Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07345981 Hamburg's Bakery Jatta during the German DFB Cup third round soccer match between HSV Hamburg and 1. FC Nuremberg in Hamburg, Germany, 05 February 2019. 

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/FOCKE STRANGMANN

Hat HSV-Spieler Bakery Jatta eine Vergangenheit unter anderem Namen? Bild: EPA/EPA

Spielt ein Bundesliga-Stürmer unter falscher Identität? Die Geschichte von Bakery Jatta



Es ist ein Knall, diese eine Pushmeldung am Mittwochmorgen: Die «Bild» will laut eigener Recherche herausgefunden haben, dass HSV-Flügel Bakery Jatta unter falscher Identität spielt.

Der Gambier ist 2015 als Flüchtling nach Deutschland eingereist. Dabei soll er aber seinen Namen und auch sein Geburtsdatum geändert haben. Wie das deutsche Boulvardblatt schreibt, heisse Bakery Jatta demnach Bakary Daffeh und sei am 6. November 1995 und nicht am 6. Juni 1998 geboren.

Bakary Daffeh (hintere Reihe, 2.v.r.) auf dem Mannschaftsfoto von Brikama United aus Gambia von 2013

Bakary Daffeh (hintere Reihe, 2.v.r.) auf dem Mannschaftsfoto von Brikama United aus Gambia von 2013. Bild: Brikama United

Sollte das zutreffen, wäre Jatta/Daffeh bei der Einreise schon volljährig gewesen, was das Aslyverfahren in Deutschland verkompliziert hätte. Die «Bild» schreibt: «Alleinreisende minderjährige Flüchtlinge erhalten in der Regel eine Duldung und dürfen im Land bleiben (§58 Abs. 1a Aufenthaltsgesetz).»

Trainer in Afrika bestätigen die andere Vergangenheit

Des weiteren soll Jatta – entgegen eigenen Angaben – in Afrika schon für mehrere Vereine gespielt haben. Unter anderen in Gambia für einen Klub namens Brikama United. Zwischendurch habe er leihweise auch für Klubs im Senegal und in Nigeria gespielt. 2014 soll er auch für die U20-Nationalmannschaft Gambias aufgelaufen sein.

Bild

2013/14 war Daffeh (hintere Reihe, 3.v.r.) im Senegal bei Erstligist Casa Sports aktiv. Bild: CAF

Doch worauf stützt die «Bild» ihren Bericht? Die Zeitung hat Bilder Bakery Jattas an die Klubs geschickt, bei denen Bakary Daffeh unter Vertrag stand. Alle hätten bestätigt, dass Jatta damals unter anderem Namen bei ihnen spielte. Auch Mustapha Manneh, der Trainer von Gambias U20 schrieb zu einem Foto Jattas: «Ja, ich trainierte ihn in der Nachwuchsmannschaft. Ich bin mir sicher, dass er für mich 2014 ein entscheidendes Tor geschossen hat. Jetzt spielt er in Deutschland.»

Der HSV will von den Vorwürfen allerdings nichts wissen. Auf Anfrage der «Bild» antwortete der Klub:

«Wir haben Bakery Jattas gültigen Reisepass inklusive Aufenthaltsgenehmigung vorliegen. Bakery hat sich seit seiner Ankunft bei uns als tadelloser Sportsmann und als verlässlicher Mitspieler gezeigt. Er hat sich schnell in unsere Mannschaft und in unseren Club integriert. Wir schätzen ihn als Spieler und Menschen.»

Bakery Jatta erhielt im Sommer 2016 beim HSV seinen ersten Profi-Vertrag. Für die erste und zweite Mannschaft der Hanseaten absolvierte er bislang insgesamt 84 Spiele und erzielte dabei 25 Tore. (abu)

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Mehr zur Bundesliga

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

Link zum Artikel

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Judge Dredd 08.08.2019 06:12
    Highlight Highlight Das die Altersangabe in einem Pass eines afrikanischen Landes nicht unbedkngt korrekt sein muss ist nichts neues.

    Wenn sich allerdings bestätigt, dass er unter anderem in Gambia schon in einer U-Auswahl gespielt hat, frage ich mich wieso er bei seiner Präsentation in Hamburg erwähnte, er habe in Afrika nur Strassenfussball gespielt und nur ab und zu am Wochenende begleitete Trainings gehabt.

    Zudem hat schon ein Teams protest angemeldet, weil er unter falscher Identität spielen soll.
    • AdiB 08.08.2019 16:54
      Highlight Highlight Und wenn er unter seinem richtigen namen gespielt hätte, hätte er schlechter gespielt? Was ist das für eine logik?
    • Judge Dredd 08.08.2019 18:57
      Highlight Highlight Ich versuchs mal mit einer Erklärung, ich weiss nicht ob es tatsächlich so ist, das ist einfach mal etwas nachgedacht:
      Der DFB muss sicherstellen, dass jeder Spieler unter seinem richtigen Namen spielt z.B. um zu verhindern, dass ein gesperrter Spieler unter anderem Namen aufläuft.
      Spielt nun ein Spieler unter falschem Namen, könnte das gegen die Regeln des DFB verstossen und demzufolge könnte ein Spielergebnis wohl angefochten werden.
      Das ist einfach mal so eine Überlegung.

      Deshalb frage ich mich wieso er unter falschem Namen spielen sollte. Ev. gibts aber gute Gründe.
  • DruggaMate 07.08.2019 12:43
    Highlight Highlight Das BAMF hat vor einer halben Stunde in einem Tweet veröffentlicht, das nie ein Asylantrag von Bakery Jatta eingegangen ist und man nicht wisse von wo die Bild diese 'Info' hat.

    Viel zu viel Drama, aufgrund von 2/3 Jahren. Jatta hat sich super entwickelt und ist mittlerweile ein Vorzeigeprofi und zuletzt Stammspieler. Der Erfolg gibt ihm recht.
    • TheWall_31 07.08.2019 12:58
      Highlight Highlight So viel Unsinn in so wenig Zeilen. Nur weil er Fussball spielen kann einfach direkt sämtliche Verdachte als unbegründet erklären... warum interessiert es heute kaum mehr jemand, wer eigentlich wirklich einreist?

      Eine goldene Fussballkarriere würde eine illegale Einreise niemals entschuldigen.
    • DruggaMate 07.08.2019 13:19
      Highlight Highlight Ich habe ja nichtmal was bestritten?! Es ist nur ein Witz wie man daraus wieder einen krass rechtspopulistischen Strick drehen will. Und dann noch vor dem Pokalspiel gegen den Chemnitzer FC, die ja bekanntlich ein 'Problem' mit ihren teilweise extrem Rechten Fans haben. Und ihren Kapitän just diese Woche aufgrund seiner Identifikation mit eben diesen Gruppierungen gefeuert hanen.

      Jatta hatte in Gambia keine Chance, in Deutschland und in Zusammenarbeit mit dem HSV zeigt er was in ihm steckt. Eine Erfolgsstory, bzgl Fussball UND Integration! Aber klar, Bild dir deine Meinung...
    • AdiB 07.08.2019 13:34
      Highlight Highlight @The wall, ja es interessiert viele nicht von wo er eingereist ist. Wieso sollte es auch. Der man sitzt niemanden auf der tasche und wurde noch nicht straffällig. Wo liegt ihr problem? Wegen dem alter und des namen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdiB 07.08.2019 10:05
    Highlight Highlight Und jetzt? Was will die bild jetzt erreichen? Ihn ausschaffen? Er ist jetzt ein gut verdienender profi in deutschland ubd zahlt wahrscheinlich mehr steuern als manch einer. Er ist ja laut hsv ein korrekter mensch der nie schlecht auffiel. Sehe das problem nicht.
    • Joe Smith 07.08.2019 10:42
      Highlight Highlight Was die Bild erreichen will? Auflage erhöhen, und die Leser mit der täglichen Portion Fremdenhass bedienen, den die von der Bild erwarten.
    • Joe Smith 07.08.2019 11:24
      Highlight Highlight Da fällt mir gerade auf: Warum die Bild diese Sache breittritt, ist klar. Warum aber springt auch Watson auf dieses Thema auf?
    • Joe Smith 07.08.2019 12:11
      Highlight Highlight Heugumper: Weil Bild nicht «dem Thema nachgeht» sondern mit täglichen Schlagzeilen systematische Flüchtlichgshetze betreibt. Ein Einstieg ins Thema bietet zum Beispiel diese Seite: https://bildblog.de/98996/wie-bild-bruecken-fuer-die-afd-baut/ . Wer mehr über die Methoden der Bild wissen will, dem sei auch das mittlerweile zwar angejahrte aber leider immer noch bzw. gerade jetzt wieder brandaktuelle Buch «der Aufmacher» von Günther Wallraff aus den 70er-Jahren empfohlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • next_chris 07.08.2019 09:20
    Highlight Highlight Selbst meine Afrikanische Frau hat 2 Paesse mit unterschiedlichen Geburtsjahren. Nix spezielles ... das ist Normal hier.
    • Th. Dörnbach 07.08.2019 09:58
      Highlight Highlight Ja, das ist bekannt. Wenn aber z.B. Fragen zu Moukokos Alter auftauchen, wird das von gewissen Medien als rassistisch aufgefasst: https://www.watson.ch/!956133839

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel