Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausnahmezustand nach Geiselnahme

Die gespenstische Stimmung im Herzen Sydneys

Die noch immer andauernde Geiselnahme hat Sydney im Herzen getroffen. Der Martin Place, an dem das Lindt-Café liegt, ist zwar nicht so symbolträchtig wie das Opernhaus oder die Hafenbrücke, doch es ist der Kern des zentralen Geschäftsviertels der grössten australischen Stadt.

Von Stefan Trachsel, Sydney

In unmittelbarer Nähe zum Restaurant liegen nicht nur Luxusgeschäfte, Einkaufsmeilen und die Büros zahlreicher Banken, sondern auch wichtige offizielle Gebäude. Der Sitz der australischen Zentralbank (RBA) befindet sich gleich angrenzend zum Lindt-Café.

Der Regierungssitz, das Parlamentsgebäude und der oberste Gerichtshof des Bundesstaates New South Wales sind nur ein Steinwurf entfernt. Zehntausende Menschen strömen täglich durch die nun gesperrte Bahnstation Martin Place in die Stadt. 

A businessman walks past the Reserve Bank of Australia in Sydney in this February 4, 2014 file photo. Frothiness in Australia's property market has triggered central bank warnings of regulatory steps to rein in loans to investors, but the nation's banks are turning a deaf ear, sceptical that any such action is needed or imminent.  REUTERS/Jason Reed/Files  (AUSTRALIA - Tags: BUSINESS REAL ESTATE)

Die australische Zentralbank (RBA) hat ihren Hauptsitz beim Martin Place, gleich neben dem Lindt-Café (Archivaufnahme). Bild: X00458

TV-Sender wird evakuiert

Die Polizei liess nach der Alarmierung um 9.45 Uhr am Morgen die Zugänge zu den Gebäuden um das Lindt-Café sperren. Dazu gehörten auch die Studios und der Newsroom des TV-Senders Channel Seven, der direkt gegenüber dem Café seine Räumlichkeiten hat. 

Von diesem Sender stammten die Bilder der Geiseln, die gezwungen wurden, eine schwarze Flagge mit arabischen Schriftzeichen an den Fenstern des Lindt-Cafés hochzuhalten. Kameraleute nahmen die Bilder auf, bevor bewaffnete Polizisten sie nach draussen begleiteten.

Hands are pressed up against the window of the Lindt cafe, where hostages are being held, in this still image taken from video from Australia's Seven Network on December 15, 2014. Dozens of hostages were trapped inside the central Sydney cafe on Monday, with local television showing some being forced to hold up a black flag with white Arabic writing in the window, raising fears of an attack linked to Islamic militants. REUTERS/Reuters TV via Seven Network/Courtesy Seven Network (AUSTRALIA - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW TPX IMAGES OF THE DAY) 
ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. AUSTRALIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN AUSTRALIA. NO ACCESS AUSTRALIA / .COM.AU INTERNET SITES / ANY INTERNET SITE OF ANY AUSTRALIAN BASED MEDIA ORGANISATIONS / AUSTRALIAN NVO CLIENTS / SMH.COM.AU / NEWS.COM.AU

Die Büros des TV-Senders Seven befinden sich gleich gegenüber des Tatortes. Bild: reuters

Hunderte, wenn nicht tausende Leute in Gebäuden rund um den Martin Place mussten ihre Arbeitsplätze verlassen. Menschen standen auf der Strasse und telefonierten mit Verwandten und Freunden, wie TV-Bilder zeigen.

SYDNEY, AUSTRALIA - DECEMBER 15:  Armed police perform a safety check on December 15, 2014 in Sydney, Australia.  Major landmarks in Sydney, including the Sydeny Opera House, have been evacuated as police respond to a hostage situation inside a Martin Place cafe.  (Photo by Joosep Martinson/Getty Images)

Polizisten statt Touristen vor der Skyline Sydneys. Bild: Getty Images AsiaPac

Unübliche Stille in der Innenstadt

Auch das US-Konsulat, das sich ebenfalls beim Martin Place befindet, brachte seine Angestellten in Sicherheit und reduzierte den Betrieb auf das Nötigste. Mehrere Banken schlossen ihre Filialen in der Innenstadt, auch einzelne andere Geschäfte stellten den Betrieb ein. 

Die Atomsphäre glich gemäss Journalisten vor Ort der einer Geisterstadt – eine ungewohnte Szenerie zehn Tage vor Weihnachten, wenn normalerweise grosse Menschenmengen ihre Geschenkeinkäufe tätigen. 

Während sich die Geiselnahme hinzog, brachte die Polizei laufend Menschen aus den gesperrten Gebäuden in Sicherheit. Teilweise holten die Sicherheitskräfte Leute über Leitern aus ihren Büros. Die Polizei sperrte rund 200 Meter um den Tatort herum ab: Feuerwehr-, Polizei- und Ambulanzwagen säumten die Strassenzüge. 

Geiselnahme in Sydney

Opernhaus evakuiert

Die Nervosität in der Stadt war gross, die Polizei ging nach eigenen Angaben mehrmals Hinweisen aus der Bevölkerung nach wegen angeblich verdächtigter Gegenstände. Sämtliche Hinweise erwiesen sich aber als Fehlalarm. 

Offenbar aufgrund eines solchen Hinweises wurde auch das ikonische Opernhaus am Vormittag evakuiert. Der Platz vor dem ikonischen Gebäude, der täglich ein Anziehungspunkt für Touristen ist, blieb ungewohnt leer. 

Später am Nachmittag gab das Opernhaus bekannt, dass mehrere geplante Vorstellungen am Abend nicht stattfinden würden. Das Verkehrssystem solle nicht zusätzlich belastet werden, lautete die Begründung. 

Auch beim Darling Harbour, einem weiteren Touristenmagnet, schlenderten gemäss TV-Bildern nicht wie üblich tausende Menschen, sondern nur wenige hunderte dem Quai entlang. Der relativ weit vom Geschehen entfernte Bondi Beach wurde bei schönstem Sommerwetter jedoch gut besucht – die Stimmung war aber merklich gedämpft.  

Störungen im Feierabendverkehr

Der Verkehr wurde zeitweise stark behindert, vor allem zur Feierabendzeit. Auf der achtspurigen Hafenbrücke (Harbour Bridge), eine wichtige Verbindung in die Innenstadt, wurde der Verkehr teilweise umgeleitet. Die Behörden riefen die Bevölkerung dazu auf, sich von der Innenstadt fernzuhalten.

Der Flugverkehr funktionierte mit wenigen Verspätungen normal. Die Fluggesellschaften verzichteten aber darauf, wie üblich die Innenstadt zu überfliegen. 

Warum der oder die Geiselnehmer das Café des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt auswählte – dazu gab es weder von der Polizei noch von den Medien Hinweise. Sicherheitsexperten bezeichneten das Ziel am Fernsehen als «soft target» (weiches Ziel).

Ministerpräsident Tony Abbott rief die australische Bevölkerung in einer ersten Reaktion dazu auf, wie gehabt ihren täglichen Beschäftigungen nachzugehen. In grossen Teilen der Innenstadt Sydney war an diesem Montag aber an Alltag kaum zu denken. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen