DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/Belta pool

Melonen-Plausch mit dem Diktator: Steven Seagal («Der Kurier des Todes») zu Besuch bei Lukaschenko

Möhrchen vom Diktator: Der US-Schauspieler Steven Seagal hat bei einem Besuch in Minsk von Präsident Alexander Lukaschenko eine Einweisung in die weissrussische Küche bekommen.
25.08.2016, 14:5125.08.2016, 14:58

So kennen wir Steven Seagal:

streamable

Das hingegen ist neu:

Animiertes GIFGIF abspielen

Beherzt beisst der 64-jährige Action-Star Seagal («Alarmstufe Rot») in eine frische Möhre, die Lukaschenko eigens für ihn bei der Ernte auf einem Acker geschält hatte.

«Das ist sehr gut für die Gesundheit», sagt Lukaschenko in dem Clip.

Seagal – orange getönte Brille, weites schwarzes Hemd – verwies darauf, dass er weissrussische Wurzeln habe. Er ist häufig in Osteuropa zu Gast. In Russland pflegt er Kontakt zu Präsident Wladimir Putin.

Jetzt auf

Wie örtliche Medien am Donnerstag berichteten, war der Schauspieler auf eigenen Wunsch nach Minsk gereist und hatte um ein Treffen mit Lukaschenko gebeten. Der 61-jährige Machthaber regiert sein Land mit harter Hand und gilt als «letzter Diktator Europas».

Klopftest: Die Melone hält

Animiertes GIFGIF abspielen

Lukaschenko nutzt häufig Besuche westlicher Stars, um Weissrusslands traditionell wichtige Landwirtschaft zu präsentieren. Vergangenes Jahr hatte er dem französischen Schauspieler und Putin-Freund Gérard Depardieu (67) einen Kurs im Umgang mit einer Sense gegeben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel