DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreichs Finanzminister Michel Sapin.
Frankreichs Finanzminister Michel Sapin.Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Frankreichs Finanzminister Sapin kritisiert Schäubles vorübergehenden Grexit-Vorschlag

02.08.2015, 21:4203.08.2015, 17:07

Der französische Finanzminister Michel Sapin hat den Vorschlag seines deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble für ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone kritisiert.

«Ich glaube, dass Wolfgang Schäuble sich irrt und sogar in Widerspruch zu seinem tiefen europäischen Willen gerät. Dieser Wille, und das ist auch meiner, besteht in der Stärkung der Euro-Zone», sagte Sapin dem deutschen «Handelsblatt» (Montagausgabe) laut Vorabmeldung.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Dies schliesse einen vorübergehenden Abschied vom Euro aus. «Wenn Sie zulassen, dass man zeitweilig ausscheren kann, bedeutet das: Jedes andere Land, das sich in Schwierigkeiten befindet, wird sich durch eine Anpassung seiner Währung aus der Affäre ziehen wollen», sagte Sapin. 

Doch das Fundament einer Währungsunion bestehe gerade darin, dass man nicht durch eine Manipulationen des Wechselkurses eigene Schwierigkeiten überwinde. Stattdessen müssen man mit Reformen die eigene Wettbewerbsfähigkeit stärken und zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnee-Chaos in Griechenland – sogar Mykonos ist ganz in Weiss

Starker Schneefall hat in Griechenland und der Türkei zu einem Verkehrschaos geführt. Der Airport Istanbul stellte Flüge am Montag vorübergehend komplett ein, wie die Betreiberfirma mitteilte. Man arbeite daran, die Landebahnen und Zufahrtsstrassen vom Schnee freizuräumen. Im benachbarten Griechenland wurde am Montagabend das Militär eingesetzt, um Menschen aus ihren Autos zu befreien, die seit mehreren Stunden im Schnee stecken geblieben waren. «Wir setzen Soldaten und Spezialfahrzeuge ein, um diese Menschen zu befreien», sagte der griechische Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos im Staatsfernsehen (ERT).

Zur Story