SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Journalist fliegt aus Bundeshaus – weil er SP-Nationalrätin Chantal Galladé zu genau aufs Smartphone geschaut hat 

Ronnie Grob hat auf wemakeit.ch 10'000 Franken gesammelt, um eine unabhängige Wahlkampfreportage zu schreiben. Nun ist ihm die Bundeshaus-Akkreditierung schon in der ersten Woche entzogen worden



Bild

Blogger Ronnie Grob berichtet auf unorthodoxe Weise aus dem Bundeshaus und kriegt prompt die Akkreditierung entzogen.
julien barrat

Ronnie Grob hat sein Ziel erreicht: Er hat auf unorthodoxe Weise aus der Herbstsession im Bundeshaus berichtet und seine täglichen Beobachtungen auf nachbern.ch veröffentlicht. Für die Reportage hatte Grob, der eigentlich in Berlin lebt, 10'000 Franken gesammelt. 

Offenbar ist Grob für den Geschmack der Parlamentarier und der Parlamentsdienste bei seiner journalistischen Arbeit ein wenig zu unorthodox vorgegangen. Wie Grob auf seinem Blog vermeldet, ist ihm die Akkreditierung und damit der Zugang zur Pressetribüne und der Wandelhalle per sofort entzogen worden. «Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, nachdem Sie die Verhaltensregeln für Medienschaffende im Gebäude (die mit der Bestätigung zugestellt wurden) in grober Art missachtet haben», heisst es in der Begründung, die Grob vom Bereichsleiter Information der Parlamentsdienste, Mark Stucki, zugestellt wurde.

Begründet wird der Entzug der Akkreditierung damit, dass Grob von der Pressetribüne aus fotografiert habe, was ohne Spezialbewilligung nicht erlaubt sei. Schwerer aber dürfte wiegen, dass Grob in einem Blogeintrag aufzeichnete, womit sich die SP-Nationalrätin Chantal Galladé während der Parlamentssitzungen wirklich beschäftigt und dass diese ihren Smartphone-Code schlecht schütze. Jedenfalls schreibt Stucki in der Mail weiter, es gehe «in keiner Art und Weise an, dass Sie ohne Bewilligung fotografieren und sich mit Kenntnissen über Daten von Ratsmitgliedern – welche Sie auf den Pulten einsehen konnten – in aller Öffentlichkeit brüsten.» 

Der Abschnitt des Anstosses liest sich bei Grob so: 

«Ohne dass ich es wollte, kenne ich nun den Sperrcode des Smartphones von Chantal Galladé und das Hintergrundbild auf ihrem Laptop. Ich weiss, dass sich ihr AHV-Ausweis irgendwo zwischen der Carte Blanche des Tages-Anzeigers und anderen Plastikkarten befindet. Auf ihrem Tisch liegen neben dem Laptop und ein paar Papieren auch mehrere Staffeln der durchaus empfehlenswerten US-Serie The Good Wife. Dass sie eigentlich hart arbeitet, erfahre ich dank Facebook.»

Dort hat Galladé ein Foto von sich an ihrem Pult im Parlament gepostet, das ihre SP-Kollegin Evi Allemann zuvor von ihr gemacht hatte. Die slapstickartige Publikation dieser Szene hat Galladé wütend gemacht. 

Unter Bundeshausjournalisten gilt der Rauswurf Grobs als einer «unter eher fadenscheinigen Begründungen». Der Verstoss, der Grob vorgeworfen werde, nämlich das unerlaubte Fotografieren von der Pressetribüne aus, habe noch nie ohne Vorwarnung zu einem Entzug der Akkreditierung geführt. Nicht einmal derjenige Fotograf, der Nationalrätin Bea Heim während einer Herzattacke im Nationalratssaal fotografiert hatte, hat seine Akkreditierung verloren. 

Die Parlamentsdienste wollten sich zu dem Thema und dem Vorwurfs Grobs, die Medienfreiheit einzuschränken, nicht äussern, heisst es auf Anfrage von watson. (thi) 

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35'000 Tote weniger dank Coronamassnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Das Bundesamt für Gesundheit fordert in einem Verordnungsentwurf die Kantone auf, regelmässige Tests in Altersheimen, Schulen und Unternehmen durchzuführen. Der Bundesrat wird sich am Mittwoch mit dem Entwurf beschäftigen. Wird die Vorlage angenommen, vollzieht der Bund eine Wende in der Corona-Strategie, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Das Vorbild ist der Kanton Graubünden, der ab kommenden Mittwoch solche Tests breitflächig durchführt. Geplant sind 20'000 Test pro Woche. Das Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel