Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleinflugzeug stürzt bei Washington in Wohnhäuser

Sechs Tote bei Flugzeugabsturz in den USA

«Sie konnte nirgendwo hin, sie konnte nicht aus dem Badezimmer. Ein Kind war zwischen ihren Beinen, das andere in ihren Armen.»



Beim Absturz eines Kleinflugzeuges Wohnhäuser in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben kamen bei dem Unfall am Montag drei Menschen in dem Gebäude und die drei Insassen der Maschine ums Leben.

«Sie konnte nirgendwo hin, sie konnte nicht aus dem Badezimmer. Ein Kind war zwischen ihren Beinen, das andere in ihren Armen.»

In einem Badezimmer im zweiten Stock dieses Gebäude seien die 36-jährige Mutter und zwei ihrer Söhne - ein Dreijähriger und ein Baby - tot aufgefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen starben sie an Rauchvergiftungen. «Sie hat versucht, die Kinder zu retten», sagte Bezirkspolizeichef Thomas Manger über die Mutter. «Sie konnte nirgendwo hin, sie konnte nicht aus dem Badezimmer. Ein Kind war zwischen ihren Beinen, das andere in ihren Armen.» Der Vater und ein weiteres Kind blieben verschont: Sie hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks nicht im Haus auf. 

Das Flugzeug habe zunächst das Dach eines Hauses eingerissen und sei dann in die Wand eines Nachbargebäudes eingeschlagen, zitierte die «Washington Post» einen Sprecher der NTSB. Ein Flügel sei in ein drittes Haus katapultiert worden und habe ein Feuer ausgelöst.

Die zweimotorige Maschine vom Typ Embraer EMB-500/Phenom 100 war auf dem Anflug auf den Flughafen von Montgomery County, als sie auf das Haus in Gaithersburg stürzte. Zwei benachbarte Gebäude seien beschädigt worden. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Black Box sei aus dem Wrack geborgen worden und werde analysiert, berichtete der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf die Nationale Transportsicherheitsbehörde NTSB am Montag.

(whr/feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Jetsuit-Rescue» soll Bergrettung revolutionieren – so reagiert die Rega

Dank Mini-Düsentriebwerken in 90 Sekunden zu verletzten Personen fliegen: In Schottland rüstet die Rettungsflugwacht Sanitäter mit «Jetsuits» aus. Vorerst aber nur zu Testzwecken. In der Schweiz setzt die Rega auf Drohnen. Diese sollen 2021 erstmals zu einem Einsatz starten.

Es sind Szenen wie aus einem James-Bond-Film: Im Grenzgebiet von Schottland und England heben Bergretter neuerdings mit einem sogenannten Jetsuit ab. Vorerst aber nur zu Testzwecken.

Sanitäter tragen einen Jet-Anzug mit drei Mini-Düsentriebwerken und können so in Windeseile zu verletzten Personen gelangen, wie die britische Great North Air Ambulance Service kürzlich bei einem Demonstrationsflug zeigte. «Mit der Technik könnten hunderte Menschenleben gerettet werden», sagt Kev Mitchell, …

Artikel lesen
Link zum Artikel