DE | FR
Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi closes his eyes in a gesture to supporters during a rally to protest his tax fraud conviction, outside his palace in central Rome in this August 4, 2013 file photo. Both the prosecution and defence have asked a Milan court to order former Prime Minister Silvio Berlusconi to serve a one-year sentence for tax fraud doing community service, judicial sources said on April 10, 2014. The judge told reporters after the first day of hearings that the court would decide in 5-15 days what kind of punishment the centre-right leader will receive.
The ruling will be crucial in determining what role the 77-year-old - still the most influential political figure on Italy's right - can continue to play in public life over the coming year. Picture taken August 4, 2013.  REUTERS/Alessandro Bianchi/Files   (ITALY - Tags: POLITICS)

Silvio Berlusconi Bild: X90015

Urteil rechtskräftig

Hier wird Berlusconi Behinderte und Alte betreuen – ob er will oder nicht

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, dass Silvio Berlusconi in einem Altersheim Sozialdienst leisten muss. Nun ist klar wo: Der Ex-Regierungschef muss einmal wöchentlich für ein Jahr in die «Fondazione Sacra Famiglia» fahren. Das Altersheim liegt südwestlich von Mailand.



Nachdem ein Mailänder Gericht am Dienstagmorgen das Urteil gegen Silvio Berlusconi bestätigt hat, wird jetzt bekannt: Der ehemalige Regierungschef muss zweieinhalb Jahre nach seiner Entmachtung im Altersheim seine Strafe abstottern. 

Von den ursprünglich verhängten vier Jahren Haft wurden Berlusconi altershalber drei Jahre erlassen. Das letzte Jahr seiner Strafe wird der «Cavaliere» in der «Fondazione Sacra Famiglia» verbringen. Zumindest gelegentlich. Die Auflagen seines Sozialdiensts sehen einen Einsatz einmal wöchentlich vor, für mindestens vier Stunden am Stück. 

Silvio Berlusconi fährt dafür 40 Kilometer von seiner Villa in Arcore ins südwestlich von Mailand gelegene Cesano Boscone. Haupttätigkeit der katholischen Einrichtung ist die Betreuung von Behinderten und Alten. Diese werden vornehmlich bei sich zuhause gepflegt, ähnlich wie bei der Schweizer Spitex. 

Dort darf er beweisen, ob er seinen Arbeitsverdienstorden (und den dazugehörigen Titel «Cavaliere Del Lavoro») zurecht trägt. 

Der Direktor der Altersheim-Stiftung wusste nichts von seinem Glück. «Wir haben keinen Antrag gestellt und waren überrascht, als wir aus den Medien davon erfahren haben», sagte Paolo Pigni überrascht.

Einen strikten Hausarrest oder gar eine Gefängnisstrafe, die ebenfalls möglich gewesen wären, bleibt Berlusconi somit erspart. Die getroffene Lösung ist für Berlusconi zwar mit Behinderungen verbunden, die Richter in Mailand billigten ihm aber auch Freiheiten zu. So kann er sich bei einem entsprechenden Antrag jede Woche von Dienstag bis Donnerstag in Rom aufhalten, um sich um die Politik zu kümmern.

Vermutlich wird die einjährige Strafe ausserdem noch auf insgesamt zehneinhalb Monate verkürzt. Davon abgesehen darf Berlusconi seine Heimatregion, die Lombardei, nur nach vorheriger Genehmigung verlassen und muss zwischen 23.00 und 6.00 Uhr zu Hause bleiben.

Der Sozialdienst für Berlusconi gilt zunächst auf Probe - die Richter könnten ihr Urteil wieder revidieren und Berlusconi doch noch zum Hausarrest verurteilen, wenn er beispielsweise Regeln nicht einhält.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel