DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Öltanker stösst mit Chemiefrachter zusammen und sinkt
quelle: epa/epa / m urip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Öltanker kracht in Chemiefrachter und sinkt – sechs Seeleute vermisst

17.12.2015, 09:5617.12.2015, 10:49

Vor den indonesischen Riau-Inseln sind ein Öltanker und ein Chemiefrachter zusammengestossen. Die «Stolt Commitment», die unter der Flagge der Cayman-Inseln fuhr und Schweröl geladen hatte, sei gesunken, berichtete die Zeitung «Straits Times» am Donnerstag.

Sechs Besatzungsmitglieder seien gerettet worden. Sechs weitere würden noch vermisst. Rettungskräfte waren im Einsatz, um nach der Crew zu suchen. Öl laufe derzeit offenbar nicht aus dem Tanker aus, hiess es.

Der Chemiefrachter sei nur leicht beschädigt worden und in einer stabilen Position, wurde die Hafenaufsichtsbehörde zitiert. Das Unglück habe sich in der Nähe der Insel Batam in der Strasse von Singapur ereignet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frachter mit 4000 deutschen Autos brennt nicht mehr

Der Frachter «Felicity Ace» mit rund 4000 deutschen Autos an Bord brennt nach einer guten Woche nicht mehr. Fünf Bergungsexperten seien am Donnerstag erstmals auf das auf dem Atlantik südlich der zu Portugal gehörenden Azoren treibende Schiff gegangen, wurde der Hafenkommandant der Insel Faial, João Mendes Cabeças, am Abend von der Nachrichtenagentur Lusa zitiert.

Zur Story