DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die einstige SBB-Managerin Jeannine Pilloud wird neu auch die operative Leitung des Technologiekonzerns Ascom übernehmen. Seit Frühling war sie bereits die Verwaltungsratspräsidentin des Unternehmens. (Archivbild)

Jeannine Pilloud – die einstige SBB-Managerin – übernimmt die operative Leitung des Technologiekonzerns Ascom (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Bei der Migros gescheitert: Jetzt übernimmt Jeannine Pilloud Ascom



Jeannine Pilloud, einst Chefin der SBB-Division Personenverkehr, übernimmt die operative Leitung von Ascom. Beim Technologiekonzern ist sie seit kurzem auch bereits Verwaltungsratspräsidentin.

Zuletzt hat Pilloud, die einer breiten Öffentlichkeit als erste Frau in die SBB-Konzernleitung bekannt ist, für das Präsidium des Migros-Genossenschaftsbundes kandidiert. An der Migros-Delegiertenversammlung im März unterlag sie aber Ursula Nold.

Bei Ascom übernimmt sie den Posten von Holger Cordes. Dieser hatte den CEO-Posten bei Ascom vor drei Jahren übernommen. Er werde sich beruflich neu orientieren, heisst es in der Mitteilung vom Montag.

Pilloud leitete von 2011 bis 2017 den SBB-Personenverkehr, mit 13'000 Mitarbeitenden die grösste Division. Danach war Pilloud als Delegierte des Bahnunternehmens im Branchenverband tätig. 2018 hat Pilloud eine Verwaltungsratskarriere gestartet. Sie ist derzeit etwa Verwaltungsrätin des Telekomunternehmens Salt und Vorstandsmitglied von Schweiz Tourismus. Diesen Frühling war sie eine von zwei Kandidatinnen für das Präsidium des Migros-Genossenschaftsbundes, unterlag in der Ausmarchung aber einer Migros-internen Kandidatur.

Keine einfache Aufgabe

Bei Ascom wartet auf Pilloud keine einfache Aufgabe. Der Technologiekonzern ist in den vergangenen Jahren stetig geschrumpft und hat eine Division nach der anderen abgestossen. Doch auch die einzige verbliebene Sparte, die sich auf die Entwicklung und Installation von Kommunikationssystemen in Spitälern spezialisiert hat, hat Schwierigkeiten.

Fürs erste Halbjahr hat das Unternehmen, ebenfalls am Montag, einen Rückgang des Nettoumsatzes um 4.2 Prozent auf 137 Millionen Franken vermeldet. Die Marge vor Abschreibungen (EBITDA-Marge) ist von 6.5 Prozent vor einem Jahr auf nun noch 1 Prozent gesunken. Dabei hat sich Ascom zum Ziel gesetzt, bis im kommenden Jahr auf eine Betriebsmarge von 20 Prozent zu kommen. (mim/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die neuen SBB-Züge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel