Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01748213 Roger Federer of Switzerland celebrates his victory over Tommy Haas of Germany during their fourth round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2009.  EPA/HORACIO VILLALOBOS

Roger Federer nach seinem vermutlich wichtigsten Punkt bei den French Open. Bild: EPA

Unvergessen

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1. Juni 2009: Novak Djokovic draussen, Rafael Nadal draussen und Roger Federer ist plötzlich der grosse Favorit auf den French-Open-Titel. Doch dann liegt er im Achtelfinal gegen Tommy Haas 6:7, 5:7 und 3:4 zurück und sieht sich mit einem Breakball zum 3:5 konfrontiert.



Ende 2004 hatte Roger Federer das Australian Open, Wimbledon und das US Open je mindestens einmal gewonnen. In den Jahren 2004, 2006 und 2007 fehlt jeweils nur das French Open zum Grand-Slam, allen grossen Titel in einem Jahr. Doch der Sieg in Paris schien für den Schweizer unerreicht zu bleiben. 2009 trauen ihm den Triumph in der Stadt der Liebe nur noch die wenigsten zu. Nadal – gegen den er seit 2005 viermal verloren hatte (dreimal im Final) – und auch Novak Djokovic scheinen zu stark zu sein.

Mirka Vavrinec, the wife of Switzerland's Roger Federer, yells as she watches her husband play his fourth round match against Germany's Tommy Haas at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Monday June 1, 2009. (AP Photo/Bernat Armangue)

Lange nutzten alle Zurufe der damals mit Myla und Charlene schwangeren Mirka nichts. Bild: AP

Doch dann scheidet Djokovic am 30. Mai in der dritten Runde gegen Philipp Kohlschreiber aus. Einen Tag später erwischt es sensationell im Achtelfinal auch Rafael Nadal gegen Robin Söderling – es war die erste Niederlage in Roland Garros für den Spanier. Und plötzlich ist Federer vor seinem Achtelfinal am Pfingstmontag gegen Tommy Haas der grosse Turnierfavorit. Gegen keinen der übrig gebliebenen Spieler hat der Baselbieter zuvor auf Sand je verloren. Der Weg zum Karriere-Slam ist frei.

epa01748216 Roger Federer of Switzerland (L) at the net with Tommy Haas of Germany whom he defeated in their fourth round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2009.  EPA/HORACIO VILLALOBOS

Federer und Haas: Vor dem French Open entschied der Schweizer sieben Partien gegen den Deutschen für sich. Bild: EPA

36 von 38 Punkten beim Service gewonnen

Die letzten neun Spiele hat er gegen den Deutschen gewonnen (zwei davon durch Aufgabe). Doch die Weltnummer 63 wehrt sich nach Kräften. Ja, mehr als das: Er ist auf dem Weg zum Sieg. Mit 2:0-Sätzen und 4:3 führt Haas, als er sich bei Service Federer und 30:40 einen Breakball und damit einen «kleinen Matchball» erspielt.

Federers Aufschlag ist zu Beginn der Partie unantastbar. Bis zum 6:6 im ersten Satz gibt er keinen einzigen Punkt bei eigenem Service ab, doch ausgerechnet im Tiebreak reicht Haas ein Minibreak (7:4) zum Satzgwinn. Federer gibt auch in den nächsten drei Servicespielen nur zwei Punkte ab. 36 von 38 möglichen Punkten bringt er ins Trockene.

Doch ausser dem Aufschlag funktioniert beim Schweizer nichts. Das Grundlinienspiel ist eine Katastrophe: «Ich habe zweieinhalb Sätze lang das Grundlinienspiel überhaupt nicht gespürt, es war aber mit dem erneut sehr stark drehenden Wind auch enorm schwierig.»

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Ralph Lowe

Fünf Punkte vor der Blamage

Den zweiten Satz verliert Federer mit 5:7 und als er sich im dritten Satz beim Stand von 3:4 und 30:40 mit eben jenem Breakball konfrontiert sieht, ist er wohl nicht der einzige, der sich schon am Koffer packen sieht. Fünf Pünktchen trennen ihn vom Aus. Gewinnt er den Punkt nicht, ist wohl Feierabend.

Switzerland's Roger Federer reacts after missing a point against Germany's Tommy Haas during their fourth round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Monday June 1, 2009. (AP Photo/Michel Euler)

Trotz grossartigem Service läuft es bei Federer lange nicht. Bild: AP

Haas meint danach erkannt zu haben, dass sich Federer nach dem Ausscheiden von Nadal und Djokovic zu sicher war. Der Schweizer verneint: «Für mich wäre es eine andere Situation, wenn ich im Final wäre und dann nicht Rafa auf der anderen Seite steht. Aber solange ich noch nicht so weit bin, ist es noch nicht wichtig.»

«Mein erster sehr guter Schlag in dieser Partie»

Vielleicht hat Federer beim angesprochenen Breakball auch schon leicht resigniert. Er spielt nämlich nicht so, als ob es hier um alles geht, sondern als ob die Partie im ersten Game wäre. Auf den Cross-Return von Haas umläuft er die Rückhand und ballert seine Vorhand mit vollem Risiko cross über den Court. Und tatsächlich: Der Ball kratzt die Linie, der Breakball abgewehrt.

abspielen

Der entscheidende Punkt. Video: YouTube/Mohamed Nabawy

«Darum ist er Roger Federer.»

Tommy Haas

«Nach dieser Vorhand beim Breakball habe ich an den Sieg geglaubt, das war mein erster sehr guter Schlag in dieser Partie», wird Federer später gestehen. Und Haas? Der ist sich sicher, dass er den Match mit dem Break gewonnen hätte. Doch er muss eingestehen: «Da muss man einfach den Hut ziehen und sagen: ‹Darum ist er Roger Federer.›»

epa01748205 Roger Federer of Switzerland fires home the match point against Tommy Haas of Germany during their fourth round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2009.  EPA/HORACIO VILLALOBOS

Roger Federer bei seinem Matchball nach 3:07 Stunden. Bild: EPA

Nach dem Traumpunkt läuft's

Der Punktgewinn in Extremis stellt sich tatsächlich als Wendepunkt heraus. «Ich wusste, dass ich später auf diesen Ball zurückschauen würde», wird er nach der Partie sagen. Aber erst gewinnt Federer das Game und schafft im nächsten Servicespiel von Haas das entscheidende Break. Er gewinnt den dritten Durchgang 6:4, übernimmt die Kontrolle der Partie und fliegt mit 6:0 und 6:2 in 3:07 Stunden zum Sieg.

Switzerland's Roger Federer gestures after defeating Germany's Tommy Haas  during their fourth round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Monday June 1, 2009. (AP Photo/Lionel Cironneau)

Nach dem Sieg gegen Haas: Der wichtigste Schritt ist gemacht. Bild: AP

Im Viertelfinal wird Federer Gael Monfils in drei Sätzen bezwingen, im Halbfinal Juan Martin Del Potro nach 1:2-Satzrückstand. Im Endspiel gegen Robin Söderling ist der Schweizer nicht mehr zu stoppen. Er siegt 6:1, 7:6 (7:1), 6:4, sichert sich seinen ersten Roland-Garros-Titel und vervollständigt nach Fred Perry (1935), Don Budge (1938), Rod Laver (1962), Roy Emerson (1964) und Andre Agassi (1999) als sechster Spieler den Karriere-Slam. Das French Open hat er seither nicht mehr gewonnen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Alle Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel