DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeannine Pilloud – die einstige SBB-Managerin – übernimmt die operative Leitung des Technologiekonzerns Ascom (Archivbild)
Jeannine Pilloud – die einstige SBB-Managerin – übernimmt die operative Leitung des Technologiekonzerns Ascom (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Bei der Migros gescheitert: Jetzt übernimmt Jeannine Pilloud Ascom

05.08.2019, 08:0405.08.2019, 08:24

Jeannine Pilloud, einst Chefin der SBB-Division Personenverkehr, übernimmt die operative Leitung von Ascom. Beim Technologiekonzern ist sie seit kurzem auch bereits Verwaltungsratspräsidentin.

Zuletzt hat Pilloud, die einer breiten Öffentlichkeit als erste Frau in die SBB-Konzernleitung bekannt ist, für das Präsidium des Migros-Genossenschaftsbundes kandidiert. An der Migros-Delegiertenversammlung im März unterlag sie aber Ursula Nold.

Bei Ascom übernimmt sie den Posten von Holger Cordes. Dieser hatte den CEO-Posten bei Ascom vor drei Jahren übernommen. Er werde sich beruflich neu orientieren, heisst es in der Mitteilung vom Montag.

Pilloud leitete von 2011 bis 2017 den SBB-Personenverkehr, mit 13'000 Mitarbeitenden die grösste Division. Danach war Pilloud als Delegierte des Bahnunternehmens im Branchenverband tätig. 2018 hat Pilloud eine Verwaltungsratskarriere gestartet. Sie ist derzeit etwa Verwaltungsrätin des Telekomunternehmens Salt und Vorstandsmitglied von Schweiz Tourismus. Diesen Frühling war sie eine von zwei Kandidatinnen für das Präsidium des Migros-Genossenschaftsbundes, unterlag in der Ausmarchung aber einer Migros-internen Kandidatur.

Keine einfache Aufgabe

Bei Ascom wartet auf Pilloud keine einfache Aufgabe. Der Technologiekonzern ist in den vergangenen Jahren stetig geschrumpft und hat eine Division nach der anderen abgestossen. Doch auch die einzige verbliebene Sparte, die sich auf die Entwicklung und Installation von Kommunikationssystemen in Spitälern spezialisiert hat, hat Schwierigkeiten.

Fürs erste Halbjahr hat das Unternehmen, ebenfalls am Montag, einen Rückgang des Nettoumsatzes um 4.2 Prozent auf 137 Millionen Franken vermeldet. Die Marge vor Abschreibungen (EBITDA-Marge) ist von 6.5 Prozent vor einem Jahr auf nun noch 1 Prozent gesunken. Dabei hat sich Ascom zum Ziel gesetzt, bis im kommenden Jahr auf eine Betriebsmarge von 20 Prozent zu kommen. (mim/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die neuen SBB-Züge

1 / 12
Das sind die neuen SBB-Züge
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_kokolorix
05.08.2019 09:36registriert Januar 2015
Ich dachte eigentlich darüber wären wir heute hinweg. Es ist doch wirklich ein Unding, wenn das Präsidium des Verwaltungsrates und operative Führung eines Unternehmens in Personalunion besetzt ist. Der Verwaltungsrat soll ja die Arbeit des Managements kontrollieren, und hier kontrolliert sich einmal mehr jemand selber. Damit ist Korruption und Misswirtschaft die Türe weit geöffnet
1021
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
05.08.2019 09:22registriert März 2015
"... hat eine Division nach der anderen abgestossen. Doch auch die einzige verbliebene Sparte..."

Das Kerngeschäft von Ascom ist leider Geschäftsbereiche verkaufen...
571
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat_
05.08.2019 10:37registriert Dezember 2018
VR Präsidentin und jetzt auch noch CEO... sind wir die letzten Jahre nicht weiter gekommen?
360
Melden
Zum Kommentar
6
Riesiger Ice Tea in Zürich West: Migros macht Baustelle zur Werbefläche
Die Migros macht aus ihrem denkmalgeschützten Büro-Gebäude in Zürich eine riesige Ice-Tea-Werbung. Für einen Weltrekord reicht es aber nicht.

Der Migros Ice Tea gilt als eines der beliebtesten Süssgetränke der Schweiz: Er ist so bekannt, dass er von Liebhaberinnen und Liebhabern sogar blind als Favorit erkannt wird, wie es der «Kassensturz» vor einigen Jahren herausfand. Das Getränk im blauen Tetrapak oder der blauen Flasche ist jedoch keine Erfindung der Migros selbst: Die Konkurrentin Coop lancierte 1983 als erster Laden das süsse Getränk.

Zur Story