Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.03.2016; Freienbach; Fussball Schweizer Fussball Nationalmannschaft; Xherdan Shaqiri beim Training
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Shaqiri macht sich im Training fit für das Testspiel gegen Irland.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Shaqiris Votum für Inler und die Premier League

Xherdan Shaqiri stärkt dem nicht mehr nominierten Captain Gökhan Inler den Rücken: «Er war für uns immer ein sehr guter Captain.» Er schliesse eine Rückkehr an der EM nicht aus.



In den letzten Monaten hat Shaqiri, zurzeit körperlich leicht angeschlagen, nicht mehr oft mit Journalisten geredet. Die Kritik an seinem Transfer von Inter Mailand zu Stoke goutierte weder er noch sein Umfeld – auch wenn er heute behauptet, dass ihm die negativen Kommentare «relativ egal waren».

Im SFV-Camp wich er von seiner selbst gewählten defensiven Linie ab. Am Rande eines Sponsoren-Termins hielt der an guten Tagen spektakulärste Schweizer Internationale nun Hof. Er sprach über den nicht aufgebotenen Captain Gökhan Inler und über sein persönliches Hoch in England.

25.06.2014; Manaus; Fussball - WM Brasilien 2014 - Schweiz - Honduras; Xherdan Shaqiri (SUI) jubelt nach dem Tor zum 1:0 hinten Goekhan Inler (SUI) (Pier Giorgio/Best Photo/fotogloria/freshfocus)

Shaqiri lobt Inler für dessen Leaderqualitäten.
Bild: Pier Giorgio

Inlers Nichtnominierung taxiert Shaqiri als «Überraschung für alle». Der Trainer habe sich wohl wegen der fehlenden Spielpraxis gegen den langjährigen Stammspieler entschieden, mutmasst Shaqiri. Die Wertschätzung Inlers sei indes nach wie vor gross: «Ich kenne ihn seit 2010. Er ist ein super Mensch, sehr professionell, hilft jedem. Gökhan ist ein Leader in der Mannschaft. Er war für uns immer ein sehr guter Captain.»

Shaqiri glaubt nicht, dass im Fall des degradierten Leicester-Mittelfeldspielers die Würfel endgültig gefallen sind: «Er wird sicherlich alles daran setzen, noch einmal zurückzukehren. Es könnte für ihn doch noch für die EM reichen.»

Die beste Saison der Klubgeschichte

Anders als Inler hat Shaqiri die Zeit als enttäuschter Reservist hinter sich. Seine schwierigen Monate in Mailand sind kein Thema mehr, dem Stillstand folgte der Auf- und Durchbruch in der Premier League. Das Selbstvertrauen des 23-Jährigen ist entsprechend: «Ich wollte in die beste Liga der Welt. Jetzt spiele ich dort jedes Wochenende und bringe gute Leistungen.»

Football Soccer - Chelsea v Stoke City - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 5/3/16
Chelsea's John Obi Mikel and Nemanja Matic in action with Stoke's Xherdan Shaqiri
Reuters / Stefan Wermuth
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Xherdan Shaqiri lässt sich auch von beinharten Gegenspielern (hier exemplarisch die Chelsea-Spieler John Obi Mikel und Nemanja Matic) nicht aus dem Konzept bringen.
Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Kurzum: «Es gefällt mir, ich habe richtig entschieden.» Er setze um, was ihm der Coach Mark Hughes geraten habe: «Der Trainer sagt mir immer, ich soll es geniessen, in dieser Liga zu spielen. Ich soll einfach Freude haben.» Mehr oder weniger gelinge ihm das, schmunzelt er.

Stoke spielt auch dank dem Ex-Bayern-Professional die beste Premier-League-Saison der Vereinsgeschichte. In 23 Runden gelangen Shaqiri acht Skorerpunkte und einzelne Topspiele. Shaqiri selber wertet das erste Jahr als überaus positiv.

In der Liga der «vielen Überraschungen» schätzt Shaqiri, dass «immer alles möglich ist. Liverpool führt bis kurz vor Schluss 2:0 und verliert dann noch.» Anders als in Deutschland oder Italien werde weniger taktisch gespielt. «Es ist mehr Power im Spiel, man muss mehr einstecken, aber auch mehr laufen.» (sda/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel