DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Fussballprovinz tat sich der FC Basel schwerer, als ihm lieb war.
In der Fussballprovinz tat sich der FC Basel schwerer, als ihm lieb war.
Bild: keystone

Rorschach-Goldach wehrt sich gegen den FCB tapfer – Kantersiege für YB und St.Gallen

Am Samstag flogen der FC Sion und die Grasshoppers aus dem Schweizer Cup. In den Sonntagsspielen der 2. Runde machten es die drei beteiligten Super-League-Vertreter YB, Basel und St.Gallen besser. Die Auslosung für die Achtelfinals ergab keine sehr prickelnde Begegnung.
19.09.2021, 19:3519.09.2021, 20:16

Rorschach-Goldach – Basel 0:3

Ohne sich mit Ruhm zu bekleckern, ist der FC Basel in die Achtelfinals des Schweizer Cups vorgestossen. Gegen den FC Rorschach-Goldach aus der 2. Liga Inter gab es einen glanzlosen Arbeitssieg.

Die erste dicke Chance des Spiels hatte der Aussenseiter: Arbnor Morina traf in der 5. Minute aus der Drehung die Latte. Der FCB tat sich schwer, es dauerte bis zur 20. Minute, ehe er erstmals etwas gefährlich vor dem Tor des FCRG auftauchte. Dieses hütete ein 18-Jähriger: Das Eigengewächs Rico Dürlewanger kam zu seinem Debüt in der 1. Mannschaft, nachdem der Stammgoalie einen positiven Coronatest abgeliefert hatte.

Drei Tage nach dem Conference-League-Spiel im rund 3500 Kilometer entfernten Baku stellte Basel-Trainer Patrick Rahmen eine B-Elf auf, zahlreiche etablierte Spieler kamen am Bodensee zu einer Verschnaufpause. Dies kann gegen ein vier Klassen tiefer spielendes Team nicht als Arroganz ausgelegt werden, auch so standen routinierte Defensivspieler wie Fabian Frei, Michael Lang oder Taulant Xhaka ebenso in der Startelf wie das argentinische Offensivtalent Matias Palacios, dessen Marktwert 5,5 Millionen Euro beträgt.

Mehr als eine halbe Stunde lang schlug sich Rorschach-Goldach hervorragend, doch dann brach Liam Millar den Bann. Der Stürmer, den Basel vom FC Liverpool verpflichtete, nickte in der 36. Minute eine Xhaka-Flanke ein. Eine Stunde lang durften die Ostschweizer auf einen Coup hoffen, doch dann traf Xhaka zum 2:0 und so war klar, dass sich vor 4300 Zuschauern auf der Sportanlage Kellen in Tübach der Favorit durchsetzen wird. Das sehenswerte 3:0 – ein Schlenzer von Palacios in den Winkel – war nur noch Zugabe.

Rorschach-Goldach - Basel 0:3 (0:1)
4300 Zuschauer - SR Thies.
Tore: 36. Millar 0:1. 62. Xhaka 0:2. 79. Palacios 0:3.
Basel: Gebhardt; Lang, Djiga (75. Durrer), Frei (65. Cömert), Tavares; Xhaka, Palacios (81. Chipperfield); Fernandes (75. Lopez), Ndoye (65. Burger), Millar; Tushi.
Bemerkung: 5. Schuss von Morina (Rorschach) an die Latte.

Chênois – St.Gallen 2:7

In Genf war die Partie nach 40 Minuten und einem Hattrick von Fabian Schubert entschieden. St.Gallens österreichischer Stürmer traf gegen den Erstligisten CS Chênois nach acht Minuten mit einem wuchtigen Schuss, nach 29 Minuten verwertete er eine Hereingabe von Lukas Görtler nach schönem Solo und schliesslich stand er frei in der Mitte, um einen Querpass von Kwadwo Duah zum 3:0 einzuschieben. Mit dem Pausenpfiff traf Schubert gar noch ein viertes Mal.

Mit der 5:0-Führung im Rücken – Basil Stillhart hatte erhöht – zeigten sich die St.Galler dann gönnerhaft. Hajdar Munishi und Logan Clément verkürzten mit einem Doppelschlag, doch danach erzielten auch die Grün-Weissen noch einmal zwei Tore.

Chênois - St. Gallen 2:7 (0:4)
SR Wolfensberger.
Tore: 8. Schubert 0:1. 29. Schubert 0:2. 40. Schubert 0:3. 45. Schubert 0:4. 60. Stillhart 0:5. 66. Munishi 1:5. 69. Clément 2:5. 74. Cabral 2:6. 88. Besio 2:7
St.Gallen: Watkowiak; Lüchinger (61. Münst), Stillhart, Fazliji, Traoré; Görtler (61. Cabral), Diakité, Ruiz (46. Besio); Duah (77. Schmidt), Schubert (46. Staubli), Youan.

Iliria Solothurn – YB 1:7

Die Young Boys machten noch vor der Pause das halbe Dutzend an Toren voll. Wilfried Kanga traf doppelt. Den Torreigen eröffnete Miralem Sulejmani, auch Quentin Maceiras, Fabian Rieder und Bürgy reihten sich in der ersten Halbzeit unter die Torschützen.

Nach der Pause nahmen die Berner den Fuss vom Gaspedal. Kanga mit seinem dritten Treffer erhöhte zunächst auf 7:0, ehe Nazim Elezi der umjubelte Ehrentreffer für die Gastgeber gelang. Im SRF-Interview schwärmte er von diesem Höhepunkt in seiner Karriere: «Ich wartete auf diesen Moment, ich nahm mir vor: ‹Wenn ein Ball kommt, einfach schiessen!› Der Moment kam und mir kamen beinahe die Tränen, als er reinging, es ist so schön. Als Hobbyfussballer in der 2. Liga kann es kein schöneres Gefühl geben, als so ein Tor zu erzielen.»

Iliria Solothurn - Young Boys 1:7 (0:6)
SR Huwiler. - Tore: 15. Sulejmani 0:1. 29. Kanga 0:2. 33. Maceiras 0:3. 35. Rieder 0:4. 42. Kanga 0:5. 44. Bürgy 0:6. 65. Kanga 0:7. 78. Elezi 1:7.Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras, Bürgy, Zesiger (46. Camara), Lefort; Spielmann, Jankewitz, Rieder, Sulejmani (67. Maier); Mambimbi, Kanga (75. Touré).

Auslosung Achtelfinals

Chiasso (PL) – St.Gallen
Aarau (ChL) – Lausanne
Lugano – YB
Thun (ChL) – Servette
Biel (PL) – Stade Lausanne-Ouchy (ChL)
Schaffhausen (ChL) – Luzern
Etoile Carouge (PL) – Basel
Yverdon (ChL) – FC Zürich

Eine besonders herausragende Paarung wurde nicht ausgelost. Etwas Brisanz steckt im Duell zwischen Yverdon-Sports und dem FC Zürich, ist doch Ex-FCZ-Trainer Uli Forte neuerdings Trainer der Waadtländer. Ausgetragen werden die Achtelfinals vom 26. bis 28. Oktober. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Cup-Sensationen

1 / 24
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

David gegen Goliath in Japan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel