DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine echte Aufnahme von den Terror-Anschlägen in New York.<br data-editable="remove">
Eine echte Aufnahme von den Terror-Anschlägen in New York.
Bild: Getty

In diesem kontroversen Virtual-Reality-Spiel erfährst du den Terroranschlag 9/11 am eigenen Leib

02.11.2015, 10:0702.11.2015, 10:15
Philipp Rüegg
Folgen

Mit Virtual-Reality-Brillen lassen sich Spiele einiges intensiver erleben, als auf dem Fernseher. Manchmal ist es jedoch fraglich, ob man das überhaupt möchte. So klaffen die Meinungen über das Spiel «[8:46]» weit auseinander.

Wer Höhenangst hat, schaut mit der Oculus-Rift besser nicht aus dem Fenster.<br data-editable="remove">
Wer Höhenangst hat, schaut mit der Oculus-Rift besser nicht aus dem Fenster.
bild: 08h46

In dem Gratis-Game für die Cyber-Brille Oculus Rift erlebt man die Terroranschläge auf das World Trade Center aus der Perspektive eines Büroangestellten. Der Name resultiert aus dem Zeitpunkt des ersten Einschlags. Das Spiel beginnt mit einem lauten Knall und anschliessend versucht man im Chaos das Gebäude lebend zu verlassen.

Nach dem Anschlag versucht man zu entkommen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Nach dem Anschlag versucht man zu entkommen. 
Bild: 08h46

Nachdem «[8:46]» auf der Oculus-Seite vorübergehend entfernt wurde, fügten die Macher das folgende Statement hinzu: «‹[8:46]› wurde während eines dreimonatigen Schulprojekts von sechs Personen entwickelt und designt.» Für das Spiel haben sie intensive Recherche-Arbeit betrieben, um eine authentische Atmosphäre und Dynamik zu schaffen, wie sich die Angriffe auf den höchsten Stockwerken abgespielt haben.

Wer eine Oculus Rift besitzt, kann sich das Spiel hier gratis herunterladen.

So spielt sich «[8:46]»

Findest du das Spiel eine gute Idee?

Das könnte dich auch interessieren

Diese Virtual-Reality-Brillen läuten die nächste Generation von Videospielen ein

1 / 10
Diese Virtual-Reality-Brillen läuten die nächste Generation von Videospielen ein
quelle: ap/ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Ständerat streitet um In-App-Käufe in Games

Die eidgenössischen Räte sind weiterhin uneinig über die gesetzliche Regelung von In-App-Käufen in Games. Der Ständerat will diese nach wie vor nicht im Bundesgesetz über den Jugendschutz in den Bereichen Film und Videospiele regeln.

Zur Story