DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic zeigte vor allem im ersten und im dritten Satz eine souveräne Leistung.
Belinda Bencic zeigte vor allem im ersten und im dritten Satz eine souveräne Leistung.
Bild: fxp-fr-sda-rtp

Trotz Halbfinal-Einzug – Belinda Bencic sieht sich «noch weit von einer Medaille entfernt»

Belinda Bencic greift nach einer weiteren Medaille für die Schweiz. Sie steht im Einzel in den Halbfinals. Zur Medaille fehlt noch ein Sieg – entweder im Halbfinal oder im Spiel um Bronze.
28.07.2021, 10:2828.07.2021, 13:35

In den Viertelfinals gelang Belinda Bencic eine weitere Klasseleistung. Gegen Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 18), vor anderthalb Monaten Finalistin in Roland-Garros, setzte sie sich in zweieinviertel Stunden mit 6:0, 3:6, 6:3 durch.

«Ich bin immer noch weit von einer Medaille entfernt.»
Belinda Bencic

Bis die Halbfinal-Qualifikation unter Dach und Fach war, hatte Bencic allerdings hart zu kämpfen und einige Auf und Abs zu durchleben. Gegen die Russin sei es fast unmöglich, das Momentum während der ganzen Partie auf seiner Seite zu behalten: «Ich habe jetzt schon einige Male gegen sie gespielt und der erste Satz war immer klar. Für mich war es sogar noch schlimmer, den ersten Satz 6:0 zu gewinnen, da ich wusste, dass ich sie nicht so glatt schlagen kann», sagte Bencic.

Imposant verlief aus Schweizer Optik insbesondere die Startphase des Viertelfinals. Nach 29 Minuten führte Bencic mit 6:0, 1:0 gegen die Gegnerin, die bei ihren ersten drei Siegen gegen Sara Errani (6:0, 6:1), Anna-Lena Friedsam (6:1, 6:1) und Sara Sorribes Tormo (6:1, 6:3) bloss sieben Games abgegeben hatte.

«Im zweiten Satz habe ich es selbst abgegeben und vor allem beim Aufschlag verpatzt. Dann im dritten Satz habe ich einfach gekämpft und alles probiert. Ich freue mich sehr, dass ich es dann geschafft habe.»
Belinda Bencic nach dem Spiel.
Zwischendurch lief es für die Schweizerin nicht immer nach Wunsch.
Zwischendurch lief es für die Schweizerin nicht immer nach Wunsch.
Bild: keystone

Ganz so perfekt ging es für Belinda Bencic nicht weiter. Im zweiten Satz habe sie bei eigenem Aufschlag den Druck der Gegnerin gespürt, «was zu einer kleinen Blockade geführt hat». Aber nach dem verlorenen Durchgang und einem kurzen reglementarischen Unterbruch wegen der extremen Hitze fand die 24-jährige Ostschweizerin zu Beginn des Entscheidungssatzes sofort wieder den Tritt. «Ich habe einfach versucht, ihr das Leben so schwer wie möglich schwer zu machen.»

Im Halbfinal wartet Jelena Rybakina.
Im Halbfinal wartet Jelena Rybakina.
Bild: keystone

Im Halbfinal trifft Belinda Bencic, die Nummer 12 der Welt, auf die Kasachin Jelena Rybakina (WTA 20), die sich gegen Garbiñe Muguruza durchsetzte. Nach dem Ausscheiden Muguruzas befindet sich mit der Ukrainerin Jelina Svitolina (WTA 6) nur noch eine weitere Top-10-Spielerin im Turnier. (nih/sda)

Bencic über das hohe Pensum mit Einzel und Doppel:

«Wir sind bei den Olympischen Spielen. Ich bin eine Athletin, es ist mein Job. Ich spiele jetzt Einzel und Doppel und gebe in beidem alles. Viktorija ist bereit und auch heiss auf das Spiel, wir werden fighten und alles geben.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 28. Juli in Tokio

1 / 22
Alle Medaillenentscheidungen vom 28. Juli in Tokio
quelle: keystone / tatyana zenkovich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Silber für Bencic/Golubic – im Final spielten die Gegnerinnen schlicht zu gut

Die zwölfte Schweizer Olympia-Medaille glänzt silbern. Die Tennisprofis Belinda Bencic und Viktorija Golubic verlieren den Doppelfinal gegen das tschechische Duo Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6.

Nur gut 15 Stunden nach Belinda Bencics emotionalen – und Kräfte raubenden – Sieg im Einzel konnten die beiden Schweizerinnen nur einen Satz lang ernsthaft dagegen halten. Lange wehrten sie sich gegen ein Break, als Golubic aber ihren Aufschlag zum 5:6 erstmals abgeben musste, kam das …

Artikel lesen
Link zum Artikel