DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das? Das ist nur eine 2000-jährige Amphore, die im Berner Seeland entdeckt wurde

24.09.2021, 11:1424.09.2021, 17:17

In Aegerten im Berner Seeland hat eine Archäologin im Frühling dieses Jahres eine 2000-jährige Amphore entdeckt. Amphoren sind Keramikgefässe, in denen beispielsweise Olivenöl transportiert wurde.

Wie die bernische Bildungs- und Kulturdirektion am Freitag mitteilte, begleitete die Archäologin Bauarbeiten im Bett der alten Zihl. Als die Amphore zum Vorschein kam, konnte sie nur in Fragmenten dokumentiert und geborgen werden. Inzwischen ist sie restauriert worden und misst 73 Zentimeter in der Höhe und 50 Zentimeter in der Breite.

Ansicht der Amphore nach der Restaurierung.<br> In Amphoren dieses Typs wurde südspanisches Olivenöl aus der Provinz Baetica in andere römische Provinzen transportiert. Diese Amphore dürfte etwa 65 Liter Olivenöl gefasst haben und stammt aus dem ersten Jahrhundert nach Christus.
Ansicht der Amphore nach der Restaurierung.
In Amphoren dieses Typs wurde südspanisches Olivenöl aus der Provinz Baetica in andere römische Provinzen transportiert. Diese Amphore dürfte etwa 65 Liter Olivenöl gefasst haben und stammt aus dem ersten Jahrhundert nach Christus.
Bild: Kanton Bern

Die Amphore dürfte mindestens 65 Liter gefasst und in gefülltem Zustand gut 80 Kilogramm gewogen haben. Nach der Rekonstruktion geht der archäologische Dienst des Kantons Bern davon aus, dass das Gefäss aus dem ersten Jahrhundert nach Christus stammt.

Amphore als Gefäss für den Transport von Olivenöl

In Amphoren dieses Typs gelangte laut der Mitteilung südspanisches Olivenöl aus der römischen Provinz Baetica – die Region um das Tal des Guadalquivir in Andalusien – an ihren Bestimmungsort. Die Verbreitung dieser Amphoren reicht vom westlichen Mittelmeerraum bis nach Britannien.

«Das Transportgefäss ist somit ein Hinweis auf die Übernahme der römischen Kultur durch die keltische Bevölkerung im Schweizer Mittelland, die schon damals [...] importiertes Olivenöl schätzte», schreibt die bernische Bildungs- und Kulturdirektion.

Ein Ärgernis der Schiffsleute zur Freude der Archäologen?

Dank Inschriften ist laut archäologischem Dienst bekannt, dass in der Römerzeit Schiffsleute Waren auf dem Gewässernetz von Rhein, Aare und Zihl sowie den Jurarandseen transportierten – und zu dieser Zeit wurden in der Nähe des Fundortes in Aegerten und in Studen verschiedene Hafenanlagen betrieben.

Fundsituation der Amphore innerhalb des Schwemmsediments.
Fundsituation der Amphore innerhalb des Schwemmsediments.
Bild: Kanton Bern

«Aufgrund der Fundlage könnte die Amphore direkt von einem antiken Transportschiff in das damalige Flussbett der Zihl gefallen oder entsorgt worden sein. Nicht abwegig ist der Gedanke, dass die Amphore mitsamt ihrem wertvollen Inhalt direkt beim Warenumschlag in den Fluss gefallen ist – und der Ärger der Schiffsleute gross war.» (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Germanen-Gemetzel in Jütland

1 / 10
Germanen-Gemetzel in Jütland
quelle: ejvind hertz, skanderborg museum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Forscher entdecken ältestes intaktes Schiffswrack

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Das Berner Chemie-Genie Gertrud wollte die Welt vor Giftgas- und Atomkriegen retten

Gertrud Woker (1878–1968) war eine frühe Professorin, Pazifistin und Feministin. Dafür wurde sie in Amerika vom Ku-Klux-Klan und in der Schweiz von der Armee angegriffen. Und von ihren engsten Kollegen so lange zermürbt, bis sie unter Verfolgungswahn litt. Jetzt gibt es ihr Leben als Dokfilm im Kino.

Das Mädchen Gertrud interessiert sich für vieles. Haushaltstätigkeiten gehören nicht dazu. Weshalb es beschliesst, ganz einfach nie zu heiraten. Wenn es nicht heiratet, muss es auch nicht kochen oder putzen. Es wird sich in dieser Hinsicht sehr treu bleiben. Viel lieber lernt es. Zuerst für die Matura, heimlich, jede Nacht bis drei Uhr. Tagsüber darf es nämlich nicht ins Gymnasium, sondern wird ausgerechnet im Haushalten unterrichtet.

Die Nachtschichten sind Gertruds Gesundheit nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel