DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erst kurz vor Mitternacht schritten David Goffin und Roger Federer zum Shakehands.&nbsp;<br data-editable="remove">
Erst kurz vor Mitternacht schritten David Goffin und Roger Federer zum Shakehands. 
Bild: freshfocus

«Bis ich im Bett bin, wird es sicher 3 Uhr» – Roger Federer zieht in Basel kurz vor Mitternacht in den Halbfinal ein

Roger Federer bleibt auf Kurs Richtung Traumfinal gegen Rafael Nadal und siebter Titel bei den Swiss Indoors. Der Baselbieter setzte sich im Viertelfinal gegen David Goffin 6:3, 3:6, 6:1 durch und spielt heute Samstag gegen den Amerikaner Jack Sock.
30.10.2015, 23:4630.10.2015, 23:52

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Erst kurz vor 22.00 Uhr und damit fast zwei Stunden später als geplant betrat Federer die St. Jakobshalle. Anlaufschwierigkeiten bekundete er deswegen aber nicht. In der Reprise des letztjährigen Finals spielten sowohl er als auch Goffin mit hohem Tempo, beide versuchten das Spieldiktat an sich zu reissen. Federer war dabei mehrheitlich etwas geschickter und variantenreicher. Im sechsten Game des ersten Satzes schaffte er das Break zum 4:2 unter anderem dank zweier gelungener Netzangriffe.

Roger Federer musste gegen David Goffin hart arbeiten.<br data-editable="remove">
Roger Federer musste gegen David Goffin hart arbeiten.
Bild: Getty Images Europe

Der Weltranglisten-17. aus Belgien, der Ende November als Davis-Cup-Sieger unter anderem in die Fussstapfen von Federer treten könnte, war deutlich weniger gehemmt als noch vor einem Jahr im klar verlorenen Final. Er lieferte sich mit dem Rekordsieger zahlreiche sehenswerte Ballwechsel. Im zweiten Satz nahm er Federer zweimal den Aufschlag ab, zum 3:1 und nach dem sofortigen Rebreak des Baselbieters zum 4:2. Darauf konnte der ab und zu überhastet agierende Einheimische nicht mehr reagieren.

«Bis ich im Bett bin wird's sicher 3 Uhr.»
Roger Federer im Platzinterview mit Heinz Günthardt

Der Ärger von Federer, der ihm sogar eine Verwarnung eintrug, legte sich dann im dritten Satz wieder. Rasch ging er 3:0 in Führung. Als entscheidend erwies sich das zweite Game: Goffin verspielte einen 30:0-Vorsprung. Beim Breakball hatte er zudem Pech, als sein Vorhand-Schlag um Millimeter neben der Linie landete, wie das Hawk-Eye erkannte. Kurz nach 23.30 Uhr und nach fast 100 Minuten Spielzeit verwertete der Favorit seinen ersten Matchball.

Jetzt gegen Jack Sock

Federer spielt heute Samstag um seinen zehnten Finaleinzug in Serie gegen Jack Sock (ATP 29), den er in diesem Jahr in Indian Wells deutlich schlug. Der 23-Jährige erreichte als erster Amerikaner seit Andy Roddick 2010 in Basel die Halbfinals dank einem 5:7, 6:4, 6:2 gegen seinen Landsmann Donald Young (ATP 49). In der durch viele Fehler geprägten Partie durchliefen beide Spieler eine Achterbahn der Gefühle. Im verlorenen ersten Satz führte Sock 2:0, im zweiten mit zwei Breaks 4:1, ehe Young auf 4:4 zurückkam. Danach brach der einstige Junioren-Beste aber ein und gewann nur noch zwei Games.

Jack Sock besiegte in seinem Halbfinal Donald Young in drei Sätzen.<br data-editable="remove">
Jack Sock besiegte in seinem Halbfinal Donald Young in drei Sätzen.
Bild: freshfocus

Der wie Roddick in Nebraska geborene Sock blickt auf erfolgreiche Wochen zurück. Seit dem US Open gewann er 12 seiner 15 Partien und musste sich in die Phase nur Tomas Berdych (zweimal) und Rafael Nadal geschlagen geben. In der vergangenen Woche verpasste er seinen zweiten ATP-Titel nach jenem in Houston im März erst im Final (gegen Berdych). Bei einem Turnier der 500er Kategorie, zu welchen die Swiss Indoors zählen, erreichte er zum ersten Mal die Runde der letzten vier. (si)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

1 / 12
Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angebliche Botschaft mit Entwarnung von Peng Shuai aufgetaucht – die Sorgen wachsen weiter

Steve Simon, der CEO der Womens Tennis Association (WTA), zeigt sich besorgt über das Wohlergehen der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai.

Zur Story