Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tagesschau»-Reporterin Kristin Becker im Einsatz: Hier hatte das Funkloch noch nicht zugeschlagen. screenshot: ard

ARD-«Tagesschau» schaltet zum Funkloch-Treffen der Regierung – und scheitert an Funkloch



Das deutsche Kabinett berät derzeit im Schloss Meseberg in Brandenburg, was die Regierung gegen Funklöcher im Land tun kann. Unter der Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bespricht das Bundeskabinett seit Sonntag hier den digitalen Wandel.

Für den wohl lustigsten Moment sorgte allerdings die «Tagesschau» mit einer Reporterin vor dem Schloss.

Als sich «Tagesschau»-Reporterin Kristin Becker in der Sendung am Montag aus Brandenburg meldete, brach der Kontakt zu ihr plötzlich ab. «Ich fürchte, wir haben ein Funkloch nach Meseberg gehabt. Leider ist die Verbindung damit abgebrochen. Wir bitten um Entschuldigung und kommen zum nächsten Thema», sagte «Tagesschau»-Sprecher Claus-Erich Boetzkes am Montag in der 12-Uhr-Sendung direkt nach dem vorzeitigen Ende der Schalte.

Wie passend. Ausgerechnet ein Funkloch unterbricht die «Tagesschau»-Schalte zum Anti-Funkloch-Treffen.

«Tagesschau» im Funkloch – die Reaktionen

Auf Twitter kommentierte das «Tagesschau»-Team diesen Vorfall mit den Worten «Unsere Schalte zum Anti-Funkloch-Treffen des Bundeskabinetts in #Meseberg wurde leider unterbrochen. Der Grund: offenbar ein Funkloch.»

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten:

(ll/watson.de)

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kobL 18.11.2019 17:53
    Highlight Highlight Wenn man mit dem Zug in Deutschland unterwegs ist, merkt man deutlich, wie grottenschlecht die Netzabdeckung ist. Internetradio via mobiles Internet kann man vergessen. Andauernd hat man keinen Empfang oder nur Edge. Und selbst wenn mal 4g angezeigt wird, so gut wie kein Datendurchsatz. Von einer Industrienation wie Deutschland erwarte ich mehr. Aber Autos und Kohlekraftwerke sind halt wichtiger 🙄
    • Pointer 18.11.2019 18:19
      Highlight Highlight Deutschland ist halt eher ein Entwicklungsland.
  • Raeffu 18.11.2019 17:48
    Highlight Highlight War das absicht?
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 18.11.2019 16:04
    Highlight Highlight Es ist schon schlimm in D mit den Funklöchern so Allgäu und so eine Katastrophe je ländlicher desto schlimmer.
  • aglio e olio 18.11.2019 15:21
    Highlight Highlight Na was für ein Zufall. 🙄

Wie die Schweiz das Coronavirus mit Big Data eindämmen will

Das Bundesamt für Gesundheit plant, per Handydaten zu prüfen, ob die Schweizer Bevölkerung die Anweisungen des Bundesrats befolgt.

Jeder von uns hat es Tag für Tag in der Hosentasche: das Smartphone, das uns ausfindig macht, das via GPS, WLAN und Mobilfunk verrät, wo wir sind und wo wir waren. Im Versuch, die Verbreitung des Corona-Virus zu bremsen, will sich das der Bund zu Nutze machen. Um zu überprüfen, ob sich die Menschen an die neuen Vorgaben des Bundesrats halten, könnte er schon bald auf digitale Überwachung zurückgreifen.

Am letzten Donnerstag sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), man prüfe, ob man …

Artikel lesen
Link zum Artikel