Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adlige in Bedrängnis

Spanische Königstochter im Verhör - «Das weiss ich nicht»

PALMA DE MALLORCA, SPAIN - FEBRUARY 08:  Princess Cristina of Spain leaves the Palma de Mallorca Couthouse after giving evidence during the 'Noos Trial' on February 8, 2014 in Palma de Mallorca, Spain. Princess Cristina of Spain will gives evidence as part of the trial against her husband Inaki Urdangarin over allegations that he misused millions of euros of public funds which was allocated to organise sports and tourism events, during his time as chairman of a non-profit foundation from 2004 to 2006.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Die spanische Königstochter Cristina hat bei ihrer Vernehmung durch einen Ermittlungsrichter einen grossen Teil der Fragen eher ausweichend beantwortet. Das geht aus der Mitschrift des Verhörs hervor, das der Richter José Castro am Donnerstag den Parteien des Ermittlungsverfahrens zukommen liess.

Nach einer Auswertung der Online-Zeitung "elpais.com" antwortete die 48-jährige Infantin bei ihrer Vernehmung am 8. Februar auf 182 der rund 400 Fragen mit: "Das weiss ich nicht." 55 Fragen beantwortete sie demnach mit: "Daran kann ich mich nicht erinnern", und 52 mit: "Das ist mir nicht bekannt." Cristina steht im Verdacht, in einen Finanzskandal um ihren Ehemann Iñaki Urdangarin verwickelt sein. In dem mehr als sechsstündigen Verhör in Palma de Mallorca bestritt sie, von den Geschäften des Ex-Handballstars etwas gewusst zu haben.

Die Infantin war zusammen mit ihrem Mann Teilhaberin des Unternehmens Aizoon, das nach Ansicht der Ermittler als Scheinfirma dazu gedient haben soll, aus der von Urdangarin geleiteten Stiftung Nóos staatliche Gelder zu hinterziehen. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen