DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Good-News

Raubvogel attackiert Huhn – doch dann greift die Ziege ein

17.09.2021, 13:4917.09.2021, 13:59

Ein schöner Spätsommertag auf einem niederländischen Bauernhof: Die Sonne scheint, ein einsames Huhn pickt zufrieden ins grüne Gras. Dann plötzlich stört ein Raubvogel die Bauernhof-Idylle. Fast aus dem Nichts stürzt er sich auf das Huhn, welches zu fliehen versucht.

Doch das Huhn ist nicht allein: Es vergehen keine drei Sekunden, als von rechts ein Hahn angeschossen kommt. Ungeachtet der herumfliegenden Federn eilt er seiner Angebeteten zur Hilfe und versucht, auf den hungrigen Raubvogel einzupicken. Zeitgleich nähert sich auch eine beunruhigte Ziege. Sie scheint kurz abzuwarten, doch als sie sieht, dass der flatternde Gockel nichts ausrichten kann, greift sie ein.

Die Attacke ereignete sich bereits am 5. September im niederländischen Gelderland.

Entschlossen rennt sie los und stürzt sich in den erbitterten Überlebenskampf ihrer Freunde. Der Hahn springt sofort zur Seite, während die Ziege den Raubvogel mit dem Kopf zu taxieren versucht. Sie schafft es, ihm drei Kopfnüsse zu verpassen, bevor sie sich einmal um die eigene Achse dreht und dann – womöglich desorientiert – in die Wand des Hühnerstalles springt.

Benommen von der Kollision stürzt die Ziege zu Boden – doch ihr Einsatz hat sich gelohnt: Dem Raubvogel wird das Ganze zu bunt und er lässt von der Beute ab. Schnurstracks verschwindet diese im sicheren Hühnerstall.

Dank der Hilfe seiner Tierfreunde ist das Huhn mit einem Schrecken und lediglich leichten Verletzungen davon gekommen. Auch Bauer Jaap Beets ist über den Ausgang dieser Attacke erleichtert. Gegenüber der britischen Nachrichtenagentur SWNS betonte er, wie stolz er auf seinen Hahn und seine Ziege sei, dass sie sein Huhn verteidigt hätten. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.

1 / 35
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Pferde-Illusion spaltet das Netz: Läuft das Tier vorwärts oder rückwärts?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel