DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter nach Schiesserei in Winznau SO – ein Täter gefasst

04.07.2016, 18:3405.07.2016, 07:17

Ein Mann ist am Montagnachmittag in Winznau im Kanton Solothurn erschossen worden. Ein Tatverdächtiger wurde verhaftet. Die Polizei geht davon aus, dass es keinen weiteren Verdächtigen gibt. Zunächst hatte sie nach möglichen weiteren Beteiligten gesucht.

Die Kantonspolizei Solothurn teilte in der Nacht auf Dienstag mit, dass sie am Montag kurz vor 15.30 Uhr aufgrund einer Schussabgabe zu einem Haus in der Nähe des Friedhofs nach Winznau gerufen worden sei. Dort hätten die Polizisten einen toten Mann gefunden.

Beamte sperren den Tatort in Winznau ab.
Beamte sperren den Tatort in Winznau ab.
bild: newspictures/johannes dietschi

Kurze Zeit später sei ein Tatverdächtiger in der Nähe festgenommen worden, hiess es weiter. Nach derzeitigen Erkenntnissen richte sich kein Tatverdacht gegen weitere Personen. Die Umstände der Tat seien derzeit offen und würden von den Strafverfolgungsbehörden untersucht.

Aus ermittlungstaktischen Gründen macht die Polizei keine Angaben zum Opfer und zum mutmasslichen Täter sowie zu ihrer Beziehung zueinander, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Gemäss Anwohneraussagen gegenüber 20minuten.ch sollen zwei Personen «in Trainerhosen» nach den Schüssen das Haus verlassen haben. Eine der beiden Personen kehrte offenbar noch einmal ins Haus zurück und kam mit einem Einkaufssack wieder heraus. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Dreifach­mord von Bärschwil

Ein blutiger Mord im solothurnischen Bärschwil offenbart die globalen Spuren kolonialer Gewalt gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Am 23. März 1896 erschütterte ein kaltblütiger Dreifachmord die Schweiz. In einem beschaulichen Weiler nahe des solothurnischen Bärschwils erschoss der 49-jährige Bernhard Jeker seinen Vermieter sowie dessen Frau und Tochter. Gemäss verschiedenen Zeitungsberichten verschanzte sich der angeblich stark alkoholisierte Jeker nach der Tat in einem Bauernhaus, bis er von herangerückten Landjägern überrumpelt und entwaffnet werden konnte. Nur weil sein Gewehr nach dem dritten Schuss zersprang, …

Artikel lesen
Link zum Artikel