Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

In Seoul wird jede Menge Plastik gespart – dank diesem ökologischen Regenschirm-Trockner



Bild

Wie moderne Handtrockner kommen die Schirmtrockner dank Sensoren ohne Knopfdruck aus. Bild: Seoul Metropolitan Government

Die Stadtregierung der südkoreanischen Hauptstadt will den Plastikmüll reduzieren. Seit Anfang Mai hat sie die kostenlose Abgabe von Einweg-Regenschirmhüllen aus Plastik am Eingang von städtischen Amtsgebäuden und U-Bahn-Stationen beendet, wie The Korea Herald berichtet. Die in Südkorea verbreitete Gewohnheit, nasse Schirme in Plastikhüllen zu packen, hat bisher für Tonnen von Abfall gesorgt. 

Nun soll moderne Technologie den Plastikverbrauch reduzieren: An den Eingängen von Amtsgebäuden und U-Bahn-Stationen werden flächendeckend elektronische Schirmtrockner installiert werden. Seit dem September letzten Jahres sind bereits zehn dieser Maschinen testweise im Einsatz. (cbe)

Erotischer Themenpark: Jeju Love Land in Südkorea

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurigo 25.05.2018 15:58
    Highlight Highlight Gute Idee. Ich weiss jedoch nicht, ob das nun wirklich ein Grund ist, den Leuten auf die Schultern zu klopfen oder es doch eher ein kleines Fäustchen aufs Gehirn notwendig ist, da jemand überhaupt auf die Idee kam mit den Plastiksäcken....
  • Luca Andrea 25.05.2018 14:57
    Highlight Highlight Oh yeah, zum glück gibt es solche Maschienen, die natürlich keinen Strom und keine Ressourcen um hergestellt zu werden brauchen um das Problem zu lösen.

    Da ist es natürlich viel zu aufwändig, wenn man die Schirme gründlich abschüttelt bevor man ein Gebäude betritt und sie an einer Garderobe deponieren, bis man wieder raus geht.
  • Stirling 25.05.2018 14:43
    Highlight Highlight Wieso gibt man denn Plastikhüllen für Schirme ab? Achja, weil der Boden nass und rutschig wird.
    Wie wäre es mit einem Boden der nicht rutschig wird, auch wenn er nass wird?

Good-News

Diese Zürcher Kompost-Toiletten verwandeln menschlichen Kot in Zoo-Erde

In der Masoala-Halle sieht man an vielen Stellen dunkle Erde. Diese heisst Terra preta und ist angereichert mit menschlichem Kot. Daneben besteht sie aus Kompost und Aktivkohle.

Seit eineinhalb Jahren greift der Zoo Zürich auf die schwarze Erde zurück. «Die Bodenvegetation hat seither stark zugenommen», sagte Martin Bauert, Kurator der tropischen Anlage zum «Tages-Anzeiger». 

Mit der besonders fruchtbaren Erde wird der Zoo durch das Zürcher Startup Greenport beliefert. Die Jungunternehmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel