissen zur Welt. Mit 15 Jahren bestritt er sein erstes Spiel für den FC Santos …

Artikel lesen
Link zum Artikel