Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE SCHWEIZ DAS URTEIL IM FALL PERINCEK WEITERZIEHT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Turkish Workers Party IP leader Dogu Perincek answers journalist's questions in front of the Palais de Justice, in Lausanne, Switzerland, Friday, March 9, 2007. The Lausanne district court has found Dogu Perincek guilty of racial discrimination for denying the 1915 Armenian massacre as genocide. The court in Lausanne agreed with the prosecutor's demand and handed Perinçek a suspended fine of SFr 9000 ($7336) as well as a one-time financial penalty of SFr 3000 ($2456). The court also ruled that Perinçek would have to pay SFr 1000 ($819) to the Swiss-Armenian Association as a symbolic gesture. The head of the left-wing Turkish Workers' Party was brought to court after calling the genocide

Doğu Perinçek, türkischer Ultranationalist und Präsident der Arbeiterpartei, nach seiner Verurteilung durch das Bundesgericht 2007 in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Kampfzone Meinungsfreiheit

Prozess um Genozid-Leugner Perinçek: Hebeln Strassburgs Richter das Schweizer Antirassismus-Gesetz definitiv aus?



Der Fall Perinçek, der heute vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) neu aufgerollt wird, ist für die Schweiz von einer einmaligen politischen Tragweite und Brisanz. So geht es beim Prozess gegen den Leugner des Völkermords der Türken an den Armeniern um nichts Geringeres als die Frage, wie die Schweiz die Antirassismus-Strafnorm umsetzen kann, ohne das Menschenrecht auf freie Meinungsäusserung zu verletzen. Und damit auch: inwiefern die «fremden Richter» in Strassburg die Schweizer Rechtsprechung prägen. Besonders diese Frage – und das ist die Ironie am jetzigen Fall Perinçek – treibt die SVP seit Jahren um.

Update: Anhörung von Perinçek hat begonnen

Zu Beginn der Einvernahme durch den EGMR bekräftigte Perinçek am Mittwoch, dass er keinerlei Hass gegen die Armenier hege und die Meinungsfreiheit verteidige. Er habe in seiner Rede 2007 in Lausanne seine Sichtweise der Ereignisse von 1915 dargelegt und sich auf «wissenschaftliche» Grundlagen gestützt. Kiloschwere Unterlagen sollen das bezeugen. So habe das Osmanische Reich nicht die Absicht gehabt, «das armenische Volk komplett auszumerzen». Auch wenn man diese Auffassung nicht teile, müsse man dennoch das Recht auf Meinungsäusserungsfreiheit garantieren, so Perinçek. 

Die Aufzeichnung der Anhörung findest du hier.

quelle: sda

Doch der Reihe nach: 2005 bezeichnet der türkische Arbeiterparteichef Doğu Perinçek, Ultranationalist und mutmassliche Führer einer terroristischen Organisation, bei Versammlungen in der Schweiz, den Genozid an den Armeniern mehrmals als «internationale Lüge». Perinçek wird von allen Instanzen wegen Rassendiskriminierung verurteilt, zuletzt 2007 vom Bundesgericht.

Strassburg behandelt den Fall zum zweiten Mal

Doch damit ist der Fall nicht beendet – im Gegenteil: Im Dezember 2013 kommt der EGMR zum Schluss, dass die Verurteilung von Perinçek die Europäische Menschenrechtskonvention verletzt. In einer demokratischen Gesellschaft müsse man über sensible Fragen debattieren können, auch wenn dies nicht allen passe.

Lawyer Amal Alamuddin Clooney arrives for the hearing in the case Perincek vs Switzerland, at the European Court of Human Rights (ECHR) in Strasbourg, France, Wednesday, January 28, 2015. The European Court of Human Rights holds a Grand Chamber Hearing in the case between turkish political activist Dogu Perincek and Switzerland concerning freedom of expression. Perincek was convicted by a Swiss court following comments denying the Armenian Genocide during a visit in Switzerland 2007. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vertritt Nebenkläger Armenien in Strassburg: Staranwältin Amal Clooney. Bild: KEYSTONE

Die Armenier und ihre Diaspora werden durch das Urteil – notabene kurz vor dem 100. Gedenkjahr des Genozids – massiv gekränkt, die Türkei feiert, und die Schweiz beantragt eine weitere Beurteilung des Falls durch die grosse Kammer des EGMR, die heute ansteht. Es wird eine hochkarätig besetzte Verhandlung werden: Perinçek selber soll vor Ort sein und das Eidgenössische Justizdepartement erhält Schützenhilfe von der britisch-libanesischen Staranwältin Amal Clooney, die den Nebenkläger Armenien vertritt. Für alle Parteien steht viel auf dem Spiel. Für die Schweiz insbesondere deswegen, weil die Verhandlung grundlegende Fragen der Schweizer Rechtsprechung aufrollen wird. Und zwar diese:

Wie soll die Schweiz die Antirassismus-Strafnorm anwenden?

Seitdem die Rassendiskriminierung-Strafnorm vor 20 Jahren in Kraft getreten ist, gibt es Querelen um den Gesetzesartikel. Die öffentlich zur Schau getragene Skepsis gegenüber der Norm erreichte ihren Höhepunkt 2006, als der damalige Bundesrat Christoph Blocher auf einer Türkei-Reise sagte, die Strafnorm bereite ihm «Bauchschmerzen». 

Auch ausserhalb der SVP gibt es kritische Stimmen. So sagte der ehemalige SP-Bundesrichter Martin Schubarth am Dienstag gegenüber watson: «Die Folge der Norm ist, dass wegen jeglicher ketzerischer Bemerkungen Strafanzeige erstattet wird, Strafverfolgungsbehörden viel Zeit verlieren und letztlich mehr Unfriede statt Friede gestiftet wird». Wer sich in der Schweiz rassistisch äussere, werde ohnehin auch mit aussergerichtlichen Mitteln (etwa öffentlichem Druck) belangt. «Das ist Strafe genug», so Schubarth. 

Anders sieht das Georg Kreis, langjähriger Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus. In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» vergangenen September sagte er, bei öffentlichen rassistischen Äusserungen würde der soziale Friede gestört werden. Das – und nicht die einzeln Diskriminierten – sei das primäre Schutzgut unserer Gesellschaft und mache die Strafnorm sinnvoll.

Antirassismus-Strafnorm: Wichtig oder unnötig?

Nun schaltet sich der EGMR in die Debatte um die Antirassismusnorm ein – was weitreichende Folgen haben wird: Im Vorfeld hatte Falco Galli, Mediensprecher des Justizdepartements, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA gesagt: «Die erneute Überprüfung des Falls Perinçek wird den Ermessensspielraum präzisieren, den die Schweizer Behörden bei der Anwendung der Norm unter Beachtung der Meinungsfreiheit haben.» Das heisst: Das Urteil der Strassburger Richter wird nichts Geringeres als die schweizerische Rechtsprechung massgeblich prägen – und das führt zur nächsten Frage.

Dürfen «fremde Richter» die Schweizer Justiz beeinflussen?

Darf Strassburg die Schweizer Rechtsprechung beeinflussen?

Dass sich die Strassburger Richter in diese Justiz-Debatte einmischen, stösst auf viel Kritik. Auch Schubarth, der die Strafnorm für einen Leerläufer hält, sich aber als «Anhänger geltenden Rechts» bezeichnet, sagt gegenüber watson: «Die Rassendiskriminierungsnorm ist in der Verfassung verankert, deshalb anzuwenden, und von Strassburg zu akzeptieren». Der EGMR solle sich in Zurückhaltung üben und sich nicht in die nationale Rechtsprechung einmischen.

Noch schärfer tönt es seit langem aus dem rechten politischen Lager. Der EGMR würde mit Arroganz und Ignoranz «von weit oben» Auffassungen absondern, welche die demokratische Schweiz binden und in undemokratischer Weise verändern würden, schrieb die «Weltwoche» im letzten Juni. Das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen SVP-Exponenten, die unter dem Vorwand, die Souveränität der Schweiz sei gefährdet, die Teilnahme am EGMR infrage stellen und mit der Initiative «Landesrecht vor Völkerrecht» den Austritt aus der Menschenrechtskonvention fordern.

Und genau das ist die Ironie am Fall Perinçek: Ausgerechnet die SVP, die seit Jahren gegen die «fremden Richter» in Strassburg schiesst, jubelte dem EGMR zu, als dieser im Dezember 2013 den Entscheid fiel, die Anwendung der Antirassismusstrafnorm gegen Perinçek sei menschenrechtswidrig.

Der Völkermord an den Armeniern

Während des Ersten Weltkrieges starben unter der Verantwortung der jungtürkischen, vom «Komitee für Einheit und Fortschritt» gebildeten Regierung des Osmanischen Reichs zwischen 300'000 und 1,5 Millionen Menschen bei Massakern und auf Todesmärschen. Massaker habe es gegeben, sagt die Türkei heute, nicht aber einen Genozid. 
Die Schweiz tut sich bis heute schwer mit dieser Frage. Während der Bundesrat sich zurückhielt, anerkannte der Nationalrat 2003 die Tötungen und Vertreibungen als Völkermord – und ging damit sehr weit: Nur rund zwei Dutzend Länder weltweit haben den Genozid an den Armeniern anerkannt, neben der Schweiz etwa Frankreich und Spanien.

Kann die Justiz überhaupt historische Ereignisse beurteilen?

Der Prozess gegen Perinçek sprengt den Rahmen der Querelen um die Rassendiskriminierung und den Zwist zwischen schweizerischer und europäischer Justiz. Schliesslich geht es auch um die Frage, inwiefern Gerichte überhaupt historisch lange zurückliegende Ereignisse beurteilen können und sollen. Gemäss dem erstinstanzlichen Urteil gegen Perinçek basieren seine Reden auf einer rassistischen Grundlage, die sich nicht mit den Fakten aus der Geschichtswissenschaft vereinbaren lasse – eine Begründung, die bei vielen Historikern auf Unverständnis stiess. 

«Der Genozid an den Armeniern wird nie die Beachtung erhalten, die er verdient», sagt Martin Schubarth dazu. Dennoch sei es heikel, historisch lange zurückliegende Ereignisse zu beurteilen. Schubarth: «Es gibt immer mehrere Wahrheiten». 

epa02524354 General view of the European Court of Human Rights building in Strasbourg, France, 11 January 2011.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Schauplatz des brisanten Falls Perinçek: der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel