DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kassiererin beim einkassieren in der modernen Coop Filiale in Affoltern am Albis, 3. November 2000, Affoltern am Albis, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : Dia]

Maschinen werden übernehmen: In 20 Jahren wird es wohl keine Kassiererinnen mehr geben.
Bild: KEYSTONE

«Eco»-Studie sorgt für Aufsehen: In den nächsten 20 Jahren wird fast die Hälfte aller Jobs ausradiert



Buchhalterinnen, Bankangestellte, Kassierer: Ihre Aufgaben könnten künftig von Maschinen ausgeführt werden. Fast die Hälfte der Beschäftigten in der Schweiz dürfte laut einer Studie in den kommenden 20 Jahren durch Automatisierung ersetzt werden.

48 Prozent der Berufe stehen auf der Kippe. Auch hochqualifizierte Arbeitsplätze sind nicht sicher vor der Wegrationalisierung, wie eine Studie des Beratungsunternehmens Deloitte im Auftrag des SRF-Wirtschaftsmagazins «Eco» ergibt, die am Montag veröffentlicht wurde.

Während bisher vor allem in der Industrie Jobs ausradiert wurden, zeichnet sich nun ein vermehrter Abbau im Dienstleistungssektor und in der Administration ab. Entscheidend ist vor allem der Anteil an Tätigkeiten, die sich wiederholen und vereinheitlichen lassen. Deshalb sind auch Berufe wie Steuerberater, Augenoptiker und Immobilienverwalter bedroht, nebst weniger hochqualifizierten Berufen wie Telefonist und Kassierer.

ANLAESSLICH DER ABLEHNUNG DER ERBSCHAFSSTEUERINITIATIVE DURCH EINE VEREINIGUNG VON SCHWEIZER KMU, AM MITTWOCH, DEM 25. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. DIE INITAITVE WIRD VON EINER UNTERNEHMERGRUPPE VON UEBER 200 MITGLIEDERN ABGELEHNT, DARUNTER VISILAB - Des techniciens de Visilab effecutent des montages de lunettes dans le magasin de Rive, lors de la presentation du bilan annuel 2010 de la societe d'optic Visilab en conference de presse, ce lundi 31 janvier 2011 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Auch als Augenoptiker sind die Aussichten düster.
Bild: KEYSTONE

Auch in Zukunft gefragt werden der Studie zufolge jedoch Anwälte, Ärzte oder Psychologen sein. Auch bei weniger hochqualifizierten Berufen gibt es weiterhin zukunftsträchtige Jobs wie Fitnesstrainer und Coiffeur, deren Arbeit kaum eine Maschine übernehmen könnte.

Bisher neue Jobs durch Automatisierung

Für die Analyse stützt sich Deloitte auf Berechnungen der US-Ökonomen Carl Benedikt Frey und Michael A. Osborne. Diese haben berechnet, wie gut ein Beruf aufgrund der dafür notwendigen Tätigkeiten prinzipiell automatisierbar wäre. Je höher diese Automatisierungswahrscheinlichkeit, desto geringer fiel auch das Beschäftigungswachstum eines Berufes in den letzten 25 Jahren in der Schweiz aus, hält die Studie fest.

In den letzten Jahrzehnten wurden viele Routinetätigkeiten automatisiert, heisst es. Insgesamt seien jedoch während des letzten Vierteljahrhunderts mehr Stellen geschaffen als verdrängt worden. Die Automatisierung erhöhte die Produktivität und die Löhne. Andererseits verbesserte sie die Qualität von Gütern und Dienstleistungen und senkte gleichzeitig die Preise. Beides erhöhte die Nachfrage und schuf dadurch neue Stellen.

Ob in Zukunft neue Jobs den Wegfall alter Berufe kompensieren, ist noch offen. Markus Koch, Leiter Deloitte Schweiz verwies gegenüber «Eco» auf frühere industrielle Revolutionen mit Folgen für den Arbeitsmarkt. So verlagerten sich viele Arbeitsplätze aus der Landwirtschaft in die anderen Wirtschaftssektoren Industrie und Dienstleistung. Der Unterschied sei, dass dieses Mal der Wechsel schneller geschehen und quer über alle Sektoren stattfinden werde. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel