DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka fährt als Erster über die Ziellinie und ballt die Faust.
Carlo Janka fährt als Erster über die Ziellinie und ballt die Faust.Bild: PHOTOPRESS
Unvergessen

«Iceman» Janka triumphiert am Lauberhorn und lässt Reporter Hüppi durchdrehen

16. Januar 2010: Mit einer überragenden Fahrt donnert Carlo Janka in der Lauberhorn-Abfahrt auf Platz 1. Emotionen zeigt der «Iceman» jedoch kaum. Ganz im Gegensatz zu Matthias Hüppi, der dreht im roten Bereich.
16.01.2020, 00:0113.01.2020, 13:17

Matthias Hüppi ist in den letzten Sekunden von Carlo Jankas Ritt bei der Lauberhorn-Abfahrt 2010 derart aus dem Häuschen, dass er sogar kurz auf Mundart wechselt. Auch wenn Carlo Janka später sagen sollte, dass er das Ziel-S nicht perfekt erwischt habe, ist die Schweizer Ski-Euphorie in den letzten Zügen von Jankas Lauberhorn-Ritt maximal.

«Chum, chum, chum, jawoll, das länged, das gibt die neue Bestzeit!»
Matthias Hüppi
Ein entfesselter Janka begleitet von einem entfesselten Matthias Hüppi.Video: YouTube/Hans Heureka

Der Bündner absolviert eines der besten Rennen seiner Karriere. Nach einem weiten Satz am Hundschopf liegt er zum ersten Mal in Führung – zehn Hundertstel vor Manuel Osborne-Paradis. Als der entfesselte Schweizer dann auch noch mit fast 80 km/h aus dem Kernen-S saust, verschlägt es Matthias Hüppi ein erstes Mal so richtig die Stimme.

«Jo, ein Toptempo 79.9! Carlo Janka hat den kürzesten Weg gefunden.»
Matthias Hüppi

Das Kernen-S als Schlüssel zum Sieg

Schöner als Janka kann man das Kernen-S fast nicht absolvieren. Poesie auf Skiern. 57 Hundertstel Vorsprung sind der Lohn für das Janka-Gedicht. Für SRF-Co-Kommentator Bernhard Russi ist die Fahrt des Schweizers schlicht «genial». Nach dem Rennen sollte Janka im Siegerinterview zwar sagen: «Meine Linie beim Kernen-S ist sicher der Schlüssel zum Sieg gewesen.» Doch auch die folgenden Stellen meistert er brillant. Lauberhorn-Action zum mit der Zunge schnalzen.

«Carlo Janka bei der Haneggschuss-Zwischenzeit. Das ist der Hanegg-Kuss für ihn!»
Matthias Hüppi

Janka lässt sich die Butter in der Folge nicht mehr vom Brot nehmen. Er kann die Pace halten und fährt mit einem Vorsprung von 66 Hundertstel ins Ziel ein.

Geschafft! Carlo Janka sieht im Ziel die 1 aufleuchten.
Geschafft! Carlo Janka sieht im Ziel die 1 aufleuchten.Bild: PHOTOPRESS
«Carlo Janka im Ziel mit 2:32:23, Platz 1!»
Matthias Hüppi

Grosses erreicht, kleine Emotionen

Der Vorsprung reicht. Die Fahrer nach Carlo Janka verpassen allesamt den Sprung in die Top 3. Der Obersaxer hat das geschafft, wovon jeder Schweizer-Abfahrer ein Leben lang träumt: Er siegt am Lauberhorn. Dennoch wird der «Iceman» wieder einmal seinem Spitznamen gerecht. Sein Jubel fällt höchst bescheiden aus, man könnte meinen, er freue sich gar nicht.

Das Podest: Janka siegt vor Osborne-Paradis und Oldie Marco Büchel.
Das Podest: Janka siegt vor Osborne-Paradis und Oldie Marco Büchel.Bild: AP

Aber dem ist natürlich nicht so. Auf die Frage des «Blick», ob er denn keine Emotionen habe, antwortet Janka: «Doch, sehr starke sogar. Aber ich bin nicht der Typ, der nach einem Erfolg im Zielraum tanzt. Das sollen Andere tun.» Das Sieg-Erlebnis in Wengen sei auch für ihn speziell. Sicher. «Ein Heim-Rennen zu gewinnen und dazu noch die klassische Lauberhorn-Abfahrt – das ist etwas vom Grössten, was man als Skirennfahrer schaffen kann.»

Fragt man nach dem Rennen jedoch Marco Büchel – welcher an diesem Tag seine Lauberhorn-Dernière hat und mit 38 Jahren Dritter wird – was denn das Verrückteste sei, was er in seiner Karriere je erlebt habe, dann entgegnet dieser: «Einer gewinnt die Lauberhorn-Abfahrt und flippt im Zielraum nicht aus.»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erst ein AHL-Spiel, dann eines in der NHL – der verrückte Tag des Rocco Grimaldi
18. November 2014: Mehr als 2000 Kilometer liegen zwischen San Antonio und Los Angeles. Doch Eishockey-Profi Rocco Grimaldi schafft es tatsächlich, innerhalb von zwölf Stunden an beiden Orten zu sein und zu spielen.

Als der Dienstag beginnt, befindet sich Rocco Grimaldi in Texas. Der 21-Jährige stürmt für San Antonio Rampage, das Farmteam der Florida Panthers, in der AHL. Um 10.30 Uhr betreten Grimaldi und seine Mitspieler das Eis im AT&T Center – aber nicht für ein Training, sondern tatsächlich für eine Partie.

Zur Story