DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreichs Finanzminister Michel Sapin.
Frankreichs Finanzminister Michel Sapin.Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Frankreichs Finanzminister Sapin kritisiert Schäubles vorübergehenden Grexit-Vorschlag

02.08.2015, 21:4203.08.2015, 17:07

Der französische Finanzminister Michel Sapin hat den Vorschlag seines deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble für ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone kritisiert.

«Ich glaube, dass Wolfgang Schäuble sich irrt und sogar in Widerspruch zu seinem tiefen europäischen Willen gerät. Dieser Wille, und das ist auch meiner, besteht in der Stärkung der Euro-Zone», sagte Sapin dem deutschen «Handelsblatt» (Montagausgabe) laut Vorabmeldung.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Dies schliesse einen vorübergehenden Abschied vom Euro aus. «Wenn Sie zulassen, dass man zeitweilig ausscheren kann, bedeutet das: Jedes andere Land, das sich in Schwierigkeiten befindet, wird sich durch eine Anpassung seiner Währung aus der Affäre ziehen wollen», sagte Sapin. 

Doch das Fundament einer Währungsunion bestehe gerade darin, dass man nicht durch eine Manipulationen des Wechselkurses eigene Schwierigkeiten überwinde. Stattdessen müssen man mit Reformen die eigene Wettbewerbsfähigkeit stärken und zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner fliehen vor den Grossbränden in Griechenland: «Wir haben nur noch gebetet»
Noch immer sind mehrere Grossbrände in Griechenland ausser Kontrolle, die Flammen fressen sich durch das ausgetrocknete Umland. Das Ausmass der Schäden macht die Bewohner fassungslos. Ein Besuch vor Ort.

In der Luft liegt noch der stechende Geruch von Rauch, ein Ascheteppich überzieht den Boden. Baumskelette ragen in den blauen Himmel. Nikolas Papaioannou ist eben erst zurückgekehrt in sein Haus in Kryoneri, nördlich von Athen . Vor ein paar Tagen, so erinnert er sich, als das Feuer nur noch 200 Meter von seinem Grundstück entfernt war, entschloss er sich zur Flucht. «Wir hatten gerade noch Zeit, das Allernötigste mitzunehmen und die Tür abzuschliessen», berichtet er. «Dann haben wir nur noch gebetet.»

Zur Story