DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fühlen sich ungerecht behandelt: M.R. (links) und sein Kollege bei der Festnahme. Bild: TeleM1

Nachdem die Aargauer Polizei gegen FCZ-Fans vorging, klagt ein Vater an: «Mein Sohn wurde wie ein Verbrecher abgeführt»

Hat die Polizei bei ihrem Grosseinsatz in Aarau gegen FCZ-Fans auch Unbeteiligte festgenommen? Mehrere Meldungen von empörten Vätern, deren Söhne vorübergehend in Gewahrsam genommen wurden, erreichten die Redaktion heute.

Remo Hess / aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Rund 300 FC Zürich-Fans wurden am Samstag von der Aargauer Kantonspolizei vorübergehend festgenommen. Einer von ihnen ist der 16-jährige M.R.* aus Küttigen. Sein Stiefvater D.E. schildert der AZ die Situation folgendermassen: Zusammen mit einem Freund sei sein Sohn am Nachmittag zum Einkaufen in die Stadt. Als sie sich beim Bahnhof im Bereich der Bushaltestellen aufhielten, habe sie die Polizei angehalten und kontrolliert. «Obwohl sie mehrfach betonten, dass sie weder FC Aarau- noch FC Zürich-Fans seien, sind sie von der Polizei mit Handschellen auf dem Rücken abgeführt worden», erklärt der Stiefvater. Anschliessend seien die Minderjährigen mit dem Kastenwagen abtransportiert und über vier Stunden in Polizeigewahrsam festgehalten worden. Und zwar zusammen mit rund 80 (erwachsenen) Personen in einem Raum.

«Obwohl sie mehrfach betonten, dass sie weder FC Aarau- noch FC Zürich-Fans seien, sind sie von der Polizei mit Handschellen auf dem Rücken abgeführt worden.»

Stiefvater des Verhafteten D.E.

«Jedes vernünftige Mass gesprengt»

«Ich finde das ungeheuerlich!», sagt D.E*. zum Verhalten der Polizei – wobei er explizit unterstreicht, dass er ein hartes Vorgehen gegen Fussball-Chaoten und Hooligans begrüsse. Doch der Einsatz vom Samstag habe «jedes vernünftige Mass» gesprengt. D.E.: «Das ist totale Willkür». Er vermutet, dass die beiden Teenager alleine wegen ihrer Kleidung – Trainerhose und Turnschuhe – mitgenommen wurden.

Aarau: FCA-FCZ

1 / 9
Aarau FCA-FCZ
quelle: watson/dwi / watson/dwi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Ende ihres unfreiwilligen Aufenthaltes hätten sie eine Wegweisungs-Verfügung unterschreiben müssen, worin die Polizei festhält, dass sie «den Fans des FC Zürich zuzuordnen» seien. Die Wegweisung galt weiter bis um 24 Uhr und für den Raum Aarau.

«Ich frage mich, wo das noch hinführt, eine Vor-Ort-Personenkontrolle hätte doch gereicht.»

Vater des Verhafteten M.V.

D.E. hat bereits beim Polizeikommando interveniert und sich schriftlich beschwert. «Ich erwarte mindestens eine Erklärung und/oder eine Entschuldigung». Sein Sohn beginne im Sommer eine KV-Lehre und könne solch «rufschädigende Publicity» überhaupt nicht gebrauchen. Dies vor allem auch, weil er in der Region wohne und die Festnahme von zahlreichen Personen mit ihren Handys festgehalten wurde und wohlmöglich schon die Runde in sozialen Netzwerken mache.

Verdächtig wegen Tattoo?

Ähnlich klingt die Geschichte von M.W.*, dessen Sohn in Aarau auf den Zug nach Baden wartete. Wie ein Krimineller sei er in Handschellen abgeführt worden, empört sich der Vater. Er sei gerade vom Tätowierer gekommen – der ganze Unterarm war noch in Folie eingepackt. Ein Polizist habe offenbar durch die Tätowierung das Verdachtsmoment bestätigt gesehen. Nach der Festnahme habe sein Sohn sechs Stunden in Polizeigewahrsam verbringen müssen, so M.W. Vor der Entlassung musste er die Wegweisungs-Verfügung unterschreiben. Der Vater gibt zu Protokoll: «Ich frage mich, wo das noch hinführt, eine Vor-Ort-Personenkontrolle hätte doch gereicht.»

«Sind wir so weit, dass sich die Polizei alles erlauben kann?» Und er gibt die Antwort gleich selbst: «Nein, dies wird sicherlich in unserem Fall ein rechtliches Nachspiel haben.»

Vater Andrea Werner  

Ein dritter Fall: Sein Sohn sei auf dem Weg an eine Geburtstagsparty gewesen und von den Einsatzkräften im Bahnhof Aarau festgenommen worden, schreibt Online-User Andreas Werner. Wie ein «Schwerverbrecher» sei er behandelt, über drei Stunden festgehalten und danach ohne Begründung mit einer Wegweisungs-Verfügung entlassen wurde. Der Vater stellt die Frage: «Sind wir so weit, dass sich die Polizei alles erlauben kann?» Und er gibt die Antwort gleich selbst: «Nein, dies wird sicherlich in unserem Fall ein rechtliches Nachspiel haben.»

Kapo: «Wer sich ungerecht behandelt fühlt, soll sich melden»

Die Einzelfälle kann Kapo-Mediensprecher Roland Pfister nicht kommentieren. Allgemein sagt er: «Der Auftrag der Polizei am Samstag war, öffentliche Ruhe und Ordnung zu gewährleisten. Die konkrete Entscheidung, welche Personen mitgenommen werden, lag dabei im Ermessen der Einsatzkräfte vor Ort.» Und: «Bei einem Einsatz dieser Grössenordnung ist es unmöglich, den Hintergrund jedes Einzelnen vollumfänglich abzuklären. Falls sich jemand aber ungerecht behandelt fühlt, appelliere ich an die betreffenden Personen, sich bei der Kantonspolizei Aargau zu melden.»

*Namen der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht hat Urteil im Fall Morena Diaz gefällt: Täter ist schuldig und wird ausgeschafft

Morena Diaz wirft einem ehemaligen Freund vor, er habe sie vergewaltigt. Die Staatsanwältin klagt ihn wegen sexueller Nötigung an. Das Urteil ist schliesslich sogar härter als beantragt.

Im Januar 2020 erzählte Morena Diaz auf Instagram und ihrem Blog, was ihr ein Jahr zuvor passiert sei:

Die Aargauer Kantonspolizei meldete sich danach bei ihr, weil sie ein mutmassliches Offizialdelikt publik gemacht habe. Damals wohnte sie im Aargau, wo sie als Lehrerin arbeitete. Sie erstattete Anzeige. Das Strafverfahren übernahm dann aber die Staatsanwaltschaft von Schwyz, weil dort der mutmassliche Tatort liegt.

Heute Donnerstag wird der Fall vom Strafgericht Schwyz beurteilt. Die 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel