Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi, centre, in action during the pre-season friendly soccer match between Barcelona and Girona at the Johan Cruyff Stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Sept. 16, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Das gewohnte Bild: Messi degradiert seine Gegenspieler zu Zuschauern. Bild: keystone

Wechseltheater? War da was? Messi brilliert wie eh und je



Lionel Messi hat seine ersten Tore nach dem Theater um einen angestrebten Wegzug aus Barcelona erzielt. Beim 3:1-Sieg im Testspiel gegen Girona traf Messi doppelt. Zudem bereitete der Argentinier magistral das 1:0 durch den Brasilianer Philippe Coutinho vor.

abspielen

1:0 Barcelona: Messi mit dem genialen Pass auf Trinçao, der für Coutinho auflegt (21.). Video: streamable

abspielen

2:0 Barcelona: Messi herrlich mit rechts (45.). Video: streamable

abspielen

3:1 Barcelona: Messi von der Strafraumgrenze aus der Drehung (51.). Video: streamable

Der neue Trainer Ronald Koeman verzichtete erneut auf Arturo Vidal und Luis Suarez. Beide werden den Verein wohl verlassen müssen.

Koeman hatte das Amt von Quique Setien übernommen, von dem sich die Katalanen nach der desaströsen 2:8-Schlappe gegen Bayern München im Viertelfinal der Champions League getrennt hatten. Barça steigt am 27. September mit einem Heimspiel gegen Villarreal in die neue Saison ein. (ram/sda)

Barcelona's Lionel Messi, left, shakes hands as he is substituted with Barcelona's coach Ronald Koeman as he is substituted during the pre-season friendly soccer match between Barcelona and Girona at the Johan Cruyff Stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Sept. 16, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Kommt's gut? Barcelona-Fans hoffen, dass es unter Ronald Koeman wieder Titel gibt. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 17.09.2020 13:01
    Highlight Highlight 🐐
  • mrgoku 17.09.2020 12:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Raembe 17.09.2020 16:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • blööschango 17.09.2020 08:15
    Highlight Highlight Das Ziel des Wechseltheaters war sowieso von Anfang an eine Lohnerhöhung.
    • wasps 17.09.2020 08:53
      Highlight Highlight Glaube ich nicht. Nach dem Hammer gegen die Bayern war er wahrscheinlich in seinem Stolz verletzt. Was ja auch verständlich ist.
    • Raembe 17.09.2020 08:59
      Highlight Highlight Dann hätte er ja einen neuen Vertrag unterschrieben, was er nicht hat....
    • My Senf 17.09.2020 09:01
      Highlight Highlight Sagt der Mannschafts-,Fussball- und Fussballspieler-Experte!

«Die Juden haben den Holocaust gemacht»: Umfrage zeigt Wissenslücke in den USA

Eine Befragung zeigt, dass zwölf Prozent der Teilnehmer in den USA noch nie vom Holocaust gehört haben.

In den USA sind nach einer neuen Studie elf Prozent der Erwachsenen unter 40 Jahren der Meinung, dass Juden den Holocaust verursacht haben. Zugleich wissen 63 Prozent nicht, dass dabei etwa sechs Millionen Juden ermordet wurden. Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Claims Conference.

Zwölf Prozent der befragten US-Bürgerinnen und Bürger gaben an, noch nie vom Holocaust gehört zu haben. Die Claims Conference – ein Zusammenschluss jüdischer Organisationen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel