Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic for a press conference, ahead the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Republic of Ireland, at the Stade de Geneve, in Geneva, Switzerland, Monday, October 14, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Vladimir Petkovic machte bislang stets gute Miene zum bösen Spiel. Bild: KEYSTONE

Schicksalsspiel gegen Irland – für Petkovic heisst es wohl siegen oder fliegen

Die Schweiz trifft in der EM-Qualifikation auf Irland. Es ist das Spiel der letzten Chance, die Kampagne in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Bei einer Niederlage wäre das Scheitern praktisch perfekt.



Während Teams wie Polen oder Russland, die nach dem Schweizer Selbstverständnis nicht stärker sind, das Ticket für die Endrunde bereits gelöst haben, geht es für die Schweiz im Stade de Genève darum, den Worst Case abzuwenden. Eine weitere Niederlage würde praktisch das Scheitern bedeuten, da Dänemark zuhause gegen Gibraltar kaum Punkte abgeben wird.

Und auch bei einem Remis hätte die Schweiz ihr Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen und wäre auf Schützenhilfe angewiesen. «Wir müssen gewinnen», sagen Trainer und Spieler. Wie, ist egal.

Dass es im drittletzten Spiel für die SFV-Auswahl praktisch um alles oder nichts geht, hat sie sich selbst eingebrockt. In den drei Spielen gegen die direkten Konkurrenten Irland und Dänemark hat sie trotz spielerischer Überlegenheit nach Gegentoren in der Schlussphase fünf Punkte verschenkt. Ihren letzten Joker verspielte sie am Samstag beim 0:1 in Kopenhagen. «Man bekommt im Leben nicht immer das, was man verdient», sagte Petkovic. «Wichtig ist, dass wir am Ende an der EM dabei sind.»

Irlands erster Matchball

Während die Schweiz das Messer am Hals hat, bietet sich Irland in Genf der erste Matchball. Gewinnen die «Boys in Green», qualifizieren sie sich nach 2016 erneut für die EM-Endrunde. Und auch bei einem Remis oder einer Niederlage hätte das Team von Mick McCarthy zum Abschluss zuhause gegen Dänemark eine zweite Chance, sich zumindest Platz 2 zu sichern.

abspielen

Die Highlights aus dem ersten Quali-Duell. Video: YouTube/DAZN Länderspiele

Dank der seit 2016 auf 24 Teams aufgestockten Endrunde sowie der Ausrutscher der Konkurrenz in Georgien sind die Chancen der Schweizer trotz einer resultatmässig enttäuschenden Kampagne nach wie vor intakt. Ein Sieg reicht, um Verpasstes nachzuholen und wieder in die Spur zu finden; gegen einen Gegner, der spielerisch mehr als bescheiden ist und am Samstag beim 0:0 in Tiflis froh sein musste, einen Punkt zu holen.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic talks to his players during a Swiss training session, ahead the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Republic of Ireland, at the Stade de Geneve, in Geneva, Switzerland, Monday, October 14, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Petkovic schwört seine Jungs auf das Irland-Spiel ein. Bild: KEYSTONE

Irland deswegen zu unterschätzen, wäre allerdings mehr als fahrlässig, auch wenn keiner der Iren bei einem englischen Spitzenklub unter Vertrag steht. Die Iren sind in der Gruppe D noch ungeschlagen und haben in sechs Partien erst zwei Tore kassiert. Kampfkraft, Solidarität und Leidenschaft kompensieren zumindest teilweise die fehlende spielerische Qualität.

Hinzu kommt, dass sich die SFV-Auswahl in der jüngeren Vergangenheit mit dem irisch-britischen Stil immer schwer getan hat. Von den letzten vier Begegnungen gegen Irland gewann die Schweiz keine, gegen Nordirland setzte sie sich in der Barrage für die WM 2018 in Russland nur mit Ach und Krach und dank einem Penaltytor in 180 Minuten durch. Der letzte Sieg gegen England liegt fast 40 Jahre zurück, und auch das letzte Duell gegen Wales im Herbst 2011 ging verloren.

Endspiel für Petkovic?

Im Fall eines Scheiterns würde sich der Schweiz als Gruppensieger der Nations League zwar eine zweite Chance bieten, einen weiteren Fehltritt gegen Irland können sich Trainer und Mannschaft dennoch nicht erlauben. Der Verband und vor allem Vladimir Petkovic würden im Fall einer Niederlage massiv unter Druck geraten.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic walks past his players during a Swiss training session, ahead the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Republic of Ireland, at the Stade de Geneve, in Geneva, Switzerland, Monday, October 14, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Vladimir Petkovic braucht gegen Irland dringend ein Erfolgserlebnis. Bild: KEYSTONE

Seine Kompetenz als Trainer ist zwar mehrheitlich unbestritten, Petkovics Image in der Öffentlichkeit ist seit der WM in Russland aber angekratzt. Die Ausbootung verdienter Spieler wie Valon Behrami oder der «Fall Shaqiri», der im September freiwillig auf das wichtige Spiel in Irland verzichtet hat, offenbaren Mängel in der internen Kommunikation. Beim Verpassen der Qualifikation würde das bisher wichtigste Argument für Petkovic, der sportliche Erfolg, bröckeln. (pre/sda)

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

Fussballer im Büro

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ferd Blu 15.10.2019 17:21
    Highlight Highlight Petkovic hat absolut das Maximum mit dem Spielermaterial erreicht das wir haben. Mehr als 1/8 Final geht nicht oder höchstens mal ein 1/4 wenn man mal einen schwächeren oder gleichwertigen Gegner im 1/8-Final besiegen könnten. Für die Qualität ist er nicht zuständig, die Vereine sind dafür zuständig und der SFV. Dennoch hat die 🇨🇭noch nie so gutes Spielermaterial gehabt. Man erreicht das Ende der Fahnenstange. Jede Nati hat mal schlechte Phasen, solange es kein Dauerzustand ist, sollte man nicht in Panik geraten. Jetzt gegen 🇮🇪 siegen und gegen die anderen auch!
  • pontifex_maximus 15.10.2019 16:51
    Highlight Highlight "Für Petkovic heisst es siegen oder fliegen" - dann bin ich für Irland.
    • YBforever 15.10.2019 17:40
      Highlight Highlight Dann wandern Sie aus.
  • DocShi 15.10.2019 16:35
    Highlight Highlight Zitat:
    «Man bekommt im Leben nicht immer das, was man verdient», sagte Petkovic. «Wichtig ist, dass wir am Ende an der EM dabei sind.»

    Doch, doch, habt ihr verdient. Wer zu früh die Hände in den Schoss legt... verliert.

    Und noch ein Zitat:
    Die Iren sind in der Gruppe D noch ungeschlagen und haben in sechs Partien erst zwei Tore kassiert. Kampfkraft, Solidarität und Leidenschaft kompensieren zumindest teilweise die fehlende spielerische Qualität.

    Könnte man sich ja mal eine Scheibe abschneiden!
  • Manuel Rietmann 15.10.2019 16:28
    Highlight Highlight Ich persönlich finde die Bildunterschrift zum ersten Foto eher unpassend..
    "Vladimir Petkovic machte bislang stets gute Miene zum bösen Spiel."
    viel treffender wäre doch diese Formulierung..
    "Die Medien machten bislang stets böse Miene zum guten Spiel."
    Und anstelle des Bildes von Petkovic ein Diagram das aufzeigt, wie die Motivation im Team ist, für die Nation aufzulaufen. Ich hätte keine..
  • wasps 15.10.2019 16:27
    Highlight Highlight Der erfolgreichste Natitrainer der Geschichte wird mit seinem Team die nächsten drei Spiele gewinnen und die Schweiz wird sich souverän für die EM qualifizieren. Und der Blick kann dann weiter heulen, weil sie keinen dirkten Zugang zum Coach haben.
    • Freilos 15.10.2019 18:17
      Highlight Highlight Danke dafür! Genau meine Meinung.
    • Manuel Schild 15.10.2019 19:56
      Highlight Highlight Bitte nicht jinxen 🙏🙏
  • Robin Le Chapeau 15.10.2019 16:12
    Highlight Highlight Die Ereignisse und Spiele der letzten Monate bestätigen, dass die CH Nati einfach nicht die Qualität hat um mal wirklich ganz vorne mitzumischen. Zu gerne würde ich erleben, dass die Jungs die Aussage von Büne Huber widerlegen: "Fussball ist doch ein Pussy-Sport".
    • Lümmel 15.10.2019 17:12
      Highlight Highlight Tatsachen können nicht widerlegt werden.
  • mrlila 15.10.2019 15:55
    Highlight Highlight 'Schicksalsspiel' 😂😂😂

    Das 2. Mal innerhalb von 3 Tagen.

    Wenn Sie verlieren, dann müssen sie den Kurden helfen in Syrien oder gehen sie dann in ihre schicken Etablissements?

    Benutzer Bild
    • LCT 15.10.2019 16:56
      Highlight Highlight @mrlila:

      Sport ironischerweise mit politischen Geschehnissen zu verbinden...

      Zog bei der türkischen Nati beim Torjubel gestern schon nicht,

      und bei dir jetzt auch nicht ;)
    • Mia_san_mia 15.10.2019 17:26
      Highlight Highlight @mrlila: Sorry, das finde ich daneben...
  • Therealmonti 15.10.2019 15:34
    Highlight Highlight Ich bin für fliegen.
    • Jol Bear 15.10.2019 18:05
      Highlight Highlight Würde evtl. im Team einen Klimawandel auslösen...
  • N. Y. P. 15.10.2019 15:33
    Highlight Highlight Herr Petkovic, was halten sie vom Format Chefsache ?

    Ja, Chefsache, dass ich Spieler maximum vorbereite.

    Nein, vom Format Chefsache.

    Nein, ich habe nicht wichtig Form. Spieler muss Form zeigen heute auf den Platz.

    Chefsache ? Noch nie gehört ?

    Doch. Wichtig hören Spieler auf Anweisungen. Ich bin sicher, wir heute mit guter Einstellung gewinnen auf Platz.

    Herr Petkovic, wir wünschen ihnen und der Mannschaft viel Erfolg.

    Danke.
    • wasps 15.10.2019 19:40
      Highlight Highlight Bereits am Biertrinken?

Die Fussball-Nati tritt neu in diesem vielfarbigen Trikot an

Das Schweizer Fussball-Nationalteam tritt am Freitag gegen Georgien in einem neuen Trikot an. Es kommt nicht nur in den klassischen Farben Rot und Weiss daher, sondern mit vier weiteren Farben. Diese stehen für die vier Landessprachen und bilden laut einer Mitteilung des SFV und von Hersteller Puma «ein Bergmotiv und ergeben zusammen mit den dezent eingesetzten Farben ein ikonisches Muster, das sowohl Tradition als auch Moderne und Vielfalt der Schweiz symbolisiert.»

Entdeckt hat das neue Trikot …

Artikel lesen
Link zum Artikel