Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Kiews Truppen berichten erneut von vielen Toten in der Ostukraine



epaselect epa04296083 Pro-russian rebels patrols outside of Luhansk, Ukraine, 02 July 2014. Fighting in eastern Ukraine resumed a day earlier, hours after the Ukrainian President declared an end to a ceasefire that had only been patchily observed.  EPA/STRINGER

Die Kämpfe gehen weiter. Hier ein Soldat in Luhansk. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Bei den schweren Kämpfen in der Ostukraine hat es nach Angaben von Regierungstruppen erneut viele Tote gegeben. Durch Luftangriffe und Artillerie seien sechs Stellungen prorussischer Separatisten zerstört und der Ort Nikolajewka vollständig von den Truppen eingeschlossen worden, teilte ein Sprecher des «Anti-Terror-Einsatzes» am Freitag in Kiew mit.

Dabei seien mindestens 150 Aufständische getötet worden. Auch zwei ukrainische Soldaten seien ums Leben gekommen, vier weitere verletzt, hiess es. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko lässt seit dem Ende der am Montagabend nicht noch einmal verlängerten Feuerpause wieder Städte in den Regionen Lugansk und Donezk bombardieren. Dort kämpfen militante prorussische Kräfte um die Unabhängigkeit der nicht anerkannten «Volksrepubliken Donezk und Lugansk». Die Aufständischen hoffen weiter auf militärische Hilfe von Kremlchef Wladimir Putin und einen Einmarsch russischer Truppen.

Russland hatte sich zuletzt in Vierer-Gesprächen mit der Ukraine, Deutschland und Frankreich für Friedensverhandlungen ausgesprochen. Die Seiten hatten am Dienstag in Berlin einen neuen Versuch vereinbart, eine Waffenruhe auszuhandeln. Dazu soll bis spätestens zu diesem Samstag die Kontaktgruppe zusammenkommen. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ischgl reloaded – die südafrikanische Variante breitet sich an der Schweizer Grenze aus

In Tirol breitet sich die südafrikanische Mutation des Coronavirus aus. Wissenschaftlerinnen warnen, Politiker zaudern, Skiliftbetreiber wollen nicht schliessen. Das weckt unschöne Erinnerungen an das Desaster in Ischgl vor einem Jahr.

Österreichische Wissenschaftler warnen: Das Tirol hat ein Corona-Problem. Schon wieder. Vor knapp einem Jahr erhielt der beliebte Wintersportort Ischgl unrühmliche Bekanntheit, indem er zum Corona-Hotspot und zur Drehscheibe für die Verbreitung des Virus in ganz Europa wurde. Während an anderen Orten bereits erste Pandemie-Eindämmungsmassnahmen verhängt wurden, feierten die Touristen in Ischgl feucht-fröhliche Après-Ski-Partys.

Vor diesem Hintergrund schrillen bei vielen die Alarmglocken, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel