DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Unternehmen exportieren im ersten Monat nach Aufhebung des Euro-Mindestkurs 3.9 Prozent weniger

19.03.2015, 08:0619.03.2015, 09:06

Die Befürchtungen der Unternehmen vor einem längerfristigen Exporteinbruch wegen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses könnten sich bewahrheiten: Schweizer Unternehmen haben im Februar weniger ins Ausland verkauft als im Vormonat. 

Dies, nachdem bereits im Januar die Exportzahlen zurückgegangen sind. 9 von 10 Exportbranchen hätten weniger abgesetzt, teilte die Eidg. Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mit. Nur Bijouterie und Juwelierwaren verzeichneten höhere Absätze als im Vormonat. Zudem habe die Mehrheit der Branchen wegen des starken Frankens rückläufige Preise hinnehmen müssen. 

Der Februar war der erste volle Monat, in welchem der neue Euro-Franken-Kurs nach der Aufhebung der Euro-Untergrenze durch die Schweizerische Nationalbank galt. Die Exporte seien um 3,9 Prozent zurückgegangen auf 16,1 Mrd. Franken, schrieb die EZV. Die Importe seien noch stärker um 5,3 Prozent gesunken. In der Handelsbilanz habe der Überschuss 2,5 Mrd. Franken betragen. Saisonbereinigt seien die Exporte im Februar um 3,2 Prozent zurückgegangen. Das sei die dritte Abnahme in vier Monaten – insgesamt ergebe sich daraus ein Abwärtstrend bei den Exportzahlen, schrieb die EZV. 

Die Verkäufe in die Eurozone nahmen um 9 Prozent ab. Nach Asien sanken die Verkäufe um 5 Prozent. Insbesondere nach China brachen die Exporte um 34 Prozent ein. Nach Russland verkauften die Schweizer Unternehmen ebenfalls 34 Prozent weniger. Mehr exportierte die Schweiz lediglich nach Nordamerika. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Datenpanne: Swisstransplant löscht 1000 Organspende-Erklärungen
Das digitale Organspenderegister ist nach der Enthüllung einer Datenpanne wieder offline. Die Stiftung musste nun mehrere Anmeldungen gar löschen.

Wer sich in diesen Tagen zur Organspende bereit erklären will, dürfte es nach einer kurzen Internetsuche bemerkt haben: Das Anmeldeformular ist wieder offline. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Stiftung Swisstransplant, die das digitale Organspende-Register verwaltet, arbeitet an der Behebung von Sicherheitslücken. Eine ungenaue Identitätsprüfung machte es möglich, dass missbräuchliche Registereinträge erstellt werden konnten. Jemand konnte so theoretisch zum Organspender werden, ohne das tatsächlich zu wollen.

Zur Story