FragFrauFreitag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für mich gehört das Fluchen zu einer gesunden Entwicklung. Auch oder genau neben der Schweizerfahne.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Hoi Kafi. Wie bringt man ein Kind davon ab, Fluchwörter zu benutzen? Liebe Grüsse. Sandra, 30



Liebe Sandra 

Oh Shit! Mit dieser Frage sind Sie bei mir nun tatsächlich an der falschen Adresse, bin ich doch eine grosse Liebhaberin des gepflegten Fluchens. Ich finde es eine wunderbare Ausdrucksform und ich mag den besonderen Singsang, wenn Anderssprachige es tun. Vor ein paar Monaten sass ich während etwa sechs Stunden bei einer brasilianischen Extension-Expertin (ein Hochzeitsgeschenk, den Roboterstaubsauger hatte ich drum bereits) und hatte die Gelegenheit, vielen Gesprächen zu lauschen. Das heisst, verstanden habe ich selbstverständlich kein Wort, schliesslich spreche ich kein Portugiesisch. Aber dennoch war mir klar, dass zeitweise ganz schön die Post abging. Es wurde immer mal wieder saumässig laut und ich hatte zwischendurch etwas Sorge, dass ich mitten in der Prozedur mit einer nicht beendeten Haarverlängerung den Salon verlassen müsste, weil die Damen sich gegenseitig die Scheren in die Rippen rammen würden. Aber dem war natürlich überhaupt nicht so, es wurde nur sehr leidenschaftlich diskutiert.

Diese Geschichte hat jetzt vielleicht nicht ganz direkt mit dem Fluchen zu tun, aber indirekt eben schon, weil es in gewissen Kulturkreisen dazu gehört, dass man seine Stimmung in die Sprache und deren Lautstärke legt. In Japan wiederum wird man kaum jemanden erleben, der laut wird oder sogar flucht. Und bei uns ist man ebenfalls eher zurückhaltend, es sei denn, man verfolgt angetrunkene Stammtischgespräche oder politische Diskurse auf Facebook.
 

Aber wie gesagt, mir persönlich gefällt diese Direktheit recht gut. Ich empfinde sie als eine Art von Ventil. Darum fluche ich wahnsinnig gern und ich freue mich schampar, wenn ich wieder ein neues Fluchwort in meinen Sprachgebrauch aufnehmen kann. Über Jahre fand ich zum Beispiel den Begriff «Arschloch» ganz furchtbar und ich verwendete ihn darum auch nicht. Aber dann wurde mir plötzlich bewusst, dass es Menschen gibt, auf die einfach keine andere, passendere Bezeichnung zutrifft, und darum habe ich ihn ganz bewusst wieder reaktiviert. Wichtig ist allerdings, dass man solche Wörter nicht inflationär verwendet, sonst verlieren sie selbstredend an Kraft. Ein anderer Begriff, der beinahe schon zugeschüttet war und den ich in letzter Sekunde aus der Versenkung gerettet habe, ist «futzdumm». Ein herrlicher Ausdruck, der vor etwa 20 Jahren seine Blütezeit erlebte und seither kaum mehr verwendet wird. Sie sehen, bei mir werden Sie keine pädagogisch wertvolle Antwort auf Ihre Frage erhalten, so leid's mir tut.

Weil ich fluche auch vor meinem Kind. Ich bin keine der korrekten Mütter, die aus einem Arschloch ein Astloch macht, kaum steht der Nachwuchs daneben. Dafür müsste ich viel zu viel überlegen und meiner Meinung nach geht es beim Fluchen eben genau darum, möglichst NICHT zu denken, sondern vollkommen impulsiv und unüberlegt loszulegen. 

Sie fragen sich jetzt bestimmt, welchen Einfluss meine Vorliebe auf meinen Sohn hat. Es ist noch interessant, denn natürlich ist es nicht so, dass er keinerlei Schimpfwörter benutzen würde, das wäre ja auch allzu seltsam. Aber er benutzt seine Sprache ziemlich differenziert und mit Bewusstsein. Er weiss genau, wann er flucht. Und das finde ich sehr wichtig. Viel bedenklicher finde ich, wenn Kinder Ausdrücke in ihre Sprache einweben, von denen sie keine Ahnung haben, was sie bedeuten. So kann es schon mal kommen, dass eine Zehnjährige auf dem Pausenplatz zur anderen sagt: «Krass geiler iPod den du da bekommen hast, du müsstest mal wieder richtig durchgefickt werden». Und nein, diesen Dialog habe ich mir nicht aus den Fingern gesogen, er wurde tatsächlich 1:1 so geführt. 

Sprache verfügt über eine unglaublich starke Kraft. Es ist wichtig, dass wir sie darum mit Sorgfalt anwenden. Für mich gibt es keine verbotenen Wörter und ich zensiere auch die Sprache meines Kindes nicht. Was ich aber fortwährend tue, ist ihm die Bedeutung des Gesagten zu erklären. Das ist vermutlich auch der Grund, warum er den Begriff «figg dini Muetter» bis heute genau ein einziges Mal verwendet hat. 

Und darüber hinaus verliert der Reiz des Fluchens doch auch daran, dass sich niemand im grossen Stil darüber aufregt. Denn was reizt Kinder mehr als Verbote der Eltern? 

In diesem Sinne: Einen verdammt schönen Tag und lieben Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes. 

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yelina 17.10.2014 10:45
    Highlight Highlight Ich bin auch absolut "pro fluchen" und würde es meinen Kindern auch nie verbieten. Ich würde aber versuchen, sie darauf sensibilisieren, dass es gewisse Situationen gibt, in denen ein "F*ck" einfach nicht angebracht ist und ihnen helfen, herauszufinden, welche das sind.

Expo in Dubai: Sponsoring-Flop kommt den Bund teuer zu stehen

Private sollten die Hälfte des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung finanzieren. Doch das Ziel wird krachend verfehlt.

Ignazio Cassis war sich sicher: Das kommt gut. Es war der 4. Dezember 2017, als der neue Aussenminister zum ersten Mal im Ständerat auftrat. Es ging um die Präsenz der Schweiz an der Weltausstellung 2020 in Dubai. Die Kosten des Länderpavillons sind mit 15 Millionen Franken veranschlagt. Die Hälfte davon sollten private Sponsoren finanzieren, so hatte es der Bundesrat noch vor dem Amtsantritt von Cassis beschlossen.

Das Ziel ist ambitioniert, dessen war sich die Regierung bewusst. Schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel