Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussball Saison 2020/2021,Corona, Covid-19, DFB Pokal 1.Runde, MSV Duisburg vs.Borussia Dortmund, 14.09.2020, Schauinsland Reisen Arena, Duisburg, Thorgan Hazard,Jadon Sancho,Axel Witsel, Marco Reus, Lukasz Piszczek, alle BVB jubeln *** Football Season 2020 2021,Corona, Covid 19, DFB Pokal 1 Round, MSV Duisburg vs Borussia Dortmund, 14 09 2020, Schauinsland Reisen Arena, Duisburg, Thorgan Hazard,Jadon Sancho,Axel Witsel, Marco Reus, Lukasz Piszczek, all BVB cheer

Marco Reus ist endlich zurück auf dem Feld – und darf sich sogleich als Torschütze feiern lassen. Bild: www.imago-images.de

Reus trifft 3 Sekunden nach der Einwechslung – HSV-Spieler greift Dresden-Fan an



Borussia Dortmund meistert die 1. Runde des deutschen Cup souverän. Gegen Drittligist MSV Duisburg siegt das Team des Schweizer Trainers Lucien Favre 5:0.

Begünstigt wurde der klare Dortmunder Sieg von einer Roten Karte in der 38. Minute gegen Duisburgs Verteidiger Dominic Volkmer nach einem Notbremse-Foul an Erling Haaland. Thorgan Hazard nutzte den fälligen Freistoss zum 3:0, nachdem zuvor die englischen Youngsters Jadon Sancho (14./Handspenalty) und Neuzuzug Jude Bellingham (30.) getroffen hatten. Bellingham ist mit seinen 17 Jahren und 77 Tagen der jüngste Torschütze der BVB-Geschichte.

abspielen

Das wunderbar herausgespielte 0:2 durch Jude Bellingham. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Thorgan Hazard. Video: streamja

Beim BVB standen die beiden Schweizer Manuel Akanji und Marwin Hitz auf dem Platz, Stammgoalie Roman Bürki wurde von Favre wie in der vergangenen Saison im Cup geschont.

Einen speziellen Abend erlebte Marco Reus. Nach über sieben Monaten Verletzungspause kehrte der Captain zurück aufs Feld und traf 3 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seiner zweiten Ballberührung.

abspielen

Marco Reus trifft zum 0:4 Video: streamja

Eklat in Hamburg

Bereits aus dem Pokal ausgeschieden ist der Hamburger HSV. Gegen das in die 3. Liga abgestiegene Dynamo Dresden gab es eine 1:4-Klatsche – nach der Partie kam es dann zum Eklat. Innenverteidiger Toni Leistner, gebürtiger Dresdner und von 2010 bis 2014 selbst im Trikot von Dynamo, wurde von einem Fan provoziert. Leistner wollte gerade ein TV-Interview geben und sprang plötzlich über die Brüstung auf die Tribüne. Dort knöpfte er sich einen Dresden-Fan vor, der offenbar seine Familie beleidigte.

«Meine Familie lasse ich nicht beleidigen», erklärte er anschliessend im bei «Sky». Am Abend folgte auf Instagram eine Entschuldigung.

Bild

screenshot: instagram

Einen ebenfalls blamablen Auftritt zeigte Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld mit dem Schweizer Cedric Brunner. Sie verloren gegen den Viertligisten Rot-Weiss Essen mit 0:1. Den entscheidenden Treffer ferzielte Simon Engelmann bereits nach einer halben Stunde. Nach Hertha Berlin ist die Arminia bereits der zweite Bundesligist, dem die 1. Cup-Runde zum Verhängnis wurde.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel