USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, April 27, 2017, file photo, visitors look at a display booth for Qualcomm at the Global Mobile Internet Conference (GMIC) in Beijing. Broadcom is boosting its buyout offer for Qualcomm to more than $121 billion in cash and stock in what would be the largest tech deal in history. Broadcom Ltd. said Monday, Feb. 5, 2018  that its “best and final offer” of $82 per Qualcomm share includes $60 in cash and the rest in Broadcom shares. (AP Photo/Mark Schiefelbein, File)

Trump verhindert die feindliche Übernahme durch Broadcom in Singapur.  Bild: AP/AP

Während du schliefst: Trump lässt grössten Tech-Deal platzen

Die US-Regierung untersagt die geplante 117 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Chipherstellers Qualcomm. Aus Angst vor China?



Der US-Präsident unterzeichnete das Verbot am Montag (US-Ortszeit). Die Übernahme des Chipherstellers durch den in Singapur ansässigen Konkurrenten Broadcom könnte der nationalen Sicherheit der USA schaden, erklärte Trump am Montag zur Begründung.

Der Deal wäre der bisher teuerste Zukauf in der Technologie-Branche. Die Aktien von Qualcomm gaben nachbörslich fast fünf Prozent nach.

Qualcomm wehrt sich vehement gegen den Übernahmeversuch – und das macht den Vorstoss Trumps so ungewöhnlich: Üblicherweise griffen US-Präsidenten erst ein, wenn ein Deal stand.

Widerstand aus Washington hatte sich bereits abgezeichnet: Vor einigen Tagen leitete die Behörde zur Überwachung von Auslandsinvestitionen eine Untersuchung ein.

FILE - In this Thursday, Nov. 2, 2017, file photo, Broadcom CEO Hock Tan speaks while U.S. President Donald Trump listens, in background, during an event at the White House in Washington, to announce the company is moving its global headquarters to the United States. In a decision announced Monday, March 12, 2018, Trump is blocking Singapore chipmaker Broadcom from pursuing a hostile takeover of U.S. rival Qualcomm on the grounds that the combination would threaten national security. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Broadcom-Chef Hock Tan bei einem früheren Besuch im Weissen Haus in Washington. Bild: AP/AP

Broadcom ist dabei, den Unternehmenssitz von Singapur in die USA zu verlegen. Das sollte die feindliche Übernahme vereinfachen. Trumps Anordnung ist eher so formuliert, dass Broadcom auch dann der Kauf von Qualcomm untersagt bliebe.

Zunächst gab es keine Angaben dazu, ob Broadcom Trumps Verbot vor Gericht anfechten könnte.

Senator will Schutzzölle kippen

Im US-Kongress nimmt der Widerstand gegen die von US-Präsident Donald Trump verhängten Schutzzölle konkrete Formen an. Der republikanische Senator Jeff Flake brachte am Montag ein Gesetz ein, das die geplanten Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aufheben würde.Trump riskiere mit seinem Vorhaben, jüngere wirtschaftliche Erfolge zunichte zu machen, begründete der Senator seinen Vorstoss. Der Kongress dürfe sich nicht zum Komplizen der Regierung machen, die eine wirtschaftliche Katastrophe regelrecht herausfordere, sagte Flake, der einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker Trumps ist.

Konkurrenz für Huawei

Die Chipbranche wird gerade von einer Konsolidierungswelle überrollt. Forschung und Entwicklung – auch angesichts neuer Halbleiter für die nächste superschnelle Datenfunk-Generation 5G – werden für die Anbieter immer teurer.

Qualcomm produziert Funkchips, die in vielen Telefonen für die Verbindung sorgen, sowie auch die Haupt-Prozessoren diverser Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. Ausserdem arbeitet das Unternehmen auch im Auftrag von US-Behörden – was als Begründung für die Sorgen um nationale Sicherheit dienen kann.

Zuletzt wurde jedoch spekuliert, den USA ginge es um die Mobilfunk-Zukunft mit 5G. Qualcomm ist ein führender Entwickler der Technologie in Amerika und im Westen insgesamt.

Fusioniert wären Broadcom und Qualcomm der drittgrösste Chiphersteller der Welt hinter Intel und Samsung. Ohne den kombinierten Konzern wäre es kaum möglich, eines der mehr als eine Milliarde Smartphones zu bauen, die jedes Jahr verkauft werden, schrieb die Süddeutsche Zeitung. Wenn die Übernahme gelinge, wäre sie «die grösste in der Technologiebranche aller Zeiten».

Angst vor Verkauf nach China

Broadcom hatte bereits signalisiert, dass die Firma nicht besonders an der Fortführung von Qualcomms 5G-Aktivitäten interessiert sei. Insider befürchteten, dass Broadcom nach der Übernahme Teile von Qualcomm an Huawei in China verkaufen könnte.

Huawei wird in den USA als Sicherheitsrisiko angesehen, während das Unternehmen jegliche Verstrickungen mit chinesischen Geheimdiensten zurückweist.

Broadcom hatte für Qualcomm in der Spitze 121 Milliarden Dollar geboten, plus die Übernahme von Schulden in Höhe von 25 Milliarden Dollar.

Das heutige Broadcom ist bereits das Produkt einer Serie von Übernahmen: Der Netzwerk-Spezialist Avago aus Singapur hatte die Chipfirma Broadcom gekauft und deren Namen übernommen.

(dsc/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eine_win_ig 13.03.2018 11:40
    Highlight Highlight Richtige Handlung Trumps, tendenziöser Titel des Artikels...
  • SolidSnake 13.03.2018 08:29
    Highlight Highlight Gut so. Wenigstens schauen die USA (im Vergleich zu Europa) nicht tatenlos zu, bei der staatlich subventionierten Einkaufstour von China.
  • dä dingsbums 13.03.2018 08:20
    Highlight Highlight Ein bisschen Off-Topic, aber wieso schreiben Medien so oft und für alles Mögliche "aller Zeiten"?

    Es ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber sprachlich ist das einfach falsch, denn "aller Zeiten" schliesst die Zukunft mit ein.

    Dass es einen grösseren Deal geben wird als diesen, ist doch nur eine Frage der Zeit.

    Naja, nur so ein Gedanke am Morgen.

    Vor dem ersten Kaffee.

    Weitermachen.
    • @schurt3r 13.03.2018 08:42
      Highlight Highlight Erwischt.

      https://www.goethe.de/de/kul/med/20693553.html

      Habe den Titel "entfloskelt" :)
    • dä dingsbums 13.03.2018 14:13
      Highlight Highlight Schön, liest sich doch gleich viel besser :-)

      Bei News über R. Federer dürft Ihr weiterhin "aller Zeiten" verwenden. Aber nur dort.
  • Panna cotta 13.03.2018 07:39
    Highlight Highlight +1 Punkt für Trump. Aktueller Punktesaldo: 1.
    • dä dingsbums 13.03.2018 08:20
      Highlight Highlight Bist Du sicher, dass er noch keine Minuspunkte gemacht hat?
    • Panna cotta 13.03.2018 11:12
      Highlight Highlight @Dingsbums: Stimmt! Mein uraltes Punktesystem für US-Präsidenten sieht nicht vor, dass es einer unter Null schafft.
  • Zeit_Genosse 13.03.2018 07:08
    Highlight Highlight China kauft mit staatlicher Finanzierung private Unternehmen. Das hätte hier auch passieren können. Da habe ich Verständnis, dass man seine Schlüsseltech-Firmen nicht an den chinesischen Staat verkauft, resp. dieses Risiko ausschliessen möchte.
    • Hierundjetzt 13.03.2018 09:14
      Highlight Highlight Ist bereits mehrfach passiert: Syngenta, Transgourmet (beides Weltmarktführer in ihren Bereichen)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article