DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pannenfahrzeug verursachte 12 km Stau am Gotthard – jetzt ist der Tunnel wieder offen



Der Osterreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel zwischen Goeschenen und Amsteg auf der A2 in Richtung Sueden auf rund 2 Kilometer Laenge, am Donnerstag, 1. April 2021. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: keystone

Zum Auftakt des verlängerten Auffahrt-Wochenendes haben sich am Gotthard-Nordportal die Autos am frühen Mittwochnachmittag auf einer Länge von 12 Kilometern gestaut. Grund dafür war eine temporäre Sperrung des Tunnels.

Wegen eines Pannenfahrzeugs habe der Tunnel während rund eineinhalb Stunden geschlossen werden müssen, teilte Kantonspolizei Uri auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Seit 12 Uhr seien die Einfahrten wieder offen, doch wegen des hohen Verkehrsaufkommens vor Auffahrt habe es einen grossen Rückstau gegeben.

So mussten die Reisenden zwischen Erstfeld und Göschenen gegen 14 Uhr mit einem Zeitverlust rund zwei Stunden rechnen, zwischen Quinto und Airolo vor dem Südportal waren es seit 13 Uhr noch 10 Minuten.

Sowohl Viasuisse als auch das Bundesamt für Strassen (Astra) rechneten für das verlängerte Wochenende eigentlich erst ab Mittwochnachmittag mit Staus vor dem Nordportal des Gotthardtunnels. Zu dichtem Verkehr dürfte es auch am Donnerstagmorgen kommen, hiess es in einer Mitteilung von Viasuisse.

Kilometerlange Schlangen wie vor der Pandemie wurden allerdings nicht erwartet. Sie gingen davon aus, dass sich vor allem Personen aus der Deutschschweiz in Richtung Süden aufmachten, um ein paar Tage im sonnigen Tessin zu verbringen, schrieb Viasuisse.

Als alternative Routen empfiehlt Viasuisse – vor allem für Reisende aus dem Grossraum Zürich und der Ostschweiz – die San Bernardino Route via Autobahn A13. Ausserdem dürften einige Alpenpässe bereits geöffnet sein.

Trotz der Lockerungen der geltenden Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus könnte es aber auch in diesem Jahr viele Schweizerinnen und Schweizer vorziehen, Sehenswürdigkeiten in der Nähe zu besuchen. Aus diesem Grund müsse auch auf den Zufahrtsstrassen zu See- und Berggebieten mit einer Zunahme des Verkehrs gerechnet werden. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel