International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Beach»-Bucht Maya Bay in Thailand bleibt für Urlauber gesperrt



Die 50 schönsten Strände 2018

Der Film «The Beach» mit Leonardo DiCaprio hat die thailändische Maya Bay weltberühmt gemacht und war zugleich ihr Fluch - nun haben die Behörden die Traumbucht für weitere zwei Jahre für Touristen gesperrt, um der Natur eine Chance zu geben.

A tourist poses for a photo on Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: AP/AP

Die von Felsen gesäumte Bucht auf der Insel Ko Phi Phi Ley mit dem weissen Strand und türkisblauem Wasser war im vergangenen Juni für Besucher gesperrt worden, nachdem der durch «The Beach» ausgelöste Touristenansturm zu massiven Umweltschäden geführt hatte. Bis zur Sperrung waren per Boot täglich bis zu 5000 Urlauber in die Bucht gefahren worden. Der Ansturm hatte zu Bodenerosion, entwurzelten Bäumen und schweren Schäden an den Korallen geführt.

Ursprünglich sollte die Sperrung vier Monate dauern, sie wurde seitdem mehrfach verlängert. Nun habe die Nationalparkverwaltung eine Verlängerung um zwei Jahre beschlossen, sagte der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat am Donnerstag. Damit solle der Natur die Möglichkeit gegeben werden, sich weiter zu erholen.

Wenn die Maya Bay wieder geöffnet wird, soll die Zahl der Tagestouristen begrenzt werden, Boote dürfen künftig nicht mehr in der Bucht ankern. Der Tourismusverband der Provinz Krabi, zu der Kho Phi Phi Ley gehört, kritisierte die Entscheidung als «ungerecht». «Maya Bay ist das Herz des Tourismus», sagte Verbandschef Wattana Rerngsamut. (aeg/sda/afp)

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

Die Maya Bay erholt sich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pumba 09.05.2019 18:45
    Highlight Highlight Schön dass hier die Natur über den Profit gestellt wird. Sieht man viel zu selten.
  • erzwo 09.05.2019 13:15
    Highlight Highlight ich bin ehrlich beeindruckt, eine mutige und gute Entscheidung. Ich hoffe sie ziehen das durch! 👍 Bin gespannt auf das (hoffentlich positive) Ergebnis
  • tzhkuda7 09.05.2019 12:40
    Highlight Highlight Sehr gut

    Sollte man bei uns auch an gewissen Orten


    Der Blausee sieht also mittlerweile zwar noch blau aus, das drumherum hat aber schon sichtbar gelitten seit meinem letzten Besuch vor 15 Jahren

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel