DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haftbefehl gegen den verschwundenen Freund von Gabby Petito – aber nicht wegen ihres Todes

24.09.2021, 06:4224.09.2021, 13:54

Der mysteriöse Fall Gabby Petitos in 11 Bildern

1 / 13
Der mysteriöse Fall Gabby Petitos in 11 Bildern
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gegen den verschwundenen Freund der mutmasslich getöteten Gabby Petito in den USA ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte das örtliche FBI in Denver am Donnerstag mit. Der 23-Jährige werde wegen Bankbetrugs gesucht, hiess es in einem entsprechenden Gerichtsdokument des Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Wyoming.

Gabby Petitos Freund auf einer Aufnahme von 12. August 2021.
Gabby Petitos Freund auf einer Aufnahme von 12. August 2021.
Bild: keystone

Der junge Mann habe zwischen dem 30. August und 1. September unbefugt eine Bankkarte verwendet. In dem Dokument stand nicht, wem die Karte gehörte. Es heisst jedoch, dass der 23-Jährige rund 1000 US-Dollar abgehoben habe.

Das FBI forderte alle Menschen auf, die etwas über die Rolle des Freundes im Fall Gabby Petito oder seinen Aufenthaltsort wüssten, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Polizei in Florida, wo das Paar wohnte, hatte in den vergangenen Tagen in einem Naturschutzgebiet nach dem 23-Jährigen gesucht. Das Gerichtsdokument ist auf Mittwoch datiert.

Der Fall Gabby Petito hat in den USA aber auch weltweit grosse Aufmerksamkeit erregt. Petito und ihr Freund waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen, die sie in sozialen Netzwerken dokumentiert hatten. Petitos Freund kehrte schliesslich ohne seine Freundin von dem Trip zurück.

Die Leiche der 22-Jährigen wurde am Wochenende in Wyoming entdeckt. Die Ermittler gehen nach der Obduktion der Leiche von einem Tötungsdelikt aus. Von ihrem Freund fehlt mittlerweile jede Spur – dessen Eltern hatten ihn vergangene Woche als vermisst gemeldet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagiert die Liestaler Stadträtin auf den #NoLiestal-Trend

Am Samstag fluteten tausende Demonstranten die Stadt Liestal, um gegen die Corona-Massnahmen zu protestieren. Mittlerweile trendet die Gegenbewegung #NoLiestal auf Twitter. Stadträtin Regula Nebiker befürchtet jedoch keinen Imageschaden für die Stadt.

Nach der Demo letzten Samstag hagelte es Kritik. Man hätte der Veranstaltung keine Bewilligung erteilen dürfen, nach der Demo in Chur hätte man es besser wissen müssen, so der Tenor. Mittlerweile hat sich auch eine Gegenbewegung formiert, auf Twitter trendet der Hashtag #NoLiestal, über 20'000 Tweets wurden in wenigen Stunden damit abgesetzt.

Das 14'000-Einwohner-Städtchen Liestal steht normalerweise nicht im Mittelpunkt der schweizerischen Berichterstattung. Kennen tut man den Hauptort von …

Artikel lesen
Link zum Artikel