DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sika-Streit: Jetzt will die Führung Anteile der Gründererben-Familie kaufen

20.04.2015, 03:5920.04.2015, 09:24

Im Streit um die Macht beim Bauchemie-Konzern Sika hat der Verwaltungsrat den Erben der Gründerfamilie Burkard angeboten, deren Aktien zu übernehmen. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte entsprechende Medienberichte.

Es treffe zu, dass der Verwaltungsrat der Familie ein Angebot gemacht habe, sagte Dominik Slappnig der Nachrichtenagentur AFP. Er bestätigte damit einen Bericht der «SonntagsZeitung». Zur Höhe des Angebots äusserte er sich nicht. Das Angebot umfasse aber eine Prämie, sagte er weiter.

Bei der Sika kehrt auch nach der GV keine Ruhe ein.
Bei der Sika kehrt auch nach der GV keine Ruhe ein.
Bild: EPA/KEYSTONE

Die «SonntagsZeitung» hatte unter Berufung auf «zwei bestens informierte Quellen» von einem Kaufpreis von 2.25 Mrd. Fr. berichtet. Das wären 500 Mio. Fr. weniger als der französische Konzern St-Gobain der Schenker-Winkler-Holding (SWH) bietet, in der die Erben organisiert sind.

Dank Sonderprivilegien kontrolliert die SWH mit einem Kapitalanteil von rund 16 Prozent über 52 Prozent der Stimmen an Sika. Diese Kontrollmehrheit will die Familie an Saint-Gobain verkaufen, wogegen sich der Verwaltungsrat und das Management von Sika wehren. Mit dem Fall beschäftigen sich mittlerweile Gerichte. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel