Netflix
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Joe Exotic in einem Käfig voller Raubkatzen (hier mit einem seltenen Liger). «Tiger King» ist Trash, Milieustudie und amerikanischer Überlebenskampf zugleich. bild: screenshot netflix

Spoiler-Alarm! «Tiger King» oder wie man stundenlang aus dem Staunen nicht mehr rauskommt



Wenn eine Story damit beginnt, dass gleich zu Beginn das Ende verraten wird, dann muss sie entweder wahnsinnig gut sein – oder aber über unglaublich interessante Protagonisten verfügen.

Auch die Doku «Tiger King: Murder, Mayhem and Madness», aktuell auf Netflix zu sehen, wagt es, die Katze gleich zu Beginn aus dem Sack zu lassen: Zoodirektor Joe Exotic sitzt im Gefängnis, verurteilt dafür, dass er seine Gegenspielerin, die selbsternannte Tierschützerin Carole Baskin, von einem Auftragskiller umbringen lassen wollte.

So.

Nun, da wir bereits wissen, wohin die Reise führt, stellt sich die Frage: Ist die Story davor genug gut, dass man gleich mit der Auflösung des Plots beginnen kann? Gibt es genug Drama?

Oh ja. Es gibt Drama ohne Ende. Oder frei nach Mark Renton: «Nimm ‹Denver Clan›, multipliziere es mit 1000, und du bist immer noch lange nicht dort.» Intrigen, Mord, Sex, Drogen, Hochzeiten, Polygamie, Beerdigungen, Waffen, Machtkämpfe, Unfälle, Anschläge – «Tiger King» lässt nichts aus. Sieben Folgen lang Staunen. «Tiger King» ist das real gewordene «Fargo».

Und was ist mit den Protagonisten?

Eieiei. RTL-2 müsste seine auf menschliche Abgründe dressierten Trüffelschweine wohl zwei Jahre suchen lassen, bis die eine derart exquisite Gauklertruppe beisammen hätten.

Beginnen wir mit dem Hauptcharakter Joe Exotic: Eine extrovertierte Mischung aus Willie Nelson und einem gescheiterten Hinterhofwrestler. Mit über 200 Tigern ist er der grösste Grosskatzenbesitzer Amerikas. Sein Geld verdient er mit der Zucht, denn Tigerbabys sind ein Geschäft. In den USA leben zwischen 5000 und 10'000 Tiger in Gefangenschaft. Das sind mehr als der weltweite Bestand in Freiheit.

People of «Tiger King»: Joe Exotic.

Bild

Joe Exotic, Wildkatzen, Glitzer und Vokuhila. Nur ein Pokerface hat er nicht. Das bringt ihn am Ende ins Gefängnis. bild: screenshot netflix

Exotic trägt sein Herz auf der Zunge. Doch wurde dieses bereits so oft verletzt, dass dort vor allem Gift und Galle entweicht – auf direktem Weg. Den Umweg über den Denkapparat hat er sich abgewöhnt. Umwege mag Joe Exotic sowieso nicht. Seine Methoden sind wie die meisten seiner Ehemänner: straight und plemplem.

Neben seiner Tätigkeit als Züchter betreibt Joe Exotic eine Art Zoo, den Greater Wynnewood Exotic Animal Park in Oklahoma. Besucher können sich mit einem Tigerbaby fotografieren lassen oder mit einem Neugeborenen spielen. Körperkontakt garantiert. Auch seltene weisse Tiger, Liger und Töwes tummeln sich in seinen Gehegen.

Dieses Gebaren ist Carol Baskin ein Dorn im Auge. Sie betreibt ebenfalls einen Grosskatzenpark, den Big-Cat-Rescue-Park in Florida, mit Geld, das sie vor Jahren von ihrem zweiten Ehemann erbte. Ihre Ziele sind natürlich viel hehrer als diejenigen von Joe Exotic. Baskin beschützt die Tiere und bietet ihnen ein lebenswürdiges Umfeld, wenn irgendwo in den USA wieder ein Grosskatzenbesitzer den Spass an seinem Spielzeug verliert.

People of «Tiger King»: Carole Baskin und ihr dritter Ehemann Howard.

Bild

Carole mag Wildkatzen. Joe Exotic mag sie weniger. bild: screenshot netflix

Doch auch ihre Fassade bröckelt. Baskin kam zu ihren Millionen, als ihr Ehemann spurlos verschwand. Und das just, nachdem er die Absicht geäussert hatte, sich von ihr scheiden zu lassen. Wohin verschwand er? Etwa im Rachen eines Tigers? Baskin verwirft die Theorie mit theatralischem Augenrollen. Jedem Hobby-Lügendetektor schrillen bei dieser Szene sämtliche Alarmglocken.

Exotics Zoo ist Carol Baskin ein Dorn im Auge. Und deshalb geht sie nicht nur gerichtlich gegen den Exzentriker vor, sondern mobilisiert auch ihre Social-Media-Community. Die Welle, die sie damit lostritt, hätte sie in dem Umfang wohl so nicht antizipiert und sie liefert den roten Faden in diesem Redneckdrama.

People of «Tiger King»: Jeff Lowe.

Bild

Der gerissene Jeff Lowe spielt den reichen Playboy. Er mag grosse Katzen, Las Vegas und Partnertausch. Mit Tigerbabys lockt er Damen in sein Hotelzimmer. bild: screenshot netflix

Doch damit ist nicht genug: Ein ehemaliger Strip-Club-Besitzer mischt sich ein, ein Hochstapler aus Las Vegas, ein Ex-Drogenschmuggler aus Miami, ein Guru, drogensüchtige Burschen, Ex-Sträflinge – es ist ein Schaulaufen von Milieufiguren (mit hervorragenden Frisuren). Trotzdem bietet «Tiger King» aber weit mehr als einfach nur RTL-2-Trash mit angeknabberten Protagonisten.

Die Doku ist eine eindrückliche Studie des in Europa so oft unterschätzten amerikanischen Lebensgefühls des «Do it yourself» – und der tödlichen Verbissenheit, mit der darum gekämpft wird.

People of «Tiger King»: James Garretson.

Bild

Warenschieber und Businessman James Garretson war früher im Gastrogewerbe tätig. Er führte diverse Strip-Clubs. Heute redet er lieber mit dem FBI. bild: screenshot netflix

In Europa wird dem Staat und seinen Leistungen mehr oder weniger Respekt gezollt. Die Bürger werden in die Pflicht genommen und es werden Spielregeln definiert. Im Gegenzug erhalten sie Leistungen und eine gewisse Sicherheit.

Die Welt von Joe Exotic sieht anders aus. Hilf dir selbst, sonst hilft dir niemand – schon gar nicht der Staat, lautet hier die Devise. Dafür sollen sich der Staat oder auch andere Fremdlinge aber auch nicht erfrechen, Regeln auferlegen zu wollen. Aus europäischer Sicht ist das Wildwest in Reinkultur. Viele rurale Amerikaner sind sich anderes nicht gewohnt. Für sie ist es die grosse Freiheit.

People of «Tiger King»: Kelci Safferi

Bild

Kelcis Arm wird von einer Raubkatze zerfetzt. bild: screenshot netflix

Als eine Raubkatze der Mitarbeiterin Kelci Safferi in Exotics Park den Arm zerfetzt, entscheidet sie sich nicht für den langwierigen Prozess der Rehabilitation. Eine Krankenkasse, die dafür aufkäme, hat sie vermutlich nicht. Und so etwas wie Arbeitnehmerschutz gibt es für sie auch nicht. Nicht in Oklahoma. Dafür kriegt sie 150 Dollar pro Woche Lohn und eine von Ratten zerfressene Unterkunft. Sie lässt sich deshalb den Arm amputieren. Wenige Tage nach dem Unfall steht sie wieder im Zoo und packt an. Mit einer Hand weniger. In die Kamera erklärt sie die Situation freilich anders. Das sei halt ihr Umgang, diese Situation hinter sich zu bringen.

People of «Tiger King»: John Finlay

Bild

Hat heute neue Zähne und lebt mit einer Frau zusammen. Joe Exotics Ex-Ehemann John Finlay. bild: screenshot netflix

So hart eine solche Welt ohne Netz und doppelten Boden ist, so interessant ist es, ihren Protagonisten aus der gemütlichen europäischen Stube heraus zuzugucken. «Tiger King» erklärt Amerika. Ein Amerika ausserhalb von New York und Los Angeles, ein Amerika, in dem niemand Joe Exotic zu sagen hat, wie er zu leben, wie er seine Tiere zu halten, wie er sein Business zu führen hat. Kein Rechtsstaat und auch keine Carole Baskin. Das Bild, wie sich Joe Exotic dafür jeden Tag in den Käfig voller Löwen wagt, passt für die amerikanische Gesellschaft wie die Faust aufs Auge. Es ist hartes Pflaster. Und vom King zur gescheiterten Existenz ist's nur ein Katzensprung.

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

abspielen

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

Wegen Coronakrise ist der Zoo Zürich leer

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klangtherapie 04.04.2020 00:45
    Highlight Highlight Bin grad mittendrin...
    Die haben echt ALLE einen an der Waffel!

  • Hüendli 03.04.2020 12:43
    Highlight Highlight Und ich bin trotz aller Tragik beim Lesen dieses Artikels nicht mehr aus dem Grinsen herausgekommen 😁 Herrlich geschrieben, Danke Toggi!
  • Janis Joplin 03.04.2020 07:14
    Highlight Highlight Harry Hasler und Debbie Moetteli - HILFE....
  • Zoya 03.04.2020 00:09
    Highlight Highlight trifft es ziemlich genau 😅
    Benutzer Bild
  • Harry Zimm 02.04.2020 22:39
    Highlight Highlight Leichtes Fernsehfutter für lange Isolationstage 😬
  • Macke 02.04.2020 21:11
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Mann ist wütend, dass Frau seine Tiermisshandlungen ahnden will, und beschliesst, sie zu diffamieren und umzubringen? Beängstigend finde ich, dass der geballte Frauenhass einfach so akzeptiert wird bei Watson. Ich empfehle sehr, diesen Artikel zu lesen: Nobody is talking about the misogyny of Tiger King so I will | The Independent

    https://www.independent.co.uk/voices/tiger-king-carole-baskin-joe-exotic-netflix-sexist-misogyny-don-lewis-a9438451.html
    • STERNiiX 03.04.2020 00:31
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • DruggaMate 02.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Endlich weiss ich was der Anlass für all die Memes ist!
  • Pana 02.04.2020 21:04
    Highlight Highlight "Warenschieber und Businessman James Garretson war früher im Gastrogewerbe tätig."

    Später auch als Haushälterin bei Charlie Harper.
  • iseewhatyoudidthere 02.04.2020 20:55
    Highlight Highlight Für Europäer sind die Geschichte und die Geschehnisse echt unglaublich. Spannend ist, dass die Amis doch noch immer meinen, dass sie im besten Land der Welt wohnen und ein solches Leben als Freiheit bezeichnen.
  • Rufus Teague 02.04.2020 20:30
    Highlight Highlight Da denkt man, man hat schon viel gesehen und dann kommt Netflix mit sieben Folgen WTF
  • baBIELon 02.04.2020 18:44
    Highlight Highlight Stundenlang nicht mehr aus dem Staunen kommen?
    Ich habe mich beim Streamen dieser Serie nur, aber wirklich nur unwohl gefühlt... Die Szene als er den knapp volljährigen als zweiten Ehemann heiratet, löste einen echt starken Brechreiz bei mir aus... Ich bin immer noch völlig verstört ab diesen Bildern..
  • mrlila 02.04.2020 17:52
    Highlight Highlight Vielleicht der einzige im Kommentarbereich, aber ich finde die Show overhyped.

    1. Episode war kaum zu ertragen.

    allen die die Show gefallen hat möchte ich nicht auf die Schuhe treten! ❤ #staysafe
    • the bøll 02.04.2020 19:14
      Highlight Highlight Banause
    • Kleine Hexe 03.04.2020 08:26
      Highlight Highlight @mrlila Nein, du bist nicht alleine. Ich habe mir die erste Folge wegen dem Hype um die Serie angeschaut und fand es nur anstrengend. Zu tragisch, als dass ich einfach drüber lachen könnte und der Spannungsbogen ging irgendwie an mir vorbei.
    • Bruuslii 03.04.2020 10:48
      Highlight Highlight hm... frage: ist das jetzt eine show oder realität?
  • Unicron 02.04.2020 16:57
    Highlight Highlight Ich habe die Serie letztes Wochenende durchgesuchtet, meine Freundin wollte das unbedingt sehen und ich wusste vorher sogut wie nicht um was es geht.

    Man kommt echt fast nicht aus dem staunen heraus, jedesmal wenn man denkt man ist auf dem Gipfel der Schrögheit angelangt, joint ein neuer Player welcher NOCHMAL schräger ist. Und Fakten welche an sich schon total schräg wären (wie zB der Fakt dass der eine Typ da beide Beine bei einem "Zip Line Accident" verloren hat) werden kaum behandelt weil es nicht mal annähernd auf dem selben Level spielt.
  • DerHans 02.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Seine Country-Lieder sind auch nicht ohne😄 Die Serie ist so was von durchgeknallt, aber leider geil.
  • slick 02.04.2020 16:35
    Highlight Highlight Baskin kommt in dieser Beschreibung aber viel zu gut weg! Einerseits beutet sie ihre Mitarbeiter noch stärker aus, hält die Tiger genauso in Käfigen, hat früher selbst gezüchet etc. und andererseits steckt sie wahrscheinlich hinter dem Verschwinden ihres zweiten Ehemanns. Dann, Doc Antle wird gar nicht erwähnt!?!
  • remostussy 02.04.2020 16:18
    Highlight Highlight ...und die Serie bietet die besten Vorlagen für Memes <3
    Benutzer Bild
  • Zeitreisender 02.04.2020 15:57
    Highlight Highlight Ich dachte zuerst, dass Axel Rudi Pell nun auf den Tiger gekommen wäre.
  • Pille 02.04.2020 15:31
    Highlight Highlight Man muss es wirklich gesehen haben, um es fassen und glauben zu können!🤷‍♂️
    Die ganze Story und einzelne Protagonisten sind wirklich seeeeehr abgefahren und weird...wow!😳😱
    Es hat mich sprachlos zurückgelassen...😬
    • sdv520 02.04.2020 17:01
      Highlight Highlight noch kaum zuvor so etwas ekliges aber auch fesselndes gesehen. die protagonisten sind allesamt strafrechtlich verurteilt worden. gemischt mit liebesbeziehungen,drogen,waffen und wildtieren. man weiss in dieser serie einfach nicht wem man glauben soll, bzw wer gut oder schlecht ist. ich glaube das macht die faszination dafür aus. der einzig wahre satz in dieser serie kam von der einarmigen dame: die tiere sind die wahren verlierer darin.
  • Max Cherry 02.04.2020 15:29
    Highlight Highlight Free Joe Exotic!!
  • Tom Brady 02.04.2020 15:26
    Highlight Highlight Habe nur darauf gewartet, bis Watson etwas über diese Serie schreibt. Selten so etwas wirres, unvorhersehbares gesehen. Zudem weiss ich nicht so recht, ob mich diese Serie fasziniert oder irgendwie geekelt hat... komische Sache.

    PS: Die gute Frau (die Baskin und nicht Basket heisst) ist doch offensichtlich schuld am Tod ihres ersten Ehemannes...

Netflix: Das sind die beliebtesten Filme und Serien der letzten 12 Monate

Netflix ist sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, offizielle Zuschauerzahlen zu kommunizieren. Nun hat der Streaming-Dienst sich aber wieder einmal in die Karten blicken lassen und die beliebtesten Eigenproduktionen der letzten 12 Monate veröffentlicht.

Für das Ranking wurden alle weltweit 158 Millionen Abonnenten berücksichtigt. Als Zuschauer wurde gezählt, wer mindestens 70 Prozent einer Episode oder eines Films gesehen hat. Gezählt wurden dabei nur die Zuschauer der ersten vier Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel