DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jorginho bejubelt seinen Penalty-Treffer gegen Griechenland.
Jorginho bejubelt seinen Penalty-Treffer gegen Griechenland.
Bild: AP

Grüne Italiener qualifizieren sich für die EM – Spanien lässt erste Punkte liegen

12.10.2019, 22:5313.10.2019, 15:03

Gruppe D

Georgien – Irland 0:0

Nati-Gegner Irland ist in Georgien nicht über eine Nullnummer hinaus gekommen. Die «Green and White Army» tat sich in Tiflis nach einem frühen Pfostenschuss von Verteidiger John Egan lange schwer und kam kaum zu Torchancen.

Erst kurz vor Schluss durften die Iren noch einmal hoffen, doch der eingewechselte Aaron Conolly traf in der 92. Minute nur das Aussennetz und Shane Duffys Kopfball in der 94. Minute landete genau in den Armen von Georgien-Torhüter Giorgio Loria.

Die irischen Fans hatten dennoch ihren Spass.
Die irischen Fans hatten dennoch ihren Spass.
Bild: AP

Georgien - Irland 0:0
Tiflis. - Zuschauer. - SR Guida (ITA).
Georgien: Loria; Kakabadse, Kaschia, Grigalawa, Tabidse; Kankawa, Kiteischwili (89. Aburjania); Okriaschwili (79. Lobjanidse), Ananidse, Qasaischwili; Kwilitaia (73. Schengelia).
Irland: Randolph; Coleman, Duffy, Egan, Doherty; Hendrick, Whelan, Hourihane (93. Williams); Robinson (73. Browne), Collins (79. Connolly), McClean.
Bemerkungen: Georgien mit Kakabadse (Luzern). Irland ohne Stevens (gesperrt). 4. Pfosten-Kopfball von Egan. (pre/sda)

Gruppe F

Spanien muss sich nach dem 1:1 in Norwegen noch etwas gedulden, bevor die Qualifikation definitiv feststeht. Mit fünf respektive sechs Punkten Vorsprung auf Schweden (4:0 in Malta) und Rumänien (3:0 auf den Färöern) ist die Ausgangslage drei Runden vor Schluss aber komfortabel. In Oslo sicherte Joshua King den Norwegern mit seinem verwandelten Penalty in der 94. Minute einen Punkt. Saul Niguez hatte die Spanier kurz nach der Pause mit einem schönen Halbvolley in Führung geschossen.

Mehr als die Torschützen stand aber Spaniens Abwehrchef Sergio Ramos im Blickpunkt: Der 33-jährige Innenverteidiger ist nach seinem 168. Einsatz für den Weltmeister von 2010 alleiniger Rekord-Nationalspieler seines Landes. Er überholte seinen langjährigen Teamkollegen Iker Casillas.

Ramos kann nun eine weitere Bestmarken in Angriff nehmen. Der Andalusier liegt nur noch 16 Partien hinter dem Ägypter Ahmed Hassan zurück, der mit seinen 184 Länderspielen den Weltrekord hält. Seit seinem Debüt für Spanien hat Ramos nicht nur viel gespielt und viel gewonnen (EM 2008 und 2012 sowie WM 2010), sondern für einen Verteidiger auch beeindruckend oft getroffen (21 Mal): Nur neun Spanier haben mehr Tore für die Nationalmannschaft erzielt als der Captain von Real Madrid.

Norwegen - Spanien 1:1 (0:0)
Oslo. - SR Oliver (ENG).
Tore: 47. Niguez 0:1. 94. King (Penalty) 1:1.
Spanien: Kepa; Jesus Navas, Albiol, Ramos, Bernat (88. Inigo Martinez); Fabian Ruiz, Sergio Busquets, Niguez; Rodrigo, Oyarzabal (78. Rodri), Ceballos (64. Cazorla).

Niguez mit dem frühen Führungstreffer für Spanien.
Video: streamable
King gleicht per Penalty in der Nachspielzeit aus.
Video: streamable

Malta - Schweden 0:4 (0:1)
Ta'Qali. - SR Iwanow (RUS).
Tore: 11. Danielson 0:1. 57. Larsson (Penalty) 0:2. 66. Agius (Eigentor) 0:3. 71. Larsson (Penalty) 0:4.

Danielsson bringt Schweden gegen Malta früh auf Kurs.
Video: streamable

Färöer - Rumänien 0:3 (0:0)
Torshavn. - SR Aghajew (AZE).
Tore: 74. Puscas 0:1. 83. Mitrita 0:2. 94. Keseru 0:3.

Erst in der 74. Minute brechen die Rumänen den Bann.
Video: streamable

Gruppe J

Nach der verpassten Qualifikation für die WM 2018 hat sich Italien die Teilnahme an der EM 2020 souverän gesichert. Daheim gegen Griechenland kam der vierfache Weltmeister zum siebten Sieg im siebten Spiel.

Die Italiener taten sich in Rom gegen die defensiv eingestellten Griechen (2:0) lange Zeit schwer. Die Erlösung für die Mannschaft von Roberto Mancini kam in der 63. Minute durch einen von Jorginho verwandelten Handspenalty, bevor Federico Bernardeschi mit einem abgefälschten Schuss in der 78. Minute alles klar machte. Mit 21 Punkten und 20:3 Toren hat die «Squadra Azzurra», die gegen Griechenland in ihren neuen grünen Trikots antrat, eine bislang perfekte Qualifikation gespielt und sich als zweite Mannschaft nach Belgien die Teilnahme für die Endrunde im kommenden Juni gesichert.

Italien - Griechenland 2:0 (0:0)
Rom. - SR Karasew (RUS).
Tore: 63. Jorginho (Handspenalty) 1:0. 78. Bernardeschi 2:0.
Italien: Donnarumma; D'Ambrosio, Bonucci, Acerbi, Spinazzola; Barella (87. Zaniolo), Jorginho, Verratti; Chiesa (39. Bernardeschi), Immobile (79. Belotti), Insigne.

Jorginho bringt Italien per Penalty in Front.
Video: streamable
Bernardeschi doppelt für die Squadra Azzurra nach.
Video: streamable

Hinter Italien ist die Ausgangslage in der Gruppe J offen. Bosnien-Herzegowina meldete sich dank dem 4:1-Heimsieg gegen Finnland zurück im Rennen um Platz zwei. Der Aargauer Izet Hajrovic wurde für die Bosnier in der 18. Minute eingewechselt und traf kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde zum 1:0. Finnland liegt zwei Punkte vor Bosnien-Herzegowina und Armenien. Die Armenier kamen in Vaduz gegen Liechtenstein nur zu einem 1:1. Yanik Frick, der älteste Sohn von Rekord-Torschütze Mario Frick, sicherte Liechtenstein mit dem 1:1 in der 72. Minute den zweiten Punkt in der EM-Qualifikation.

Liechtenstein - Armenien 1:1 (0:1)
Vaduz. - SR Kovacs (ROU).
Tore: 19. Barseghjan 0:1. 72. Yanik Frick 1:1.
Liechtenstein: Benjamin Büchel; Malin, Kaufmann, Göppel; Rechsteiner, Polverino (83. Sele), Martin Büchel, Meier (70. Yildiz); Salanovic, Hasler, Gubser (67. Yanik Frick).

Dank Frick holt Liechtenstein gegen Armenien einen Punkt.
Video: streamable

Bosnien-Herzegowina - Finnland 4:1 (2:0)
Zenica. - SR Kruzliak (SVK).
Tore: 29. Hajrovic 1:0. 37. Pjanic (Handspenalty) 2:0. 58. Pjanic 3:0. 73. Hodzic 4:0. 79. Pohjanpalo 4:1.

Das 1:0 für Bosnien durch Ex-Hopper Hajrovic.
Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel