DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Ex-Regierungschef Berlusconi verlässt das Krankenhaus



Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist nach Angaben seiner Partei aus dem Krankenhaus in Mailand wieder entlassen worden.

Der 84-Jährige, der an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung von 2020 leidet, war dort seit Anfang der Woche behandelt worden. Wie der Vizechef seiner Partei Forza Italia, Antonio Tajani, am Samstagabend auf Facebook mitteilte, will sich Berlusconi zu Hause in Arcore in der Lombardei weiter erholen. Der Chef der in Rom mitregierenden Forza hatte sich im September mit dem Coronavirus angesteckt.

epa08667970 Former Italian prime minister Silvio Berlusconi speaks to the media as he leaves San Raffaele hospital in Milan, Italy, 14 September 2020. Silvio Berlusconi said suffering from COVID-19 was 'the most dangerous ordeal of my life', as he was discharged from Milan's San Raffaele hospital on 14 September. Berlusconi was hospitalized on 04 September with COVID-related bilateral pneumonia.  EPA/MATTEO CORNER

Silvio Berlusconi nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus im September 2020. Bild: keystone

Berlusconi war im Laufe des Jahres wiederholt in der San Raffaele Klinik gewesen. Am Freitag hatte es in sozialen Netzwerken und in Rom deswegen sogar Gerüchte gegeben, dass der Medien-Unternehmer im Sterben liegen könnte.

Seine Partei hatte das vehement dementiert, und auch Berlusconis Arzt sah sich veranlasst, einzugreifen und die Welle im Netz zu stoppen: Professor Alberto Zangrillo schrieb am Freitagnachmittag auf Twitter, dass es allen seinen Patienten gut gehe.

Berlusconi war zwischen den Jahren 1994 und 2011 insgesamt viermal italienischer Regierungschef. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt

1 / 10
Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt
quelle: flickr/thebushcenter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Venedig gefährdet? - Unesco erhöht Druck wegen Kreuzfahrtschiffen

Bei der Suche nach einer Lösung für grosse Kreuzfahrtschiffe in Venedig hat die Unesco den Druck auf die italienische Regierung erhöht. Für die grossen Schiffe brauche es dringend eine langfristige Lösung, damit sie nicht mehr in die Lagune führen, schrieb die UN-Organisation in einem Vorschlag, aus dem die Nachrichtenagentur Ansa am Montag zitierte. Eine Lösung sollte sich bevorzugt darum drehen, die Schiffe zu geeigneteren Häfen in der Umgebung umzuleiten, wie es weiter hiess.

«Leider liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel