DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 22, 2019, file photo, Ambassador William Taylor is escorted by U.S. Capitol Police as he arrives to testify before House committees as part of the Democrats' impeachment investigation of President Donald Trump, at the Capitol in Washington. Taylor, the top U.S. diplomat in Ukraine, told lawmakers last month that President Donald Trump was withholding military aid for Ukraine unless the country’s president agreed publicly to investigate Democrats, according to a transcript of his closed-door testimony released by impeachment investigators on Nov. 6. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
William Taylor,Bill Taylor

Zeuge William Taylor. Der Diplomat wird am Mittwoch vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses aussagen. Bild: AP

Was wir dir zu den heute beginnenden öffentlichen Impeachment-Hearings anbieten



Bisher fanden die Zeugen-Anhörungen im Vorverfahren des Trump-Impeachments hinter verschlossenen Türen statt. Doch heute Mittwoch beginnen im US-Repräsentantenhaus die öffentlichen Hearings. Geleitet werden sie vom Vorsitzenden des House Intelligence Committees, dem Demokraten Adam Schiff.

>>> Hier kannst du dir die Hearings im Livestream und Liveticker ansehen

Am Mittwoch um 10 Uhr (16 Uhr Schweizer Zeit) werden die Diplomaten William Taylor und George Kent vor laufenden Kameras aussagen, am Freitag um 9 Uhr (15 Uhr Schweizer Zeit) ist die Ex-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovich, an der Reihe.

Sie werden zu der Frage Auskunft geben, ob es in der Ukraine-Affäre ein Quidproquo gegeben und Trump tatsächlich die ukrainische Regierung unter Druck gesetzt hat, gegen seinen politischen Konkurrenten Joe Biden zu ermitteln – wie dies bereits mehrere Zeugen in den geschlossenen Anhörungen unter Eid bestätigt haben.

Für Spannung ist also gesorgt. Die Impeachment-Hearings kannst du im Live-Stream auf verschiedenen Kanälen mitverfolgen:

C-Span
Der nichtkommerzielle Fernsehsender C-Span wird alle Anhörungen von Anfang bis Schluss vollständig auf seiner Streaming-Plattform übertragen und zudem auf seiner Website On-Demand-Videos anbieten. Ausserdem wird er einen täglichen Newsletter mit Videos von Schlüsselmomenten versenden. Die gesamte Impeachment-Berichterstattung ist unter
www.c-span.org/impeachment
zu finden.

BBC
Auch die BBC wird das viereinhalbstündige Hearing live streamen.

watson wird diese ersten Anhörungen mit einem Live-Ticker begleiten und die wichtigsten Erkenntnisse danach zusammenfassen. Du musst also nicht den gesamten Abend vor dem Bildschirm sitzen. Das übernehmen wir für dich. Nach den harten Fakten folgt dann deren Interpretation in Form einer Analyse durch unseren Trump-Freund-Experten Philipp Löpfe. Sie ist für morgen geplant.

Wie unsere Berichterstattung danach weitergeht, steht noch in den Sternen. Sie wird sich den Entwicklungen anpassen müssen – denn so langsam machen die Demokraten in Sachen Impeachment Ernst. Und deshalb hier noch einmal der sehr wichtige Hinweis: Stellt das Bier kalt, kauft Popcorn und Chips – es wird heiter werden!

(dhr/tog)

Trumps «Impeachment» erklärt:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel