Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LeShop.ch wächst

Mehr und mehr Kunden kaufen ihre Lebensmittel über das Internet



LeShop.ch, der Online-Supermarkt der Migros, hat im letzten Jahr ein deutliches Wachstum erzielt und so viel Umsatz gemacht wie noch nie.

Für 165 Millionen Franken hat LeShop.ch im Jahr 2014 Lebensmittel verkauft. Das sind 7 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Die Zahlen bestätigten den Wachstumstrend, schreibt die Migros-Tochter in einer Medienmitteilung vom Montag.

A shopping bag filled with goods at the LeShop drive-in in Studen near Biel, canton of Berne, Switzerland, pictured on March 19, 2013. LeShop is the online supermarket of Swiss retailer Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Einkaufstasche gefuellt mit Waren beim LeShop Drive-In in Studen bei Biel, aufgenommen am Dienstag, 19. Maerz 2013. LeShop ist der Online-Supermarkt des Detailhaendlers Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch in Büros bestellen sich die Schweizer immer öfter Lebensmittel.  Bild: KEYSTONE

Zum Wachstum beigetragen haben die mobilen Geräte. 2014 erfolgten mehr als 37 Prozent der Bestellungen bei LeShop.ch über ein Smartphone oder ein Tablet. Vor drei Jahren hatte der Anteil noch bei gerade mal 11 Prozent gelegen.

Der Online-Supermarkt führt das Wachstum zudem auf die schweizweite Tageslieferung zurück. Im Juli seien die letzten Lücken im Liefergebiet geschlossen worden, schreibt das Unternehmen. Mit der Tageslieferung würden auch Büros, Werkstätten oder Kinderkrippen erreicht, für die eine Lieferung während der Bürozeiten zwingend sei.

LeShop.ch hat zudem im letzten Jahr einen zweiten Standort für Selbstabholungen - LeShop Drive genannt - eröffnet. Dieser befindet sich in Staufen AG. Der Service habe regen Anklang gefunden, schreibt das Unternehmen. Der erste LeShop-Drive-Standort war bereits früher in Studen BE eröffnet worden. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel