Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's manager Jurgen Klopp looks on warm up before the English League Cup soccer match between Liverpool and Arsenal at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, Oct. 30, 2019. (AP Photo/Jon Super)

Jürgen Klopp: Hatte Spass am Spiel gegen Arsenal und weniger Spass am Spielplan der Liga. Bild: AP

Klopp droht nach Spektakelsieg gegen Arsenal: «Dann spielen wir im Viertelfinal nicht»



5:5 nach Verlängerung, 5:4 im Penaltyschiessen für Liverpool – ein Spektakel für die Zuschauer, viele junge Spieler, die erfolgreich waren und am Ende der Drama-Sieg für Liverpool im Cup-Spiel gegen Arsenal. Da müsste Trainer Jürgen Klopp eigentlich rundum zufrieden sein – oder etwa nicht?

Nein, denn der Deutsche schaut schon weiter und moniert, dass seine Mannschaft zum Viertelfinal vielleicht gar nicht antreten kann. Denn die nächste Runde im Carabao Cup ist für die Woche ab dem 16. Dezember angesetzt. Zu diesem Zeitpunkt wäre Liverpool aber an der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft in Katar im Einsatz. Für das Turnier sind die «Reds» als Champions-League-Sieger automatisch qualifiziert.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/DAZN FA Cup & Carabao Cup

«Wenn sie uns kein passendes Datum finden – und ich meine nicht um drei Uhr in der Früh am Weihnachtsmorgen – dann spielen wir einfach nicht», sagte Klopp direkt nach dem Sieg über Arsenal.

«Sonst spielt dann halt Arsenal für uns.»

Jürgen Klopp

Die Liga müsse einfach an solche Dinge denken, fuhr der 52-Jährige fort. «Wenn du einen Spielplan hast mit Daten, an denen ein Team nicht antreten kann, dann ist es kein guter Spielplan.»

Wenn die Liga kein Datum finde, an dem Liverpool auch spielen könne, dann würde der Gegner halt Forfait gewinnen. Der Trainer hatte aber auch noch eine andere Idee: «Sonst spielt dann halt Arsenal für uns.»

Kein Fan des Ligacups

Vermutlich wäre das dem Liverpool-Trainer gerade recht. Klopp gilt nicht als grosser Fan des Liga-Cups. So stellte er im Spiel gegen Arsenal denn auch eine Mannschaft auf, die eher dritte denn zweite Garde war.

«Klopp hat ein Team aufgestellt, das verlieren soll und Arsenal hat trotzdem nicht gewonnen.»

Als sein Team in Rückstand gerät, wird Klopp nicht etwa feurig oder wütend, wie man das von ihm gewohnt ist, er nimmt es mit einem sanften Lächeln zur Kenntnis.

Zwar ging der «Plan», den wir ihm hier unterstellen, nicht auf und Liverpool gewann doch noch. Dennoch konnte er dem Spiel am Ende Positives abgewinnen. Er sagte: «Ich weiss nicht, wann ich das letzte Mal so viel Spass hatte an einem Spiel. Klar könnten wir jetzt über Taktik sprechen, aber wen interessiert das nach so einem Match. Ich freue mich für meine jungen Spieler, sie werden sich ewig an diesen Abend erinnern.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel