DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Traumstrand aus «The Beach» ist wieder offen – aber so wird er nicht mehr aussehen

04.01.2022, 06:40
Die Maya Bay im April 2018: Tausende Touristen täglich sorgten für Lärm und Abfall und beschädigten das Riff. Damit soll jetzt Schluss sein.
Die Maya Bay im April 2018: Tausende Touristen täglich sorgten für Lärm und Abfall und beschädigten das Riff. Damit soll jetzt Schluss sein.Bild: AFP

Der aus dem Hollywood-Film «The Beach» bekannte Traumstrand auf der thailändischen Insel Ko Phi Phi Leh ist nach mehr als drei Jahren wieder für Besucher geöffnet. Jedoch gelten ab sofort strenge Auflagen, um die paradiesische Maya Bay vor den Folgen des Massentourismus zu schützen. So ist die Bucht mit dem türkisfarbenen Wasser täglich nur noch von 07.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Gästezahl ist auf 375 Touristen pro Stunde beschränkt, pro Tag dürfen 4125 Menschen kommen. Jeder Besuch ist auf 60 Minuten begrenzt.

Ausserdem herrscht ein Badeverbot - wer dagegen verstösst, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Ferner dürfen Boote nicht mehr von der Bucht-Seite den Strand ansteuern, sondern müssen an der anderen Seite der Insel ankern, wie die Nachrichtenseite «The Thaiger» berichtete.

Nach der Schliessung untersuchen Mitarbeiter des Marine National Park Center das arg gebeutelte Riff.
Nach der Schliessung untersuchen Mitarbeiter des Marine National Park Center das arg gebeutelte Riff. Bild: Marine National Park Operation Centre 3

Nach dem Welterfolg von «The Beach» aus dem Jahr 2000 unter Regie von Danny Boyle und mit Leonardo Di Caprio in der Hauptrolle waren Touristen aus aller Welt regelrecht über die traumhafte Bucht hergefallen. Achtlos ausgeworfene Anker beschädigten vor allem das vorgelagerte Korallenriff schwer. Wegen der Umweltschäden verhängte die thailändische Regierung im Juni 2018 ein Besuchsverbot, das eigentlich nur ein paar Monate dauern sollte. Im Mai 2019 wurde es aber um zweieinhalb Jahre verlängert.

Die Schliessung sollte der Natur - insbesondere den Korallen - helfen, sich vom jahrelangen Ansturm der Touristen zu erholen. Inzwischen wurden zahlreiche neue Korallen angesiedelt, die sich den Behörden zufolge langsam, aber stetig entwickeln. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Traumstrände, die gemäss diesen TripAdvisor-Bewertungen total mies sind

1 / 33
Traumstrände, die gemäss diesen TripAdvisor-Bewertungen total mies sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Strandferien 2.0

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
(isb)
04.01.2022 07:12registriert April 2021
Finde ich persönlich nicht schlecht mit den neuen Regeln, auch wenn ich die 4125 pro Tag immer noch viel finde: Massentourismus und Natur vertragen sich einfach nicht… ein oder zwei Menschen mögen einem Ort noch sorge tragen, bei 100en ist es schon unwahrscheinlicher, bei 1000en… beste Chance die der Strand hat ist, dass der Besuch „unattraktiv“ genug ist/ wird um die Nummern weiter runter zu bekommen. Kein Baden & kein direktes vor Ort Anlegen hilft da sicher schon mal etwas - wenn es denn auf Dauer auch richtig hart durchgesetzt wird.
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füdlifingerfritz
04.01.2022 06:46registriert März 2018
Schön, dass sich die Regierung für die lokale Natur einsetzt. Tourismus ist richtig und wichtig aber nicht um jeden Preis.
710
Melden
Zum Kommentar
20
Das ist die umweltfreundlichste Gemeinde – und so schliesst dein Wohnort ab
In welcher Gemeinde leben die Einwohnerinnen und Einwohner am nachhaltigsten? Wir haben die Daten für Elektromobilität, Solarenergie und den Ausbaustandard bei erneuerbaren Heizsystemen ausgewertet.

Elektroautos, Solarenergie und erneuerbare Heizsysteme: Diese drei Themen beschäftigen die Schweiz immer intensiver. Doch wie weit sind die Einwohnerinnen und Einwohner aller Gemeinden der Schweiz in diesen Gebieten und somit auch bei der Transformation zu einem nachhaltigen Leben?

Zur Story