Technik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05440188 (FILE) A file picture dated 04 September 2013 shows a person looking at a computer screen with Yahoo!'s homepage in Los Angeles, California, USA. US telecommunications giant Verzion on 25 July 2016 announced the takeover of Internet dinosaur Yahoo 4.8 billion US dollars.  EPA/MICHAEL NELSON *** Local Caption *** 50982147

Mindestens 500 Millionen Betroffene: Yahoo zählt insgesamt über 700 Millionen Nutzer.  Bild: MICHAEL NELSON/EPA/KEYSTONE

Gigantischer Hacker-Angriff: Daten von mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen



Das könnte der grösste Datendiebstahl der Geschichte sein: Beim Internet-Riesen Yahoo sind bei einem Hacker-Angriff im Jahr 2014 Daten von mindestens 500 Millionen Nutzern gestohlen worden. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstermine und verschlüsselte Passwörter, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

Es seien keine Passwörter im Klartext oder Kreditkarten- und Bankkonto-Informationen entwendet worden. Die Angreifer seien derzeit nicht im Yahoo-Netzwerk, hiess es.

Wer steckt dahinter?

Yahoo vermutet hinter dem Hack einen «Angreifer mit staatlichem Hintergrund» – so werden in den USA meist Hackergruppen mit Nähe zu russischen oder chinesischen Geheimdiensten bezeichnet. Der Angriff habe sich wahrscheinlich Ende 2014 ereignet.

epa05440185 (FILE) A file picture dated 22 January 2014 shows Yahoo CEO Marissa Mayer (L) during a panel session on the first day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland. US telecommunications giant Verzion on 25 July 2016 announced the takeover of Internet dinosaur Yahoo 4.8 billion US dollars.  EPA/LAURENT GILLIERON *** Local Caption *** 51190329

Weiteres Ungemach für CEO Marissa Mayer: Die Konzernchefin geriet in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik. Bild: LAURENT GILLIERON/EPA/KEYSTONE

Erste Berichte über einen Datendiebstahl bei Yahoo waren Anfang August aufgekommen, als Hacker behaupteten, Zugang zu 200 Millionen Profilen zu haben und einer von ihnen im Internet die angeblichen Nutzerdaten für weniger als 2000 Dollar im Internet zum Kauf anbot.

Dieser Hacker mit dem Namen «Peace» hatte zuvor schon Nutzerdaten des Online-Netzwerks MySpace und der Karriere-Plattform LinkedIn verkauft. Yahoo prüfte seitdem den Sachverhalt. Jetzt hiess es, Yahoo arbeite eng mit den US-Ermittlungsbehörden zusammen.

Wie sicher sind die Passwörter?

Die Frage ist nun, wie sicher die Passwörter verschlüsselt sind. Nach Informationen des «Wall Street Journal» kam dafür ein kryptografischer Algorithmus mit dem Namen MD5 zum Einsatz, der mit modernen Technologien geknackt werden könne. Vor vier Jahren waren Yahoo rund 450'000 unverschlüsselte Passwörter gestohlen worden.

Auch wenn die Angreifer die Passwörter nicht entschlüsseln und damit nicht in die Yahoo-Profile vordringen können, können sie auch Daten wie Namen und E-Mail-Adressen für gezielte Phishing-Nachrichten nutzen. Dabei werden Nutzern Passwort-Informationen abgeluchst oder Mails mit infizierten Links untergejubelt, über die dann Schadsoftware auf den Rechnern installiert wird.

Ein wichtiger Player

Mit über 300 Millionen Nutzern zählt das kostenlose E-Mail-Angebot von Yahoo zu den Marktführern im entsprechenden Segment. Das Unternehmen setzt mit über 10'000 Mitarbeitern rund fünf Milliarden Franken jährlich um. Erst im Juli wurde bekannt, dass das Webgeschäft des Unternehmens vom US-Telekommunikationskonzern Verizon geschluckt wird. (tat)

(tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wenige grosse Antennen generieren mehr Strahlung als viele kleine Anlagen»

Der Ständerat berät über eine Anhebung der Strahlenschutz-Grenzwerte. Für den ETH-Forscher Manuel Murbach ist dies der falsche Weg. Er spricht sich für ein kleinzelliges Netz aus, das weniger Strahlung erzeuge und für 5G unerlässlich sei.

Die Swisscom sorgte letzte Woche mit der Ankündigung für Aufsehen, schon dieses Jahr punktuell mit 5G zu starten. Was halten Sie davon?Manuel Murbach: Ein Zusammenhang mit der Abstimmung im Ständerat ist sehr wahrscheinlich. Die Swisscom betreibt ein starkes Lobbying. Sie warnt, dass die Schweiz bei der 5G-Technologie den Anschluss verpasse, wenn die Strahlengrenzwerte nicht angehoben werden. Der Druck auf die Ständeräte ist sehr gross. Sie werden von verschiedener Seite bearbeitet, auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel